Angespannte Polizei vor Olympia
Terrorverdächtige in London verhaftet
publiziert: Donnerstag, 5. Jul 2012 / 13:44 Uhr
Die britischen Sicherheitskräfte sind vor den Sommerspielen sehr nervös. (Symbolbild)
Die britischen Sicherheitskräfte sind vor den Sommerspielen sehr nervös. (Symbolbild)

London - Knapp drei Wochen vor Beginn der Olympischen Spiele in London hat die Polizei sechs Terrorverdächtige festgenommen. Es besteht der Verdacht der Anstiftung, Vorbereitung und Beauftragung von Terrorakten.

4 Meldungen im Zusammenhang
Eine direkte Verbindung zu den Olympischen Spielen gebe es aber nicht, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Nach Informationen des Senders BBC gab es keine Anzeichen für einen unmittelbar bevorstehenden Terroranschlag.

Die Polizei hatte am frühen Morgen acht Wohnungen und ein Geschäftslokal durchsucht. Ein 24-jähriger Verdächtiger wurde mit einem Elektroschocker leicht verletzt. Bei den Verdächtigen handelt es sich um fünf Männer und eine Frau im Alter von 18 bis 30 Jahren. Nähere Informationen gab es zunächst nicht.

Polizei stoppt Überlandbus

Für Aufsehen sorgte zudem am Donnerstag ein Zwischenfall in einem Bus, der auf dem Weg vom britischen Preston nach London von der Polizei gestoppt und geräumt wurde. Einer der 48 Fahrgäste habe sich verdächtig verhalten, hiess es.

Nach Medienberichten hatte der Mann im Bus eine Flüssigkeit in eine Tasche gefüllt, aus der Rauch aufstieg. Die Polizei stoppte den Bus an einer Mautstation und räumte das Fahrzeug.

Die Autobahn, eine der meistbefahrenen Strassen Grossbritanniens, wurde weiträumig abgesperrt. Der Überlandbus wurde in sicherem Abstand zu der Mautstation auf dem Seitenstreifen abgestellt. Ein Zusammenhang zwischen dem Zwischenfall und den Festnahmen in London besteht nach Auskunft der Polizei nicht.

Nervosität vor Olympischen Spielen

Die Olympischen Spiele in der britischen Hauptstadt beginnen am 27. Juli. Die Sicherheitskräfte sind daher in erhöhter Alarmbereitschaft.

Die Polizei hatte in jüngster Vergangenheit im Zuge gross angelegter Anti-Terror-Massnahmen bei mehreren Einsätzen Terrorverdächtige festgenommen. Viele wurden nach kurzer Zeit wieder auf freien Fuss gesetzt. Die britische Anti-Terror-Gesetzgebung erlaubt das Eingreifen der Polizei in sehr frühem Stadium.

Vor sieben Jahren hatten islamistische Selbstmordattentäter in London 52 Menschen bei koordinierten Anschlägen auf öffentliche Verkehrsmittel getötet. Zudem wurde London in der Zeit des Bürgerkrieges in Nordirland (1972-98) immer wieder von Anschlägen erschüttert.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Bei einem Grosseinsatz hat die britische Polizei im Südwesten Englands zwei terrorverdächtige festgenommen und etwa hundert Wohnhäuser räumen lassen. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, fand der Einsatz tags zuvor in Cheltenham statt. mehr lesen  1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Basel 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten