Drei Tote
Terroranschlag in Ankara
publiziert: Dienstag, 20. Sep 2011 / 10:42 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 20. Sep 2011 / 17:22 Uhr
Abdullah Gül, der zurzeit in Deutschland weilt, verurteilte den Terror.
Abdullah Gül, der zurzeit in Deutschland weilt, verurteilte den Terror.

Ankara - Bei einem mutmasslichen Bombenanschlag im Regierungsviertel der türkischen Hauptstadt Ankara sind am Dienstag drei Menschen getötet und mehrere Dutzend weitere verletzt worden. Staatspräsident Abdullah Gül sprach von «Terror gegen die Zivilbevölkerung».

2 Meldungen im Zusammenhang
Während seines Besuches in Deutschland verurteile er die Tat aufs Schärfste. Gül sprach den Angehörigen der Opfer sein Beileid aus und drückte sein Bedauern aus.

Zwar war die genaue Ursache der Explosion zunächst noch unklar, Innenminister Naim Sahin erklärte jedoch, es gebe eine «hohe Wahrscheinlichkeit», dass es sich um einen «terroristischen Anschlag» gehandelt habe.

Der Sprengsatz sei wahrscheinlich in einem parkierten Auto versteckt gewesen. Die Explosion habe auf mehrere weitere Wagen in der belebten Strasse übergegriffen, deren Benzintanks explodiert seien. «Es sieht so aus, als ob beabsichtigt worden sei, so viele Menschen wie möglich in Mitleidenschaft zu ziehen», sagte Sahin.

Die Staatsanwaltschaft ging inzwischen von mindestens 34 Verletzten aus. Mehrere schwebten in Lebensgefahr.

Frau am Tatort festgenommen

Zu der Tat bekannte sich zunächst niemand. Die Polizei nahm eine Frau am Tatort fest. Sie rief «Lang lebe unser Kampf!», als sie von den Beamten abgeführt wurde, wie auf einem Video der Nachrichtenagentur Dogan zu sehen war.

Durch die Wucht der Explosion wurden im Stadtviertel Kizilay mehrere Autos in Brand gesetzt, an zahlreichen Gebäuden barsten die Fensterscheiben. Die Umgebung war von einer dichten Rauchwolke eingenebelt. Die Polizei sperrte die Gegend aus Sorge vor einer weiteren Explosion weiträumig ab.

Die Detonation war noch in kilometerweiter Entfernung zu hören. Anti-Terrorismus-Experten der Polizei trafen Fernsehberichten zufolge am Anschlagsort ein, um bei den Ermittlungen zu helfen.

Die Explosion ereignete sich nahe des Amtssitzes von Ministerpräsident Tayyip Erdogan und des Generalstabs der Armee. In der Nähe befinden sich zudem weitere öffentliche Gebäude wie etwa das Kassationsgericht.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Istanbul - Eine kurdische Untergrundgruppe hat sich zum Bombenanschlag in der ... mehr lesen
Kurdische Rebellen (Archivbild).
Ankara - Eine Gruppe kurdischer Extremisten hat sich zu dem Autobombenattentat in der türkischen Hauptstadt Ankara bekannt, bei dem am Dienstag drei Menschen getötet und 34 weitere verletzt worden waren. Das berichtete die prokurdische Nachrichtenagentur Firat News. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 8°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 5°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten