Massive Verluste erlitten
Terror-Islamisten greifen Nordnigeria-Metropole an
publiziert: Sonntag, 1. Feb 2015 / 11:17 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 1. Feb 2015 / 21:18 Uhr
«Die Leute haben Angst davor, was passiert, wenn Boko Haram die Sicherheitskräfte besiegt.»
«Die Leute haben Angst davor, was passiert, wenn Boko Haram die Sicherheitskräfte besiegt.»

Kano - Die Islamisten-Terrorgruppe Boko Haram und die nigerianische Armee haben sich erneut schwere Kämpfe um die Millionenstadt Maiduguri im Nordosten des Landes geliefert. Ein Angriff am Sonntag konnte laut der Armee rasch abgewehrt werden können.

9 Meldungen im Zusammenhang

"Die Terroristen haben massive Verluste erlitten", sagte der Ministeriumssprecher. Nach stundenlangen Kämpfen sei die Lage "ruhig". Es werde aber noch nach Boko-Haram-Kämpfern gefahndet, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in der Hauptstadt Abuja.

Die Islamisten hatten Maiduguri, die Hauptstadt des Bundesstaats Borno, am Sonntagmorgen zum wiederholten Mal unter Beschuss genommen. Laut Augenzeugen lieferten sie sich Gefechte mit Soldaten.

Es seien schwere Explosionen und Schüsse zu hören gewesen, als die Kämpfer versuchten, von Süden her in die Stadt einzudringen. "Die ganze Stadt hat Angst", sagte der Bewohner Adam Krenuwa. "Die Leute haben Angst davor, was passiert, wenn Boko Haram die Sicherheitskräfte besiegt."

Zufluchtsort für Hunderttausende

Eine Einnahme der Stadt durch Boko Haram würde eine schwere Niederlage für die Armee bedeuten. Wahrscheinlich wäre auch eine humanitäre Katastrophe die Folge.

Experten hatten mit einer neuen Offensive auf Maiduguri vor der Präsidentschafts- und Parlamentswahl in Nigeria am 14. Februar gerechnet. In der Stadt haben hunderttausende Menschen aus anderen Teilen von Borno Zuflucht vor Boko Haram gesucht.

Die Einwohnerzahl soll sich in den vergangenen Monaten auf mehr als zwei Millionen verdoppelt haben. Boko Haram kontrolliert Schätzungen zufolge bereits mindestens die Hälfte des Bundesstaates Borno sowie Gebiete in den benachbarten Bundesstaaten Adamawa und Yobe.

Tschads Luftwaffe im Einsatz

Die Luftwaffe des Tschad griff am Sonntag erneut die seit Monaten von Boko Haram kontrollierte nigerianische Stadt Gamboru an, wie AFP-Reporter berichteten. Bereits am Vortag hatte die Luftwaffe die direkt an der Grenze zu Kamerun liegende Stadt bombardiert, die nur durch eine Brücke von der kamerunischen Stadt Fotokol getrennt ist.

In Fotokol hatten sich Boko Haram und die tschadische Armee am Donnerstag und Freitag heftige Kämpfe geliefert. Dabei wurden nach tschadischen Angaben drei Soldaten getötet. Die Angreifer seien zurückgedrängt und 123 ihrer Kämpfer getötet worden. In der kamerunischen Hafenstadt Douala demonstrierten am Sonntag mehrere hundert Menschen gegen Boko Haram. Der Marsch verlief ruhig.

Nigerianische Armee erobert Stadt zurück

Die nigerianische Armee eroberte nach eigenen Angaben unterdessen eine Stadt im Nordosten des Landes zurück. Michika sei nach Monaten der Belagerung durch Boko Haram wieder unter Kontrolle der Sicherheitskräfte, teilte das Militär mit.

In der Stadt und in umliegenden Dörfern hatten Boko-Haram-Banden in den vergangenen Wochen dutzende Menschen getötet und tausende Einwohner in die Flucht getrieben.

Boko Haram, was sich mit "westliche Bildung ist Sünde" übersetzen lässt, kämpft seit Jahren mit Gewalt für einen islamischen Staat im armen und mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias. Dabei wurden nach Schätzungen rund 13'000 Personen getötet. In jüngster Zeit dehnte Boko Haram seine Angriffe auch auf Kamerun aus.

Selbstmordanschläge

Im Nordosten Nigerias kam es am Wochenende zu mindestens zwei Selbstmordanschlägen, bei denen in Potiskum und Gombe über zehn Personen getötet wurden. In Potiskum stand ein Anschlag eines Selbstmordattentäters im Zusammenhang mit den baldigen Wahlen.

Der Attentäter brachte den Sprengsatz vor dem Haus eines Politikers der Regierungspartei PDP zur Explosion. In der Stadt Gombe jagte sich ein Selbstmordattentäter an einem militärischen Kontrollpunkt in die Luft und tötete drei Personen.

(jbo/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Abuja - Bei Anschlägen im Nordosten Nigerias sind am Samstag nach ... mehr lesen
Abuja, Hauptstadt von Nigeria
Abuja - Wegen Sicherheitsbedenken ... mehr lesen
Dschungelbuch Voller Entsetzen titeln die ... mehr lesen 3
Noch ein mittelalterliches Geschlechterbild - dieses knappe 80 Jahre alt... und doch dem derzeitigen Zeitgeist so mancher entsprechend.
Die Totenzahl auf Seiten von Boko Haram könne noch steigen, weil Gamboru noch durchkämmt werde, hiess es weiter.
N'Djamena - In den ersten Gefechten der tschadischen Armee gegen die Islamistengruppe Boko Haram auf nigerianischem Boden sind nach Militärangaben etwa 200 islamistische Kämpfer ... mehr lesen 1
N'Djamena - Im Kampf gegen die Islamistengruppe Boko Haram hat die ... mehr lesen
Boko Haram kämpft seit Jahren mit Gewalt für einen islamischen Staat im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon. (Archivbild)
Addis Abeba - Die UNO hat der Afrikanischen Union (AU) ihre volle Unterstützung für einen multinationalen Militäreinsatz gegen den Terror der Dschihadisten-Organisation Boko Haram zugesagt. mehr lesen 1
N'Djamena - Bei Angriffen der Terrorgruppe Boko Haram auf eine tschadische Militäreinheit im Norden Kameruns sind drei Soldaten getötet und zwölf weitere verletzt worden. Die Angreifer seien zurückgedrängt und 123 ihrer Kämpfer getötet worden, teilte die Armee des Tschad mit. mehr lesen 
Niamey - Mehrere afrikanische Staaten wollen eine multinationale Truppe zur Bekämpfung der Miliz Boko Haram aufbauen. Die Afrikanische Union werde dafür eine Resolution des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen beantragen, sagte Nigers Aussenminister am Mittwoch. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 6°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten