1,5 Mio. für einen konkreten «Mehrwert»
Tessin will Nationalpark Adula unterstützen
publiziert: Mittwoch, 2. Mrz 2016 / 17:46 Uhr
Im Parkgebiet sollen strenge Naturschutzbestimmungen gelten.
Im Parkgebiet sollen strenge Naturschutzbestimmungen gelten.

Bellinzona - Anfang Februar wurde die Vernehmlassung zur Charta abgeschlossen, nun macht die Tessiner Regierung ihre finanzielle Beteiligung am Nationalpark-Projekt Adula offiziell. 1,5 Millionen sollen an den Parc Adula und den geplanten Park im Locarnese fliessen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Noch stehe aber die Genehmigung durch den Grossen Rat aus, teilte die Kantonsregierung am Mittwoch in einem Communiqué mit. Die Jahre 2016 und 2017 seien entscheidend für die Projekte Parc Adula und Nationalpark Locarnese. An diesen letzteren soll mit 1,1 Millionen Franken der Grossteil der Tessiner Fördersumme fliessen.

400'000 Franken sollen dagegen dem Parc-Adula-Projekt überwiesen werden, Graubünden steuert 600'000 Franken bei. Die Eidgenossenschaft beteiligt sich mit 3 Millionen Franken.

«Mehrwert» erwünscht

Die Tessiner Regierung erhofft sich von der Förderung einen konkreten «Mehrwert» im Bereich der Biodiversität, der Landwirtschaft und dem Tourismus.

Die Vernehmlassung zur Charta des Parc Adula hatte ergeben, dass die 145 Quadratkilometer grosse Kernzone wegen der darin geplanten Einschränkungen einen wunden Punkt darstellen könnte.

Insgesamt gingen während der Vernehmlassung über 80 Stellungnahmen ein. Die meisten Eingaben betrefen laut der Tessiner Regierung empfindliche Themen der einzelnen Regionen, hauptsächlich im Zusammenhang mit den vorgesehen Einschränkungen in der Park-Kernzone.

Die Stellungnahmen werden aktuell geprüft, um gegebenenfalls Anregungen in die neue Version der Charta zu integrieren.

Für den Monat März werden auch die Bemerkungen des Bundesamtes für Umwelt zur Charta erwartet. Sie seien dann ebenfalls Bestandteil der Überlegungen bei der Verfassung der definitiven Version der Charta, hiess es damals von Seiten des Vereins.

Abstimmung diesen Sommer oder Herbst

Der ausformulierte Charta wird diesen Sommer oder Herbst in den 17 Gemeinden, die am Park beteiligt sind, zur Abstimmung gebracht, wie Patrick Walser, Leiter der Kommunikation des Vereins Parc Adula, auf Anfrage sagte. Ziel sei es, in allen Kommunen eine Zustimmung zu erreichen. Was geschieht, wenn es zu Ablehnungen der Charta kommt, ist offenbar noch nicht ganz geregelt.

Das für den zweiten schweizerischen Nationalpark vorgesehene Gebiet erstreckt sich von Disentis im Bündner Oberland bis nach Buseno im südlichen Misox und umfasst im Westen auch drei Tessiner Gemeinden.

Das Parkgebiet besteht aus einer 145 Quadratkilometer grossen Kernzone, wo strenge Naturschutzbestimmungen gelten sollen und einer 1085 Quadratkilometer grossen Umgebungszone, die ökologisch und ökonomisch nachhaltig entwickelt werden soll.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Chur - Das Nationalpark-Projekt Parc Adula in Graubünden und im Tessin muss harte Kritik von Pro Natura einstecken. Das Konzept ... mehr lesen
Das Nationalpark Projekt erhält grünes Licht. (Symbolbild)
Obwohl die Pro Natura das Projekt kritisiert, investiert sie dafür.
Chur - Das Nationalpark-Projekt Parc Adula in Graubünden und im Tessin muss harte ... mehr lesen
Bern - Die Errichtung von regionalen Naturpärken in Neckertal SG/AR, Schaffhausen und Simplon VS wird vom Bund finanziell ... mehr lesen
Das Neckertal mit intakter Kultur- und Naturlandschaft, typischen Streusiedlungen und natürlichem Flussverlauf.
Elektrosmog Messung und Lösungen
Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeichn ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Wolf reisst im Urner Isenthal mehrere Schafe Isenthal UR - Im Urner Isenthal hat ein Wolf in den vergangenen Tagen acht ...
Walliser Initiative will den Wolf verbieten Brig - CVP-Kreise haben am Dienstag eine Initiative «Für einen Kanton Wallis ...
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Alpiq verkauft AEK-Beteiligung Olten/Bern - Der wankende Stromriese Alpiq will weiter Schulden abbauen. Er verkauft seine 38,7-Prozent-Beteiligung an ...
Alpiq verkauft seine Beteiligung an AEK an den Berner Energiekonzern BKW.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    würde, wäre, falls usw. Die Amis wählen sich doch keinen Irren als Präsident! Oder doch? Mi, 18.05.16 08:54
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Erde steckt das CO2 schon weg. Da gibts keine Bedenken. Hoffentlich ... Sa, 12.12.15 15:15
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Auf... die immer gestellte Frage, wo denn die "Erderwärmung" geblieben sei, ... Mi, 09.12.15 19:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... wurde vier Jahre verhandelt, nun liegt ein Vertrags-Entwurf auf dem ... Mo, 07.12.15 14:50
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Investitionen in Solarzellen statt in die Rüstung Das Parlament empfiehlt dem Stimmvolk, die Initiative «Grüne ... Di, 01.12.15 15:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Man... braucht sich nur an die Heizkraftwerke in Peking vor 20 Jahren ... Mo, 30.11.15 09:59
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Das... Klima verändert sich. Das tut es seit über 2 Milliarden Jahren. Und ... So, 29.11.15 19:18
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Ja der Staatssender halt Der Staatssender mit seinen vom Staat via überrissener Zwangsgebühr ... Sa, 17.10.15 03:22
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 16°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 17°C 29°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 16°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 18°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 20°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf 16°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten