Massive Polizeipräsenz
Terrorakt in Boston?
publiziert: Dienstag, 16. Apr 2013 / 10:14 Uhr
Die erschreckenden Bilder danach.
Die erschreckenden Bilder danach.

Washington - Nach den Anschlägen beim Marathon in der US-Ostküstenstadt Boston bleiben die Geschäftsstrassen in unmittelbarer Umgebung der beiden Detonationen abgesperrt. Spezialisten suchen am Tatort weiter nach Indizien, die auf die Urheber der Anschläge hindeuten könnten.

12 Meldungen im Zusammenhang
Überall sei mit massiver Polizeipräsenz und Sicherheitskontrollen zu rechnen, unter anderem im öffentlichen Nahverkehr, teilte das Amt von Bürgermeister Thomas M. Menino mit. «Wer zur Arbeit geht, wird eine deutlich stärkere Polizeipräsenz sehen. Niemand sollte wegen der Nationalgarde und anderer bewaffneter Beamten alarmiert sein», hiess es in der Mitteilung.

Zwei Sprengsätze detonierten am Montag innerhalb weniger Sekunden im Zielbereich des traditionellen Boston Marathons. Mindestens drei Menschen starben, mehr als 100 wurden verletzt. Ärzte berichteten von mehreren Amputationen.

Als Terrorakt eingestuft

Aus Regierungskreisen hiess es, die Tat werde als Terroranschlag eingestuft. Polizei und Geheimdienste ermitteln nach Angaben von Insidern zunächst in zwei Richtungen: So könnte es sich um einen Anschlag von regierungsfeindlichen Gruppen aus dem Inland oder von radikalen Islamisten handeln.

Präsident Barack Obama versprach, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Er warnte vor voreiligen Schlüssen bei der Suche nach möglichen Tätern.

Burkhalter verurteilt Anschlag

Aussenminister Didier Burkhalter sprach im Namen des Bundesrates den Opfern der Bombenanschläge am Marathon von Boston und ihren Angehörigen sein Mitgefühl aus. Die Bombenanschläge seien mit grösster Entschlossenheit zu verurteilen, sagte er im Nationalrat.

Es handle sich um Gewaltakte, die Unschuldige träfen und in keinster Weise zu rechtfertigen seien. Die Anschläge würden eine entschlossene internationale Haltung gegen Terrorismus fordern.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Obama macht den Opfern des Terroranschlags in Boston mut, er verspricht das Auffinden der Täter. (Archivbild)
Boston - US-Präsident Barack Obama hat in Boston bei einer Gedenkfeier für die Opfer des Anschlags die Aufklärung der Tat versprochen. Die Verantwortlichen würden aufgespürt und zur ... mehr lesen
Trotz der Bombenanschläge soll der Boston-Marathon auch im nächsten Jahr ... mehr lesen
Trotz des Bombenanschlags soll im nächsten Jahr in Boston erneut ein Marathon stattfinden. (Archivbild)
Kinderbuggy beim Zielgelände in Boston: zeigt alles, was zu zeigen ist.
Dschungelbuch Boston - eineinhalb Tage danach. ... mehr lesen
Washington - Nach dem Bombenanschlag auf den Marathon von Boston mit drei Toten haben die Ermittler noch keinen Hinweis auf die Täter. Niemand habe sich zu der Tat bekannt, die Ermittlungen gingen in alle Richtungen, teilte die Bundespolizei FBI am Dienstag mit. mehr lesen  1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen 10
Obama wird am Donnerstag nach Boston reisen.
Washington - US-Präsident Barack Obama hat den Bombenanschlag beim Bostoner Marathon als Terrorakt bezeichnet. «Jedes Mal, wenn Bomben benutzt werden, um unschuldige Zivilisten zu treffen, ist das ein Akt des Terrors», sagte Obama am Dienstag in Washington. mehr lesen  1
Usain Bolt und andere Sportler twitterten ihre Trauer über den Anschlag.
Die zwei Sprengstoffanschläge beim Boston-Marathon, bei welchen drei Menschen starben und mehr als 100 verletzt wurden, haben weltweit Entsetzen ausgelöst. Die Sportwelt ... mehr lesen
Berlin/Boston - Sekunden nach den ... mehr lesen
Bilder, die die Welt bestürzen.
Bern - Nach dem Bombenanschlag auf den Boston-Marathon vom Montag liegen noch keine Informationen darüber vor, ob sich unter den mehr als 100 Verletzten auch Personen aus der Schweiz befinden. Die Detonation von zwei Sprengsätzen forderte mindestens drei Todesopfer. mehr lesen 
Washington - Schwere Explosionen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel -3°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern -3°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 0°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 1°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten