Präsident Hollande verhängt Notstand
Terroranschläge in Paris - mindestens 120 Tote
publiziert: Freitag, 13. Nov 2015 / 23:29 Uhr / aktualisiert: Samstag, 14. Nov 2015 / 09:12 Uhr

Paris - Bei einer Terrorserie in Paris mit mehreren fast zeitgleichen Anschlägen sind mindestens 120 Menschen getötet worden. Mehr als 200 wurden zum Teil schwer verletzt. Die Attentäter schossen am Freitagabend an verschiedenen Orten wild um sich und zündeten mehrere Bomben.

14 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Twitter-Feed der Französischen Regierung
Regelmässige Updates zur Lage in Paris
twitter.com/gouvernementfr

Twitter-Feed der Police Nationale
Regelmässige Updates zur Lage in Paris
twitter.com/PNationale

Allein in der Konzerthalle Bataclan richteten sie ein Massaker mit mindestens 80 Toten an. Vier Tote gab es in der Nähe des Stadions Stade de France, wo gerade das Fussball-Länderspiel Deutschland gegen Frankreich stattfand.

Frankreich befindet sich damit erneut in einem Schockzustand. Die Zeitung «Le Figaro» titelte: «Krieg mitten in Paris». Erst vor zehn Monaten hatte ein brutaler Überfall von islamistischen Terroristen auf die Satire-Zeitschrift «Charlie Hebdo» und einen jüdischen Supermarkt das Land erschüttert.



Präsident François Hollande rief in einer Fernsehsprache an die Nation den Ausnahmezustand aus. Zugleich sagte er dem Terrorismus «erbarmungslosen» Kampf an. Die Grenzkontrollen wurden verstärkt - auch mit Blick auf den Weltklimagipfel. Entgegen ersten Ankündigungen blieben die Grenzen aber geöffnet.

Hintergründe unklar

Die genauen Hintergründe der Angriffe waren auch nach Stunden noch unklar. Die Staatsanwaltschaft leitete Ermittlungen wegen Terrorismus ein. Befürchtet wurde, dass sich Attentäter oder Komplizen noch auf freiem Fuss befinden könnten. Nach Polizeiangaben starben mindestens sieben Angreifer.

Alle Indizien deuten darauf hin, dass es sich um eine minutiös vorbereitete Aktion handelte. Bei dem Überfall auf das «Bataclan» soll einer der Männer «Allah ist gross» gerufen haben. Ein Augenzeuge berichtete ferner, dass die Angreifer ihre Tat mit Frankreichs Militäreinsatz in Syrien begründet hätten. Von Anhängern der Terrormiliz Islamischer Staat wurde die Attacken im Internet gefeiert.

Nach bisherigen Erkenntnissen begannen die Anschläge kurz nach 21.00 Uhr an sechs verschiedenen Orten der französischen Hauptstadt. Ziele waren neben dem Konzertsaal im 10. Arrondissement auch drei Cafés und Restaurants in der Nähe. Im Café «Le Carillon» gab es mindestens 14 Tote, im Café «La Belle Équipe» mindestens 18 Tote. Wegen der vergleichsweise milden Temperaturen sassen zu Beginn des Wochenendes in Paris noch sehr viele Menschen draussen.

Zehn Minuten lang geschossen

Das schlimmste Bild bot sich im «Bataclan», einer der bekanntesten Konzerthallen von Paris. Nach Augenzeugenberichten waren mehrere unmaskierte Männer in den ausverkauften Saal gestürmt, wo gerade die US-Rockband «Eagles of Death Metal» auftrat. Mit Maschinengewehren schossen sie mehr als 10 Minuten wild um sich. Der Boden war anschliessend übersät mit Leichen.



Vielen der fast 1500 Zuschauer gelang die Flucht. Nach Angaben der Polizei töteten sich drei der Angreifer dann selbst, indem sie ihre Sprengstoffgürtel zündeten. Ein vierter sei von der Polizei getötet worden.

Die Gegend rund um das «Bataclan» wurde weiträumig abgeriegelt. Sie gehört zu den beliebtesten Ausgehvierteln der französischen Hauptstadt. Die Redaktion von «Charlie Hebdo», die im Januar von Terroristen überfallen worden war, ist nur wenige Strassenzüge entfernt. Noch in der Nacht eilten Hollande und Regierungschef Manuel Valls an den Tatort.

Schlimmste Angriffe seit über zehn Jahren

Die Explosionen vor dem Stade de France hatte Hollande auf der Ehrentribüne mit angehört. Gleich danach liess er sich in der Schaltzentrale des Stadions telefonisch über die Ereignisse unterrichten. Noch während des Spiels wurde der Präsident dann aus dem Stadion gebracht. In der Nähe des Stadions starben nach offiziellen Angaben auch drei Angreifer.



Aus Sorge vor weiteren Anschlägen wurde das Militär verstärkt. Alle Spitäler der französischen Hauptstadt wurden in den Ausnahmezustand versetzt. Die Polizei appellierte an die Bevölkerung: «Wir bitten Sie, die eigenen vier Wände nicht zu verlassen und auf Anweisungen der Polizei zu warten.»

Mit mindestens 120 Toten ist dies die schlimmste Terrorserie in Europa seit mehr als zehn Jahren. Im März 2004 waren bei mehreren Anschlägen auf Züge in Madrid 191 Menschen getötet und annähernd 2000 verletzt. Die Anschläge gingen auf das Konto von islamistischen Terroristen.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Hallenstadion Zürich AG hat nach den Anschlägen in Paris die ... mehr lesen
Die Besucher von Veranstaltungen werden noch besser kontrolliert.
Paris - Im Norden von Paris ist es ... mehr lesen 1
Jetzt ist es offiziell: das morgige ... mehr lesen
Die Polizei in Frankreich hat nach ... mehr lesen
Paris/Brüssel - Zwei der getöteten ... mehr lesen 2
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der DFB-Tross blieb jedoch bis zur Fahrt zum Flughafen am frühen Samstagmorgen im Stadion.
Die Terrornacht von Paris brachte ... mehr lesen
In solchen Momenten muss man zusammenstehen.
Bern - Bisher gibt es noch keine Anhaltspunkte darauf, dass sich Schweizerinnen und Schweizer unter den Todesopfern der Anschläge von Paris befinden. Die Schweizer Sicherheitskräfte ... mehr lesen
Paris - Nach den verheerenden ... mehr lesen 1
Der Terror kehrt nach Paris zurück.
Paris - Die Stimmung ist erdrückend, die Trauer steht allen ins Gesicht geschrieben. Eindrücke nach den Anschlägen vom ... mehr lesen
Traurigkeit und Ausweglosigkeit in Paris.
Der deutsche Co-Trainer Thomas Schneider spricht nach dem Abpfiff mit den Spielern.
Die deutsche Nationalmannschaft ... mehr lesen
Paris/Bern - Nach den Anschlägen von Paris haben Politiker aus aller Welt ... mehr lesen
Deutsche und französische Fans in Paris auf dem Rasen.
Weltmeister Deutschland verliert im Finalstadion der EM 2016 gegen Gastgeber Frankreich 0:2. Mit dem gleichen Resultat unterliegt England in Spanien. mehr lesen
Der...
Druck der Muslime auf die französische Politik nimmt weiter massiv zu. Es zeigt sich immer mehr, wie hilflos die Politik auf diesen Druck reagiert. Man weiss bei den Muslimverbänden hingegen ganz genau, dass sich die französische Gesellschaft langfristig der Demografie beugen muss und eine "Anpassung" erfolgen wird. Wie man dieses "Anpassung" Frauen, Atheisten und anderen wenig gelittenen dieser Religion allerdings verkaufen wird, darauf darf man gespannt sein.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Basel 1°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Genf 0°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten