Terrordrama in Bombay beendet - fast 200 Tote
publiziert: Samstag, 29. Nov 2008 / 07:53 Uhr / aktualisiert: Samstag, 29. Nov 2008 / 22:34 Uhr

Bombay - Mit der Erstürmung des Luxushotels «Taj Mahal» hat die indische Eliteeinheit «Black Cat» das Terrordrama von Bombay beendet. Dabei kamen nach Angaben der Regierung mindestens 183 Menschen ums Leben.

14 Meldungen im Zusammenhang
Ein Vertreter der Stadt sprach sogar von mindestens 195 Toten. Wie die Regierung in Neu Delhi mitteilte, wurden neun Terroristen getötet, einer wurde festgenommen. Auch 14 Sicherheitskräfte starben.

Zudem wurden 239 Menschen verletzt. Unter den Toten sollen 26 Ausländer sein, darunter ein 60-jähriger Italiener, der in Lugano lebte.

Über 600 Geiseln wurden aus der Hand der Terroristen gerettet. Allein aus dem «Taj Mahal», wo sich die letzten der vermutlich islamistischen Attentäter verschanzt hatten, wurden 400 Geiseln befreit.

Das Luxushotel Tident-Oberoi sowie ein besetztes jüdisches Zentrum waren bereits am Freitag gestürmt worden.

Heftige Schusswechsel

Beim letzten Einsatz lieferten sich die Terroristen im «Taj Mahal» heftige Schusswechsel mit den Sicherheitskräften.

Mehrfach legten die Terroristen auch Feuer; zeitweise quollen dicke Rauchschwaden aus den Fenstern und Flammen schlugen heraus.

Immer wieder waren Explosionen zu hören. Nach Einnahme des Gebäudes fand die Armee Waffen und Granaten.

Die Attentäter wollten nach Überzeugung des Vize-Premiers im Bundesstaat Maharashtra ein weit grössseres Blutbad anrichten. «Wir haben dermassen viel Munition bei ihnen gefunden - es ist offensichtlich, dass sie vorhatten, 5000 Menschen umzubringen», sagte R.R. Patil gemäss der Agentur PTI.

Widersprüchliche Informationen

Viele Informationen blieben auch nach der Erstürmung des «Taj Mahal» unvollständig oder widersprüchlich. So waren gemäss Behörden nur zehn Terroristen an den Angriffen auf die beiden Hotels, das jüdische Zentrum, ein Café, einen Bahnhof und ein Spital beteiligt.

Zuvor war von bis zu 40 die Rede gewesen. Die Terroristen seien zwischen 18 und 28 Jahre alt und kämen aus Karachi in Pakistan, hiess es. Sie seien per Schiff gekommen.

Zu den Anschlägen bekannte sich bislang die muslimische Gruppe Deccan Mudschaheddin, die nach eigenen Angaben indisch ist. Indien vermutet aber, dass die Lashkar-e-Toiba (Armee der Reinen) hinter der Bluttat steckt, die von Pakistan aus operieren soll.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neu Delhi - Bei einem Besuch in der ... mehr lesen
Clinton residiert im Taj Hotel in Mumbai.
Terroristen hatten im vergangenen November Mumbai und die ganze Welt in Atem gehalten. (Archivbild)
Neu Delhi - Der Prozess gegen den einzigen überlebenden Angreifer der Terroranschläge von Mumbai ist kurz nach der Eröffnung auf Donnerstag vertagt worden. Zuvor hatte das ... mehr lesen
Neu Delhi - Drei Wochen nach den Angriffen in der westindischen Film- und Finanzmetropole Bombay arbeiten Bollywood-Filmproduzenten schon fieberhaft an Plänen zur Umsetzung des Terrordramas. mehr lesen 
Die Sicherheitskräfte verhängten über die grossen Flughäfen Indiens die höchste Alarmstufe.
Neu Delhi - Erstmals nach den ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Terrorkommando wurde in Pakistan trainiert, so der einzige verhaftete Attentäter.
Neu Delhi - Der einzige festgenommene Attentäter der Anschlagsserie in Bombay hat nach indischen Medienberichten Mutmassungen über die Verbindung der Terroristen nach Pakistan ... mehr lesen
London/Bombay - Wegen den Terroranschlägen in Bombay haben die Beziehungen ... mehr lesen
Der Innenminister und Vize- Ministerpräsident des Bundesstaats Maharashtra R. R. Patil ist zurückgetreten.
Shivraj Patil.
Bombay - Die beispiellose Anschlagserie in Bombay hat Indien in eine Regierungskrise gestürzt. Nach scharfer Kritik am Krisenmanagement traten der Innenminister Shivraj Patil und ... mehr lesen
Neu Delhi - Indien bestattete am Samstag die «Helden von Bombay», ... mehr lesen
«Regierung hat versäumt zu handeln.» Premierminister Manmohan Singh am Grab des früheren Premierministers während der Anschläge.
Die Hotels sichern den Terroristen eine grosse Aufmerksamkeit.
London - Mit den Anschlägen in Bombay hat der Terrorismus in Indien eine neue Dimension erreicht. Von einem «noch nie dagewesenen Ausmass» spricht Paul Wilkinson, Professor für ... mehr lesen
Al Kaida droht ja seit längerer Zeit, ...
... dass auf der ganzen Welt mit derartigen Anschlägen den "Ungläubigen" der Islam nahe gebracht, eingehämmert, eingebombt werden wird ... Nicht ganz so, aber übersetzt könnte es so verstanden werden!

Bei uns hat es, da bin ich überzeugt, viele so genannte "Schläfer", die solchen Terrororganisationen nahe stehen und nur darauf warten, dass sie selbst eingesetzt werden. Unterdessen leben sie unter uns und gehen ganz normalen Berufen nach. Sie fallen jedenfalls höchstens durch ihre Herkunft und Religion auf.

Ich möchte eigentlich nicht darauf warten müssen, bis die Schläfer losgelassen werden ... Ich frage mich manchmal, was unsere Bevölkerungsschutzorgane, z.B. die Polizei, für Strategien ausgearbeitet hat, um bereits frühzeitig solche Schläfer zu erkennen und kalt zu stellen!

Bombay war jetzt - wird das nächste Ziel näher bei uns sein? Jedenfalls wäre es wichtig, dass wir ALLE hier bei uns besser darauf achten, wer sich auffällig benimmt!
Vielleicht kommt es da sogar den Behörden in den Sinn, uns, die Bevölkerung umfassend zu informieren - nicht erst, wenn es bereits zu spät ist und erste Bomben gezündet wurden ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 4°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 6°C 11°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wechselnd bewölkt
Bern 1°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, wenig Schnee
Luzern 1°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 4°C 8°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Lugano 2°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten