Massive Sicherheitsvorkehrungen
Terroralarm in Genf - Fahndung nach mehreren Verdächtigen
publiziert: Donnerstag, 10. Dez 2015 / 12:28 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 10. Dez 2015 / 21:01 Uhr
Genf fahndet nach mehreren möglichen Terroristen.
Genf fahndet nach mehreren möglichen Terroristen.

Genf - Wegen einer Terror-Warnung fandet die Genfer Polizei nach mehreren Verdächtigen. Sicherheitskräfte patrouillierten bei der UNO, am Flughafen und bei jüdischen Einrichtungen. Die Bundesanwaltschaft sprach von einer «möglichen Planung eines terroristischen Ereignisses».

10 Meldungen im Zusammenhang
Oberstes Ziel sei es, ein terroristisches Ereignis zu verhindern, teilte die Bundesanwaltschaft am Donnerstagabend mit. Die Bundesbehörden hätten deshalb bereits am Mittwoch Informationen über eine mögliche Planung an ihre Genfer Kollegen übermittelt.

Die Bundesanwaltschaft eröffnete rund um die Terror-Warnung ein Strafverfahren gegen Unbekannt. Anlass dazu ist der Verdacht der Mitgliedschaft respektive der Unterstützung einer kriminellen Organisation sowie der Verdacht eines Verstosses über das Verbot der Gruppierungen Al-Kaida und Islamischer Staat sowie verwandter Organisationen.

Über die mögliche Planung des Anschlages gab die Bundesanwaltschaft aus taktischen Gründen keine Informationen bekannt. Die Bundesbehörden kooperieren eng mit den kantonalen Polizei- und Justizbehörden des Kantons Genf.

"Sehr aktive Phase der Fahndung"

Der Genfer Sicherheitsdirektor Pierre Maudet (FDP) sagte am Donnerstagabend dem Westschweizer Radio (RTS), dass die Polizei sich in einer "sehr aktiven Phase der Fahndung" befinde. Die Alarmstufe wurde erhöht.

Auch die Genfer Staatsanwaltschaft eröffnete ein Strafverfahren wegen Vorbereitungshandlungen zu einer Straftat. Gemäss den Genfer Behörden wurde die Fahndung im Zuge der Ermittlungen zu den Terror-Anschlägen von Paris von Mitte November eröffnet.

Unklar bleibt, wie viele Personen gesucht werden und welcher Organisation sie angehören. In den Westschweizer Medien war am Donnerstag von vier bis sechs Sympathisanten des Islamischen Staats die Rede. Zudem soll nach einem Auto gefahndet werden.

Es besteht der Verdacht, dass sich die Verdächtigen im Grossraum Genf aufhalten. Die Genfer Polizei mobilisierte für die Fahndung zusätzliche Sicherheitskräfte.

Polizisten bei der UNO, Synagogen und Flughafen

Diese wurden an besonders wunden Punkten eingesetzt, wie vor Internationalen Organisationen wie der UNO, dem Flughafen, dem Bahnhof oder Synagogen. Obwohl gegen die jüdische Gemeinschaft keine spezifische Drohung ausgesprochen worden sei, bleibe sie angesichts der Ereignisse der vergangenen Monate in Europa ein mögliches Ziel, sagte Johanne Gurfinkiel, Generalsekretär der Übergemeinschaftlichen Koordinationsstelle gegen Antisemitismus und Verleumdung in Genf.

Im Palais des Nations der UNO befinden sich "anstatt einem oder zwei nun drei oder vier Wachen vor den verschiedenen Eingängen", sagte der Korrespondent der Nachrichtenagentur sda. Gewisse Sicherheitskräfte seien mit Maschinengewehren bewaffnet.

In der UNO wurden bereits am Mittwochabend bei den üblichen Rundgängen Personen, die sich zu später Stunde noch im Gebäude befanden, besonders kontrolliert. Zu einer Evakuierung kam es allerdings nicht.

Zum massiven Polizeieinsatz kommt es am Vortag eines Vorbereitungstreffens zu Syrien zwischen Vertretern der USA, Russland und der Vereinten Nationen. Minister werden dazu keine erwartet. Das Treffen findet an einem geheimen Ort statt.

Grenzwache in maximaler Einsatzbereitschaft

Die Terror-Warnung wurde nicht nur an die Genfer Behörden versandt. Mehrere Polizeikorps hätten diese erhalten, sagte Jean-Christophe Sauterel, Mediensprecher der Waadtländer Kantonspolizei und des Führungsstabes der Westschweizer, Tessiner und Berner Kantonspolizeien.

Auch die Grenzwache hat in der Region Genf auf maximale Kapazität hochgefahren. Das Überwachungsnetz sei sehr engmaschig aufgestellt worden, sagte Michel Bachar, Mediensprecher der Grenzwache, der sda. Für die Grenzgänger ändert sich aber vorerst nichts.

Der Kanton Genf will trotz der erhöhten Alarmstufe den traditionellen Festumzug der Escalade am Sonntag nicht absagen. Für die 800 Personen in historischen Kostümen werden aber Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Der Umzug zieht alljährlich mehrere tausend Schaulustige an.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Bundesanwaltschaft (BA) ... mehr lesen
Die Syrer wurden aus der Untersuchungshaft entlassen. (Symbolbild)
Läuft wieder in Genf.
Genf - Rückkehr zur Normalität in ... mehr lesen 1
Bern - Nach der Festnahme zweier Syrer bleibt Genf noch mindestens eine Woche in ... mehr lesen
Die Polizei hat ihre Präsenz verstärkt. (Symbolbild)
Bern - Die Bundesanwaltschaft (BA) hat am Samstag ein Verfahren gegen zwei Syrer eröffnet. Die beiden Männer waren am Freitag im Grossraum Genf festgenommen worden. Nach Angaben der Genfer Behörden wurden in ihrem Auto Sprengstoffspuren entdeckt. mehr lesen 
Die Polizei sucht weiter.
Genf - Trotz der Terrorwarnung vom Vortag hat das öffentliche Leben in Genf am Freitag seinen normalen Lauf genommen. Allerdings hielten die Sicherheitskräfte die erhöhte Alarmstufe ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Situation in Genf nach ... mehr lesen
Sicherheitsdirektor Pierre Maudet meint, die Situation sei nicht wie in Brüssel.
In Genf läuft eine Fahndung nach mehreren Personen.
Bern - Die Botschaft der USA in Bern ... mehr lesen
Etschmayer Irgendwie ist dem Autor (und auch allen anderen) bei den islamistischen Anschlägen von ... mehr lesen
Faschisten im Laufe der Zeit: Hass und Angst als Hauptnahrungsmittel
Der EU-Verteilschlüssel für Flüchtlinge ist unter anderem Thema im Ständerat.
Bern - Der Ständerat will keine systematischen Grenzkontrollen. Er hat am Montagabend im Rahmen einer Sonderdebatte einen Vorstoss der SVP-Fraktion mit 37 zu 6 Stimmen ... mehr lesen
Kreative Methoden!
"Man müsste die Zeitungen, Illustrierten, Magazine jetzt überschwemmen mit Karikaturen - und zwar zu allen Religionen. Das wäre eine deutliche Botschaft. Das würde denen, die es noch nicht begriffen haben, direkt vor Augen führen, dass wir uns nicht einschüchtern lassen. Die Extremisten ermüden dann nämlich, denn so viel können sie gar nicht demonstrieren. Sie können nicht täglich gegen alles Aufstände anzetteln, was gedruckt und gesagt wird." (G. Wallraff im Tagesspiegel vom 21.09.2012)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten ... mehr lesen
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Basel 1°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Genf 0°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten