Tennis: Topgesetzter Federer im Viertelfinal ausgeschieden
publiziert: Donnerstag, 2. Jan 2003 / 19:48 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 2. Jan 2003 / 21:44 Uhr

(Si) Roger Federer ist in Doha (Katar) im Viertelfinal mit 4:6, 5:7 am Amerikaner Jan-Michael Gambill gescheitert. Der 21-jährige Basler hatte zuvor gegen den Russen Andrej Stoljarow und im Schweizer Duell in der 2. Runde gegen Michel Kratochvil gewonnen.

Der Schweizer Roger Federer kann es nicht fassen.
Der Schweizer Roger Federer kann es nicht fassen.
Im Viertelfinal gegen den in der Weltrangliste um 36 Plätze schlechter klassierten Gambill, der in der 1. Runde den Rheintaler Ivo Heuberger mit 6:1, 7:5 eliminiert hatte, fand Federer nie zu seinem vollen Rendement. Der Amerikaner hingegen servierte mit hoher Qualität, zeigte hervorragende Returns und präzise Passierbälle.

Für Gambill, der im vierten Spiel gegen Federer erstmals gewinnen konnte, zahlte sich das hohe Risiko aus. Im ersten Satz gelang ihm das entscheidende Break zum 2:1. Im zweiten Durchgang konnte Federer den Matchverlust mit einem Rebreak zum 5:5 zwar vermeiden, doch danach verlor der Schweizer sein zweites Aufschlagssspiel in Folge und schliesslich den Match mit 5:7.

Federer zeigte sich verärgert über seine Niederlage: "Gambill hat mich mit seinen Backhand-Longline-Schlägen und seinen Volleys von Anfang an in Bedrängnis gebracht. Ich musste gegen ihn viel arbeiten für wenig Lohn und bin von meiner Leistung enttäuscht." Er habe schlecht serviert und allgemein schlecht gespielt, sagte der Weltranglisten-Sechste.

Sieg Federers im Schweizer Duell

Im Kampf der Schweizer Nummern 1 und 2 im Wüstenstaat setzte sich Favorit Federer mit 6:4, 6:4 durch. Michel Kratochvil (23) brachte zwar einigen Widerstand auf, musste sich aber der grösseren Klasse des Top-Ten-Spielers beugen. "Mir war es wichtig zu zeigen, wer die Nummer 1 der Schweiz ist", sagte Federer.

Das erste Break schaffte Federer (21), die Nummer 6 der Welt und die Nummer 1 des Vorbereitungsturniers für das Australian Open, zum 4:3. Kratochvil, die Nummer 69 im Ranking, musste Federer im zweiten Satz das Break zum 1:2 zugestehen. Zwar glückte auch dem Berner ein Break zum 4:4, der Basler konterte aber umgehend und mit Erfolg. "Michel hat ein schwieriges Jahr hinter sich, ich bin aber überzeugt, dass es für ihn wieder aufwärts geht", sagte der Sieger.

Kratochvil gelang es nicht, den Landsmann im gleichen Mass zu fordern wie beim French Open 2000, als der Match der 3. Runde zwischen den beiden Schweizern erst nach knapp viereinhalb Stunden zu Gunsten Federers entschieden war. In Doha dauerte das Spiel bloss zweimal 34 Minuten. Federer gewann damit auch die dritte Partie gegen den Davis-Cup-Teamkollegen auf der ATP-Tour.

Gegen Stoljarow (25) hatte Federer in der 1. Runde noch drei Sätze benötigt, um sich durchzusetzen. Mit dem dritten Matchball rang der Schweizer den Aussenseiter 6:2, 6:7 (4:7), 6:4 nieder. Stoljarow, nur die Nummer 139 im ATP-Ranking, setzte dem Schweizer namentlich im zweiten Satz zu.

Bloss zu Beginn des Matches trat Federer wie eine zukünftige Nummer 1 auf. Im zweiten Satz aber begann es im Spiel Federers zu harzen. Mit einem frühen Break im dritten Satz fing sich der Schweizer jedoch wieder auf und verwertete schliesslich den dritten Matchball. Kratochvil hatte sich in der 1. Runde gegen den unbekannten Einheimischen Sultan Khalfan mit 6:0, 6:4 durchgesetzt.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Agnieszka Radwanska verspielte einen scheinbar klaren Vorsprung gegen Tsvetana Pironkova.
Agnieszka Radwanska verspielte einen scheinbar klaren Vorsprung ...
French Open Schlechte Bedingungen  Mit Agnieszka Radwanska und Simona Halep scheitern zwei Top-10-Spielerinnen beim French Open im Achtelfinal. Beide beklagten sich danach über die Bedingungen. mehr lesen  
French Open Regen, Spiel und Frust  Der Regen hatte das French Open auch am Dienstag fest im Griff. Stan Wawrinka und Timea Bacsinszky kamen nicht zum Einsatz, Agnieszka ... mehr lesen  
Stan Wawrinka.
French Open Nach dem Fiasko von heute  Zum zweiten Mal in der Turniergeschichte konnte am Montag beim French Open keine ... mehr lesen  
Der Court Philippe Chatrier braucht dringend ein Dach. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -4°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -4°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 0°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten