Terror-Anschlag durchgespielt
publiziert: Mittwoch, 21. Sep 2005 / 16:08 Uhr

Liestal - In einer grossangelegten Übung hat die Armee gemeinsam mit den Behörden von sieben Kantonen ein Szenario einer terroristischen Bedrohungslage durchgespielt.

Bundesrat Schmid: «Wer behauptet, dass die Armee in der inneren Sicherheit nichts zu tun hat, ist auf dem Holzweg.»
Bundesrat Schmid: «Wer behauptet, dass die Armee in der inneren Sicherheit nichts zu tun hat, ist auf dem Holzweg.»
2 Meldungen im Zusammenhang
Bundespräsident Samuel Schmid sieht das Konzept der Armee XXI in der Übung bestätigt.

An der Übung «Mikado» des Stabs Territorialregion 2 nahmen Vertreter der Kantone Aargau, Baselland, Basel-Stadt, Luzern, Nidwalden, Obwalden und Solothurn teil.

Gemeinsame Übung

Es sei das erste Mal, dass eine Übung gemeinsam mit den Kantonen durchgeführt wurde, sagte Bundespräsident Schmid in Liestal vor den Medien.

Neben den kantonalen Führungsstäben nahmen auch die Nationale Alarmzentrale, das Labor Spiez, das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und das Grenzwachtkorps an der von Montag bis Mittwoch dauernden Übung teil. Insgesamt waren über 200 Leute beteiligt, wie Divisionär Christian Schlapbach sagte.

Schweizer «Gegenkommando»

Das Szenario der Übung beinhaltete eine gesamteuropäische Bedrohung durch terroristische «Migrationsgruppen» mit Gewaltakten und Geiselnahmen auch in der Schweiz. Gleichzeitig wurde die Bildung eines gewaltbereiten «Gegenkommandos» von Schweizern angenommen, so Schlapbach.

Wegen der Überforderung der Polizei hatten die Kantone gemäss Übungsannahme in dieser Situation Unterstützung durch die Armee anfordern müssen. Durchgespielt wurden etwa Anschläge auf den Belchentunnel der Autobahn A2, den Rheinhafen oder ein Spital.

Die Kantone hätten die Armee mit einer Vielzahl von Problemen gefordert, sagte Schmid weiter. Noch etwas hat die Übung für den Bundesrat aber auch gezeigt: «Wer behauptet, dass die Armee in der inneren Sicherheit nichts zu tun hat, ist auf dem Holzweg.»

(bsk/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Während viele die ... mehr lesen
Bundesrat Samuel Schmid.
Etschmayer Die Wellen bei SVP, SP und den Grünen gehen hoch. Panzer sollen in den Irak geschickt werden, Kriegsmaterial in ein Krisengebiet! Hilfe! Panik! Schrec ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Vermutlich Wirtschaftsspionage  Bern - Beim Cyber-Spionage-Angriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG sind mehr als 20 Gigabyte Daten entwendet worden. Darunter dürften auch ... mehr lesen  
Es sei konkret danach gesucht worden, welche Projekte die RUAG derzeit am laufen habe.
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht unbedingt frische Milch zum Frühstück bekommen: Das Anliegen von Toni Brunner hatte in der Sicherheitspolitischen Kommission des Ständerates keine Chance. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 12°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 6°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 10°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten