Einsparungen im Bildungsbereich
Tessiner Lehrer und Schüler demonstrieren
publiziert: Mittwoch, 23. Mrz 2016 / 15:50 Uhr
Die Schulzimmer im Tessin blieben heute leer, doch dies gefiel weder den Lehrern noch den Schülern.
Die Schulzimmer im Tessin blieben heute leer, doch dies gefiel weder den Lehrern noch den Schülern.

Bellinzona - Schüler und Lehrer im Tessin haben als Folge eines Regierungsentscheids am heutigen Mittwoch eigentlich daheim bleiben dürfen. Doch stattdessen nutzten sie den Tag, um gegen Einsparungen im Bildungsbereich zu demonstrieren.

Die Tessiner Kantonsregierung hatte im September 2015 entschieden, dass der 23. März ein Ferientag an den kommunalen und kantonalen Schulen sein wird. Der freie Tag war als Ausgleichsmassnahme für Einschnitte gedacht. Konkret werden die Löhne der Lehrkräfte künftig weniger stark steigen als zuvor.

Die Kostenbremse gelte auch für andere Kantonsangestellte, sagte der Sprecher des Tessiner Bildungsdepartements, Daniele Fontana, am Mittwoch auf Anfrage. Für die Angestellten der altersmässig höchsten Lohnklasse wurden für das Jahr 2016 Kürzungen von 0,5 Prozent beschlossen.

Bereits im Dezember 2015 hatte das Tessiner Bildungsdepartement das Lehrpersonal darüber informiert, dass alle Schüler für den ausgewählten Tag von der Schulpflicht entbunden seien und auch alle schulischen Einrichtungen wie Mensen, Bibliotheken oder psychosoziale Dienste geschlossen bleiben. In rund 60 Tessiner Schulen sei am Mittwoch aber ein «alternativer Unterricht» organisiert worden, sagte Fontana.

Bildungsausgaben unterdurchschnittlich

Viele Lehrer rund um die «Bewegung der Schule» (Movimento della scuola) entschieden sich, an ihren Arbeitsplatz zu kommen, um gegen die Sparmassnahmen im Bildungssektor zu demonstrieren. Für sie geht es auch darum, dass der Bildungsbereich nicht finanziell ausblutet und sich die Ausstattung an den Schulen nicht verschlechtert, wie einzelne Vertreter bei einem Rundtischgespräch in Bellinzona deutlich machten.

Die Pro-Kopf-Ausgaben für Bildung lägen im Tessin unter dem Schweizer Durchschnitt, sagte der Vorsteher des Tessiner Bildungsdepartements Manuele Bertoli (SP) auf Anfrage. Dies sei zwar auch auf das allgemein niedrigere Lohnniveau im Tessin zurückzuführen, allerdings fehle auch der politische Wille, Gegensteuer zu geben, sagte Bertoli im Hinblick auf die bürgerlich dominierte Regierung.

Im Dezember 2015 hatte der Luzerner Kantonsrat sogar einwöchige «Zwangsferien» an Gymnasien und Berufsschulen beschlossen, um das Budget zu entlasten.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Sprachaufenthalte weltweit
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig ...
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche steht allerdings nicht das Bundeshaus, sondern der Gotthard im Zentrum: Wegen der Eröffnung des Basistunnels findet am dritten Sessionstag keine Sitzung statt. mehr lesen 
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am ... mehr lesen
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
In kritischen Phasen leiden auch soziale Kompetenzen darunter  Der Umzug in eine grössere Wohnung oder in ein besseres Viertel mag den Eltern als Segen für ihre Kinder erscheinen - dabei kann genau das Gegenteil der Fall sein. mehr lesen  
In den nächsten vier Jahren sollen die Mittel aufgestockt werden.
Aufstockung um fast Milliarde  Bern - Die Bildungskommission des Nationalrates (WBK) will mehr Geld in Bildung und Forschung ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 14°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 14°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 13°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 15°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 14°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 15°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten