Daviscup Schweiz - Frankreich
Tennis: Schweizer Daviscup-Team unter Hlasek erstmals mit Rosset
publiziert: Mittwoch, 4. Apr 2001 / 17:21 Uhr

Neuenburg - Die Zahlen sprechen vor dem Daviscup-Viertelfinal in Neuenburg klar für Frankreich: Guy Forget hat drei Spieler aus den Top-20 des Technischen Rankings in seinem Kader, die vor Roger Federer, dem besten Schweizer, liegen. Und alle fünf Kandidaten der «Equipe Tricolore» sind besser klassiert als Marc Rosset, die mutmassliche Schweizer Nummer 2. Dennoch ist Forget vorsichtig: «Ein 1:1 nach dem ersten Tag wäre gut.»

Die Zurückhaltung des französischen Captains ist mehr als höfliches Understatement. Die Schweiz darf sich berechtigte Hoffnungen auf den zweiten Sieg gegen Frankreich (nach dem Erfolg im letzten Duell im Viertelfinal 1992 in Nîmes) und die zweite Halbfinal-Qualifikation überhaupt machen.

Beide Captains werden ihre Vierer-Teams offiziell erst vor der heutigen Auslosung nominieren. Während bei den Franzosen tatsächlich noch Zweifel bestehen, scheint im Schweizer Lager klar, dass Rosset ins Team zurückkehrt und auch spielen wird.

Roger Federer, der vor zwei Jahren mit einem Sieg gegen Sanguinetti (It) ebenfalls in Neuenburg debütiert hatte, war im ersten Teil des Jahres der weltweit beste Spieler auf Hallenplätzen. Er wurde nach seinem Turniersieg in Mailand, der «One-Man-Show» im Daviscup gegen die USA, dem Halbfinal in Marseille und dem Final in Rotterdam folgerichtig zum «Spieler des Monats» gewählt. In Neuenburg greift Federer wieder auf dasselbe Racketmodell wie damals zurück, denn auf Key Biscayne war er mit einem leichteren Modell beim Aufschlag unzufrieden.

Rosset: Neustart in Neuenburg

Während der Schweizer Leader Federer als Teenager in den letzten Partien in Ermangelung einer starken Nummer 2 quasi zum dreifachen Matchgewinn verdammt war, bringt ihm Rossets Rückkehr möglicherweise Erleichterung. Der Genfer, der nach schier endlosen Streitigkeiten nun erstmals unter Hlasek antreten wird, gewann zwar heuer noch nie zwei Partien am selben Turnier und erinnerte zuletzt auf Key Biscayne punkto Selbstvertrauen an ein Häufchen Elend; Rosset ist aber indoor allemal für einen Punkt gut. In Neuenburg könnte er zu einem Neustart in bessere Zeiten ansetzen -- in spezieller Atmosphäre vor rund 5000 Zuschauern gegen seine französischen Copains, gegen die er mehr Spiele gewonnen als verloren hat, und in einem Wettbewerb, den er liebt (Bilanz 36:18, Einzel 24:12) wie auch auf einem Belag, der ihm zusagt.

Auf dem alten Greenset-Boden gründen die Schweizer Hoffnungen (und die französischen Zweifel). «Einen ähnlich schnellen Belag findet man nur noch in Moskau», erklärte etwa der nicht eben begeisterte Arnaud Clément. Rossets Affinität für das Turnier in der russischen Kapitale ist bekannt: 1992 und 1993 gewann er dort den «Kreml-Cup», im Vorjahr hinderte er im Halbfinal beinahe Jewgeni Kafelnikow an dessen viertem Triumph hintereinander in dessen Heimturnier. «Wir wollen Marc helfen, bis Freitag eine bessere Form zu finden», sagte Hlasek. «Wenn dies gelingt, dann spielt er. Er ist auf gutem Weg dazu.»

Das Doppel als Bank

Das von Forget für Freitagabend gewünschte 1:1 wäre eher vorteilhaft für die Schweiz. Im Doppel hat das im Prinzip gesetzte Doppel Federer/Manta zuletzt dreimal gewonnen; der Winterthurer ist seit nunmehr acht Daviscup-Doppelpartien ungeschlagen. Vorher hatte er fünfmal mit Rosset triumphiert, womit Hlasek über eine Luxus- Ersatzvariante verfügt. Weniger rosig ist die Lage bei den Gästen, wo allgemein Cédric Pioline/Fabrice Santoro erwartet werden. Die beiden früheren Intimfeinde haben sich zusammen gerauft und waren bei ihrer Premiere im Februar in Belgien erfolgreich.

Ohne Clément?

Die Qual der Wahl hat Forget bei der Nomination seiner Einzelspieler, wofür Sébastien Grosjean, Clément, Pioline und Nicolas Escudé in Frage kommen. Grosjean dürfte gesetzt sein. Als Überzähligen könnte es aufgrund der Schnelligkeit des Belags ausgerechnet dessen Freund Clément erwischen, obwohl der «Speedy Gonzales des Welttennis» am besten klassiert ist, in Melbourne den Final erreichte und dort in der 3. Runde mit seinem ungewöhnlichen Spiel Federer zur Verzweiflung brachte.

Auch Hlasek muss einen Stichentscheid treffen. Verletzungen in letzter Minute einmal ausgenommen, wird entweder George Bastl oder Michel Kratochvil auf der Tribüne Platz nehmen müsssen. Wegen des Bodens könnte Kratochvil ausscheiden, der im gestrigen Morgentraining an der Kondition arbeitete, während die übrigen Vier auf dem Platz standen.

«Schweizer» Duell

Schweiz - Frankreich wird ein «freundschaftliches» Duell, sofern dies im patriotischsten aller Tennis-Wettbewerbe überhaupt möglich ist. Die Spieler verstehen sich gut, die Captains Hlasek und Forget sind langjährige Freunde, und neun von zwölf Protagonisten haben ihren Wohnsitz in der Schweiz -- alle ausser Grosjean, Santoro und Rosset.

(kil/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Agnieszka Radwanska verspielte einen scheinbar klaren Vorsprung gegen Tsvetana Pironkova.
Agnieszka Radwanska verspielte einen scheinbar klaren Vorsprung ...
French Open Schlechte Bedingungen  Mit Agnieszka Radwanska und Simona Halep scheitern zwei Top-10-Spielerinnen beim French Open im Achtelfinal. Beide beklagten sich danach über die Bedingungen. mehr lesen  
French Open Regen, Spiel und Frust  Der Regen hatte das French Open auch am Dienstag fest im Griff. Stan Wawrinka und Timea Bacsinszky ... mehr lesen  
Stan Wawrinka.
French Open Wetterkapriolen gehen weiter  Auch am Dienstag gibt beim French Open der Regen den Ton an. Nach einem längeren Unterbruch wird wieder gespielt. mehr lesen  
Der Court Philippe Chatrier braucht dringend ein Dach. (Archivbild)
French Open Nach dem Fiasko von heute  Zum zweiten Mal in der Turniergeschichte konnte am Montag beim French Open keine ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 15°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 18°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten