Neue Details
Terrorkommando war bereit zu Anschlag
publiziert: Mittwoch, 18. Nov 2015 / 22:33 Uhr

Paris - Paris ist möglicherweise knapp einem weiteren Terrorschlag entkommen. Bei der Jagd auf Drahtzieher der Anschläge vom vergangenen Freitag hoben Elite-Einheiten im Pariser Vorort Saint-Denis eine Terroristenzelle aus. Zwei Personen starben. Es gab acht Festnahmen.

9 Meldungen im Zusammenhang
Der fast siebenstündige Anti-Terror-Einsatz galt dem mutmasslichen Drahtzieher Abdelhamid Abaaoud. Die französische Polizei hatte aus abgehörten Telefonaten Hinweise erhalten, dass sich der Drahtzieher der Terrorserie mit 129 Todesopfern vom Freitag in der Wohnung in Saint-Denis aufhalten könnte. Der meistgesuchte Islamist Belgiens, der für den IS in Syrien gekämpft haben soll, lebte früher in der Brüsseler Islamistenhochburg Molenbeek.

Abdelhamid Abaaoud sei nicht unter den Festgenommenen, sagte der für Terrorismus zuständige oberste Staatsanwalt François Molins an einer Medienkonferenz am Mittwochabend. Auch der international gesuchte Terrorverdächtige Salah Abdeslam sei nicht darunter.

«Washington Post» meldet Tod von Abaaoud

Zugleich betonte Molins, dass ein von Kugeln durchsiebter und in Gebäudetrümmern gefundener Körper noch nicht identifiziert worden sei. Abaaoud, den die Ermittler in der Wohnung vermuteten, könnte also theoretisch tot sein.

Die «Washington Post» berichtete unter Berufung auf Geheimdienstkreise, Abaaoud sei bei der Schiesserei getötet worden. Einzelheiten nannte die Zeitung jedoch nicht.

Die Person, die sich während des Einsatzes selbst in die Luft sprengte, ist nach Darstellung Molins vermutlich eine Frau. Dies müsse aber noch überprüft werden. Acht Personen wurden festgenommen, darunter eine Frau.

Rund 5000 Schüsse

Der «sehr schwierige» Zugriff um 4.27 Uhr am Mittwoch in zwei aneinandergrenzenden Wohnungen in Saint-Denis lief nach der Schilderung von Molins mit äusserster Gewalt ab. Die verstärkte Eingangstür habe der Sprengung durch die Polizei zunächst widerstanden. Dies habe den Terroristen ermöglicht, sich auf den Zugriff vorzubereiten. Auf die fehlgeschlagene Sprengung sei fast eine Stunde nahezu ununterbrochenes Dauerfeuer gefolgt.

Allein vonseiten der Polizei seien rund 5000 Schüsse abgefeuert worden, schilderte der Staatsanwalt. Ein Teil des Gebäudes drohe einzustürzen. Fünf Polizisten wurden bei der Auseinandersetzung verletzt.

«Eine neue Gruppe Terroristen wurde neutralisiert und mit Blick auf ihre Bewaffnung, ihre strukturierte Organisation und ihre Entschlossenheit deutet alles darauf hin, dass dieses Kommando zur Tat schreiten konnte», sagte Molins. Laut Polizeikreisen plante die Gruppe einen Angriff auf das Geschäftsviertel La Défense.

«Kumpel aus Belgien»

Abaaoud, der auch mehrere weitere Anschlagsprojekte in Belgien und Frankreich koordiniert haben soll, war bisher in Syrien vermutet worden. Einer der sieben Festgenommenen sagte der Nachrichtenagentur AFP, er habe auf Bitte eines Freundes seit Montag «zwei seiner Kumpel» aus Belgien in seiner Wohnung untergebracht.

Die Wohnung liegt mitten in der Innenstadt von Saint-Denis nahe einer Fussgängerstrasse und gut 20 Minuten zu Fuss vom Stade de France entfernt, wo sich am Freitagabend drei Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt hatten.

Hollande: «Frankreich im Krieg»

Präsident François Hollande sagte, es gebe eine Verbindung zwischen den am Mittwoch Festgenommenen und den Angreifern vom vergangenen Freitag. Der Einsatz in Saint-Denis zeige erneut, dass sich Frankreich «im Krieg befinde» - «einem Krieg gegen den Terrorismus, der gegen uns Krieg führt».

Der Anti-Terror-Einsatz ereignete sich fünf Tage nach den Anschlägen von Paris. Bei dem folgenschwersten Anschlag in der Geschichte Frankreichs hatten drei Gruppen schwerbewaffneter Attentäter die Konzerthalle «Bataclan», eine Reihe von Cafés und Restaurants und das Stade de France attackiert.

Zu den Anschlägen bekannte sich der IS, sieben Angreifer kamen ums Leben. Mindestens ein weiterer Attentäter ist vermutlich auf der Flucht. Die Polizei sucht dringend nach dem 26-jährigen Salah Abdeslam, dessen Bruder unter den Attentätern war. Ein Video deutet zudem darauf hin, dass ein dritter Attentäter in dem Auto war, das bei den Angriffen auf die Cafés und Restaurants benutzt wurde.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die belgische Polizei hat ... mehr lesen 2
Emmanuel Macron, Witschaftsminister Frankreich: Der «Nährboden» der «Terroristen» und der Gewalt sei «das Misstrauen» gegen Muslime.
Paris - Die französische Gesellschaft hat nach Ansicht des französischen Wirtschaftsministers Emmanuel Macron eine Mitverantwortung für den radikalen Islamismus. Er ... mehr lesen 1
Paris/Washington - In der bei einem Anti-Terror-Einsatz gestürmten Wohnung in ... mehr lesen
Die schwedischen Behörden fassten den Verdächtigen. (Archivbild)
Stockholm - Wenige Tage nach der ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Belgien steht im Zentrum der Ermittlungen. (Archivbild)
Brüssel - Die belgische Regierung will mit zusätzlichen 400 Millionen Euro den Kampf gegen radikal-islamische Gewalttäter verstärken. Dazu gehören die Inhaftierung von Anhängern der ... mehr lesen
Paris - Ein Einsatz französischer ... mehr lesen
Paris - Im Norden von Paris ist es ... mehr lesen 1
Paris - Bei der Terrorserie in Paris ... mehr lesen 12
Nach offiziellen Angaben wurden mindestens 129 Menschen getötet.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Basel 1°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Genf 0°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten