«Terror» in Mexiko über Facebook und Twitter
publiziert: Sonntag, 28. Feb 2010 / 18:33 Uhr

Das organisierte Verbrechen hat in Mexiko zur Terrorisierung der Bevölkerung erstmals die sozialen Netzwerke Twitter und Facebook eingesetzt.

Präsident Felipe Calderon hat insgesamt mehrere Zehntausend Soldaten in den Kampf gegen die Drogenkartelle geschickt.
Präsident Felipe Calderon hat insgesamt mehrere Zehntausend Soldaten in den Kampf gegen die Drogenkartelle geschickt.
7 Meldungen im Zusammenhang
Wie die Medien des mittelamerikanischen Landes gestern weiter berichteten, blieben in einigen Städten im Norden Mexikos Schulen leer und Geschäfte geschlossen, nachdem über Twitter und Facebook Warnungen vor Schiessereien zwischen Drogenkartellen und Soldaten aufgetaucht waren.

Der Gouverneur des Bundesstaates Tamaulipas, Eugenio Hernández Flores, gab zu, dass es Gerüchte über Zusammenstösse gebe. Er rief die Menschen aber dazu auf, nicht in Panik zu verfallen und Ruhe zu bewahren.

Kampf um Drogen

In der betroffenen Region kämpfen vor allem das Golfkartell und die kriminelle Organisation «Los Zetas» um die Vorherrschaft vor allem im Drogenhandel.

Nach Behördenangaben sind in Tamaulipas am vergangenen Wochenende 19 Menschen ermordet worden. Allein in der Nacht zum Freitag wurden bei verschiedenen Zusammenstössen sieben Personen getötet und elf Soldaten verletzt.

In Mexiko wurden 2009 nach Angaben der Tageszeitung «El Universal» vom Freitag 7724 Menschen getötet. Präsident Felipe Calderon hat insgesamt mehrere Zehntausend Soldaten in den Kampf gegen die Drogenkartelle geschickt, vor allem in die Grenzgebiete zwischen Mexiko und den USA. Seit seinem Amtsantritt im Dezember 2006 kamen in dem Konflikt nach Zeitungsangaben über 16'000 Menschen ums Leben.

(Marie-Anne Winter/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lanet Umoja/Kenia - Dank des ... mehr lesen
Dank Twitter mussten mehrere Ganoven türmen.
In der Wirtschaftsmetropole Monterrey liefern sich das Drogenkartell Golfo und seine frühere Schlägertruppe Los Zetas eine blutige Auseinandersetzung.
Mexiko-Stadt - Im Norden Mexikos sind mindestens 38 heimlich verscharrte Leichen entdeckt worden. Vermutlich wurden sie vor etwa zwei Wochen in neun Gräbern vergraben. Die meisten Toten ... mehr lesen
Social Media Facebook ist das weltweit grösste ... mehr lesen
Mark Zuckerberg: Gründer des sozialen Netzwerkes Facebook.
Ciudad Juárez - Im Drogenkrieg im ... mehr lesen
Die Behörden sind überfordert. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
In Ciudad Juárez führt eine wichtige Drogenroute in die USA vorbei. (Symbolbild)
Mexiko-Stadt - Die Regierung des mexikanischen Bundesstaates Chihuahua will für unbestimmte Zeit in die Grenzstadt Ciudad Juárez umziehen. Sie will die dort ausufernde Kriminalität ... mehr lesen
Tijuana - Die mexikanische Polizei hat einen der meist gesuchten Drogenbosse des ... mehr lesen
Vielleicht hat die hohe Belohnung von 2,3 Mio. Dollar die Polizei besonders motiviert. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jeff Daniels.
Jeff Daniels.
Der 50. Geburtstag brachte nichts Gutes mit sich für Leinwandlegende  Jeff Daniels (61) wusste nach seinem zweiten Rückfall in die Alkoholsucht, dass er sich nicht alleine erholen können würde. mehr lesen 
«Therapeutisches Cannavaping»  Lausanne - Mit E-Zigaretten zerstäubtes Haschisch-Öl ist eine vielversprechende Alternative für die medizinische Inhalation von Cannabis. Das zeigt eine Studie des ... mehr lesen
80 bis 100 Züge mit der so bestückten E-Zigarette entsprechen etwa einem Joint. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 16°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 17°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 16°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 17°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 28°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten