Terrarientierhaltung erfordert viel Fachwissen
publiziert: Montag, 30. Mrz 2015 / 09:43 Uhr
Die tiergerechte Unterbringung und Betreuung der Tiere stellt hohe Anforderungen an deren Halter
Die tiergerechte Unterbringung und Betreuung der Tiere stellt hohe Anforderungen an deren Halter

Die Haltung von Terrarientieren - insbesondere von Reptilien - boomt. Allerdings stellen einige dieser Tierarten hohe Anforderungen an ihre Umwelt, weshalb die Anschaffung eines exotischen Wildtieres stets wohl überlegt sein sollte.

4 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Umfassende Infos zum Thema
Wir beraten Einsteiger in die Terraristik ausführlich und persönlich.
www.pogona.ch

Trotz der hohen Zahl gehaltener Terrarientiere ist ihre rechtliche Erfassung nach wie vor in vielen Bereichen ungenügend. Aufgrund des mangelhaften rechtlichen Schutzes und der oftmals unzureichenden Kenntnisse über ihre Bedürfnisse besteht für diese Tiere ein hohes Risiko, Opfer von Tierschutzverstössen zu werden.

Entsprechend dem internationalen Trend erfreut sich die Haltung exotischer Tiere auch in der Schweiz zunehmender Beliebtheit. Geschätzte hunderttausend Reptilien, Amphibien und Spinnentiere leben in Schweizer Haushalten. Die tiergerechte Unterbringung und Betreuung solcher Tiere stellt sehr hohe Anforderungen an deren Halter, über die Bedürfnisse der einzelnen Tierarten ist zum Teil aber nur wenig bekannt. Deshalb sollte die Anschaffung eines exotischen Tieres - wie jeder Kauf eines Tieres - gut überlegt sein.

Sachkundenachweis erforderlich

In tierschutzrechtlicher Hinsicht gelten alle Reptilien und Amphibien als Wildtiere. Für diverse Arten ist eine Einfuhr- und Haltebewilligung, ein Sachkundenachweis oder eine sogenannte fachspezifische berufsunabhängige Ausbildung erforderlich. Nicht vom Anwendungsbereich der Tierschutzgesetzgebung erfasst sind allerdings wirbellose Tiere, so auch unzählige klassische Terrarientiere wie Spinnen, Skorpione oder Insekten. Trotzdem müssen sich natürlich auch die Halter dieser Tiere über deren Bedürfnisse informieren, um ihnen ein artgerechtes Leben zu ermöglichen.

Potenzielle Opfer von Tierschutzdelikten

Viele Terrarientiere verfügen über ein hochentwickeltes Empfindungsvermögen. Demgegenüber fehlt ihnen oftmals die entsprechende Ausdrucksmöglichkeit, was zu Schwierigkeiten bei der Beurteilung ihres Zustands führt. Dieser Umstand sowie das fehlende Fachwissen über die Ansprüche dieser Tiere machen Terrarientiere zu potenziellen Opfern von Tierschutzdelikten setzen Terrarientiere der erhöhten Gefahr aus, Opfer von Tierschutzdelikten zu werden. Die TIR forderte deshalb bereits in ihrer Straffallanalyse von 2010 vom Zoofachhandel und insbesondere von den Tierschutzvollzugsbehörden eine erhöhte Sensibilität für die Bedürfnisse von Terrarientieren. Durch umfassende Aufklärung, verbesserte Aus- und Weiterbildung, vermehrte Kontrollen, unverzügliches Einschreiten und konsequente Strafverfolgung könnten Haltungsfehler breitflächig unterbunden werden.

Rechtsgrundlagen für Terrarientiere

Im Sinne dieser Forderung verweist die TIR an dieser Stelle gerne auf die Website www.pogona.ch, die in umfassender Weise die Rechtsgrundlagen für Terrarientiere zusammenfasst und in übersichtlicher Weise einem grossen Publikum zur Verfügung stellt. Die Inhalte der Website wurden von der dipl. Umwelt-Naturwissenschaftlerin ETH und Terrarientierexpertin Sabine Nasitta im Rahmen eines gemeinsamen Projekts mit der TIR erarbeitet.

 

(li/Tier im Recht)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Sie sind nur wenige Millimeter ... mehr lesen
Nicht nur Jöh-Tiere sind schützenswert.
Die Studie beleuchtet auch auf an Fischen begangene Tierschutzverstösse.
Im Rahmen einer Medienkonferenz von heute (27.11.14) hat die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) ihre umfassende Analyse der Schweizer Tierschutzstrafpraxis 2013 präsentiert. mehr lesen
Das Schweizer Tierschutzrecht gilt - ... mehr lesen
Ameisen, Bienen, Käfer, Schmetterlinge usw. bleiben für den Gesetzgeber bisher ohne Belang.
Für die Leguane wird ein neuer Besitzer gesucht. (Symbolbild)
Bern - Bei einer Abfall-Sammelstelle ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Eine Kastrationspflicht für Katzen wurde im Ausland bereits an verschiedenen Orten erfolgreich eingeführt.
Eine Kastrationspflicht für Katzen wurde im Ausland bereits an verschiedenen ...
Jetzt Petition unterschreiben  Die Tierschutzorganisationen Network for Animal Protection (NetAP) und Stiftung für das Tier im Recht (TIR) fordern Bundesrat und Parlament auf, eine Kastrationspflicht für Freigänger-Katzen einzuführen, um die übermässige Vermehrung von Katzen einzudämmen und so das Katzenleid in der Schweiz zu vermindern. mehr lesen 
20 Jahre Tier im Recht  Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) feiert ihr 20-jähriges ... mehr lesen  
Jagdtourismus  Seit Anfang des Jahres widmet sich die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) in einem neuen Projekt der Problematik der Wilderei und des Handels mit lebenden Tieren, Jagdtrophäen und illegal erstandenen Tierprodukten. mehr lesen  
TIR-Themenflyer «Keine Wildtiere im Zirkus».
TIR-Flyer Nr. 33  Das Mit- und Vorführen von Wildtieren in ... mehr lesen  
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 10°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 8°C 11°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 11°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten