Tessin und Waadt wollen zu viel bezahltes Krankenkassen-Geld zurück
Tessin und Waadt wollen Krankenkassen-Geld
publiziert: Dienstag, 29. Jan 2013 / 19:18 Uhr
Tessin und Waadt äussersten Unverständnis über die Einstellung der SGK.
Tessin und Waadt äussersten Unverständnis über die Einstellung der SGK.

Bern - Nach Genf und Zürich haben am Dienstag auch die Kantonsparlamente des Tessins und der Waadt die Rückerstattung zu viel einbezahlter Krankenkassenprämien verlangt. Sie äusserten ihr Unverständnis über die Haltung der ständerätlichen Gesundheitskommission (SGK).

9 Meldungen im Zusammenhang
Im Tessin verabschiedete der Grosse Rat am Dienstag einstimmig einen offenen Brief. Dieser drückt das Unverständnis über die Entscheidung der SGK aus, dass ein rückwirkender Ausgleich der Prämien nicht möglich sei. «Dies fasst unser Kanton als legalisierten Diebstahl gegenüber der Hälfte der Schweizer Versicherten auf.»

Der Grosse Rat empfiehlt im offenen Brief, den vom Bundesrat vorgeschlagenen Weg zu wählen und eine Kompensation über die Rückerstattung der CO2-Abgabe zu vollziehen. Dieses Vorgehen stiess bei den Kantonen auf Widerstand. Alternativ ist aus Tessiner Sicht auch über drei Jahre eine Umverteilung der Prämien denkbar.

«Ohne Tabus alle Optionen prüfen»

Der Waadtländer Grosse Rat verabschiedete am Dienstag einstimmig eine Resolution, in der er eine Rückerstattung der zu viel bezahlten Prämien verlangt. Staatsratspräsident Pierre-Yves Maillard sagte dazu, die Kantonsregierung werde ohne Tabus alle Optionen prüfen.

Der Vorstoss des Waadtländer Parlamentes lässt offen, welche Massnahmen ergriffen werden sollen. Die Waadtländer Kantonsräte laden ihre Regierung ein, sich mit Bundesrat Alain Berset zu treffen und mit den anderen betroffenen Kantonen eine gemeinsame Position zu finden.

Für den Fall, dass die Eidgenössischen Räte der Gesundheitskommission folgen, schlugen verschiedene Grossräte als Druckmittel vor, die Gelder über den kantonalen Finanzausgleich oder die direkten Bundesteuern zu kompensieren.

SGK: Kein gerechter Ausgleich möglich

Die SGK des Ständerates kam vor einer Woche zum Schluss, dass es für die in einigen Kantonen zu viel einbezahlten Prämien keinen gerechten Ausgleich gebe. Nach der Prüfung von Vorschlägen des Bundes und der Kantone beantragte sie der kleinen Kammer, auf die entsprechende Gesetzesvorlage nicht einzutreten.

Die SGK habe mit den Beteiligten diskutiert und nach Alternativen gesucht, hatte Präsidentin Christine Egerszegi (FDP/AG) vor einer Woche erklärt. «Durch Wohnorts- und Kassenwechsel der Versicherten gab es aber so grosse Veränderungen, dass ein gerechter Ausgleich nicht möglich ist.» Es gebe keine Lösung, die nicht neue Ungerechtigkeiten schaffe.

Protest auch aus Genf und Zürich

Der Kanton Genf drohte daraufhin vergangene Woche, aus Protest gegen den Entscheid der SGK des Ständerates die Zahlungen an den kantonalen Finanzausgleich einzufrieren.

Auch der Zürcher Kantonsrat verlangt von seiner Kantonsregierung, dafür zu sorgen, dass die während Jahren zu viel bezahlten Krankenkassenprämien zurückerstattet werden. Im Parlament reichten am Montag FDP, SVP und SP ein entsprechendes Postulat ein.

Enttäuscht vom Entscheid der SGK zeigte sich auch die Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektoren (GDK). Sie forderte vom Parlament einen akzeptablen Ausgleich.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Seit der Einführung des ... mehr lesen
Die Kantone akzeptieren den Kompromiss zu den Krankenkassenprämien. (Symbolbild)
SGK-Präsidentin Christine Egerszegi-Obrist informierte heute die Medien.
Versicherungen Bern - Die Gesundheitskommission ... mehr lesen
Zürich - Rund 460 Millionen Franken ... mehr lesen
Der Zürcher Regierungsrat muss nun aufzeigen, wie der Kanton wieder zu diesem Geld kommt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - Der Kanton Zürich soll sich für eine Rückerstattung von zu viel bezahlten Krankenkassenprämien stark machen: Die FDP hat am Montag einen entsprechenden Vorstoss im Kantonsparlament angekündigt. mehr lesen 
23 Millionen zu viel an Krankenkassenprämien einbezahlt.
Versicherungen Genf - Der Kanton Genf will die von der Gesundheitskommission (SGK) des ... mehr lesen
Versicherungen Bern - Die in einigen Kantonen zu viel bezahlten Krankenkassenprämien werden wohl nicht ausgeglichen. Die Gesundheitskommission des Ständerats ist zum Schluss gekommen, dass es keinen gerechten Ausgleich gibt. Sie prüfte Vorschläge des Bundesrates und der Kantone. mehr lesen 
Bern - Die Krankenkassenprämien bereiten den Menschen in der Schweiz die grössten Sorgen. Das hat das Konsumentenforum (kf) nach einer repräsentativen Umfrage bei rund 1000 Personen festgestellt. Von der Politik fordert die Organisation deshalb Lösungen. mehr lesen  1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an ... mehr lesen  
Wie man die Zukunft sieht...
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Basel 7°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
St. Gallen 3°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer recht sonnig
Bern 6°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Luzern 5°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen recht sonnig
Genf 8°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 8°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten