Schweiz - EU
Tessiner Grosser Rat fordert mit Standesinitiative Sonderstatut
publiziert: Dienstag, 18. Feb 2014 / 22:28 Uhr
Das Tessin fordert in Bern Sonderrechte.
Das Tessin fordert in Bern Sonderrechte.

Bern - Der Tessiner Grosse Rat fordert ein Sonderstatut für den Kanton Tessin. Eine entsprechende Standesinitiative der Grünen wurde nach kontroverser Debatte mit 40 zu 25 Stimmen angenommen. Die Gegner stammten aus den Reihen von FDP und CVP.

5 Meldungen im Zusammenhang
Das Parlament will mit der Initiative in Bern ein Sonderstatut für alle Regionen durchsetzen, die von den negativen Auswirkungen der Personenfreizügigkeit und den Bilateralen Verträgen besonders betroffen sind. Für diese Zonen sollen dann spezifische Gegenmassnahmen erlassen werden müssen.

Hohes Risiko für Lohndumping

Gemäss der Vorlage weist das Tessin ein hohes Risiko für Lohndumping auf. Hintergrund ist die wachsende Zahl von Grenzgängern, die als Bedrohung für den Tessiner Arbeitsmarkt betrachtet werden. Die Initiative fordert zusätzlich, dass die spezifischen Probleme des Tessins beim Finanzausgleich berücksichtigt werden.

Dieser letzte Punkt wurde erst am Dienstag kurzfristig vom Grünen-Chef Sergio Savoia angehängt - ein Umstand, der für Diskussionen sorgte. Die Meinungen gingen aber auch in anderen Punkten deutlich auseinander.

FDP und CVP wollten nach der Annahme der Zuwanderungsinitiative am 9. Februar die Forderung nach einem Sonderstatut nicht mehr unterstützen. Vor dem Urnengang hatten sie die Initiative noch befürwortet.

Die Befürworter der Initiative aus den Reihen von Grünen, Lega, SP und SVP argumentierten dagegen, dass die Tessiner - mit ihrem überdeutlichen Ja zur Einwanderungsinitiative - der Politik einen klaren Auftrag gegeben hätten. Die Probleme auf dem Arbeitsmarkt seien schliesslich noch nicht gelöst.

Ein CVP-Vertreter gab zu bedenken, dass eine nicht einstimmig beschlossene Standesinitiative den Bundesrat und die eidgenössischen Räte nur wenig überzeugen werde.

Staatsrat wendet sich ans SECO

Auch der Tessiner Staatsrat befasste sich mit den Folgen des freien Personenverkehrs und unterbreitet dem Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) Vorschläge. Bis die SVP-Initiative umgesetzt wird, will er sich weiterhin für Massnahmen für den Schutz des Tessiner Arbeitsmarkts einsetzen, wie er am Dienstag mitteilte.

In einem Brief an das SECO schlägt die Tessiner Regierung eine Ausweitung der Subunternehmerhaftung vor. Ihr zweiter Vorschlag bezieht sich auf die Schaffung einer Gesetzesgrundlage zur Verhängung von Sanktionen, wenn jemand der Pflicht nicht nachkommt, die Tripartite Kommission, die den Arbeitsmarkt kontrolliert, mit Informationen zu versorgen.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Frankreichs Aussenminister Laurent Fabius.
Berlin - Frankreichs Aussenminister Laurent Fabius hat am Dienstagabend in Paris gegenüber Bundespräsident Didier Burkhalter die Wichtigkeit der europäischen Prinzipien betont. ... mehr lesen
New York - Die Ratingagentur Moody's warnt vor den Auswirkungen der ... mehr lesen
Auch auf die Vermögen und möglicherweise die Kapitalisierung der Banken gebe es Auswirkungen, schreibt Moody's.
Tessin hat Angst vor «Kriminaltouristen».
Bellinzona - Die Tessiner SVP hat knapp 5500 Unterschriften für eine Aufhebung des Schengen-Abkommens gesammelt. Die Petition soll am Freitag der Bundeskanzlei in Bern übergeben ... mehr lesen 2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
Basel 7°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 7°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
Bern 8°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 6°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
Genf 7°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 9°C 12°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten