Todesfall
Tessiner Staatsrat Michele Barra 60-jährig gestorben
publiziert: Sonntag, 20. Okt 2013 / 17:41 Uhr
Michele Barra (r.) mit Giuliano Bignasca.
Michele Barra (r.) mit Giuliano Bignasca.

Bellinzona - Der Tessiner Staatsrat Michele Barra ist nur wenige Tage nach seiner ergriffenen politischen Auszeit gestorben. Der 60-jährige Lega-Politiker hatte Mitte Woche verlauten lassen, er müsse sich wegen einer schwerwiegenden Erkrankung in medizinische Behandlung begeben.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Nachricht über den Tod des Politikers wurde am Sonntag von verschiedenen Tessiner Medien verbreitet. In einem Communiqué drückte die SP Tessin ihr Beileid aus und würdigte die «grosse Menschlichkeit» des Verstorbenen.

Staatsratspräsident Paolo Beltraminelli (CVP) hatte am vergangenen Mittwoch angekündigt, vorübergehend selbst die betroffenen Amtsgeschäfte zu übernehmen. Lega-Staatsrat Barra leitete seit April das Departement für Raumordnung. Er trat neu in die Regierung ein, als sein Vorgänger, Marco Borradori, Gemeindepräsident von Lugano wurde.

Barra wurde 1952 in Ascona geboren. Nach der obligatorischen Schulzeit absolvierte er eine Maurerlehre in Bern, danach arbeitete er dort als Baumeister.

Nach seiner Rückkehr ins Tessin machte er ein Diplom als technischer Assistent, um später Unternehmer zu werden. Seit dem Jahr 1978 führte er sein Familienunternehmen.

1996 wurde er in den Gemeinderat von Ascona gewählt, elf Jahre später in den Grossen Rat des Kantons Tessin, bevor er vor einem halben Jahr für Borradori in die Regierung nachrückte.

Erpressungsaffäre

Michele Barra war in den vergangenen Tagen im Zusammenhang mit einem Erpressungsfall verstärkt unter medialen Druck geraten. Ein Bordellbesitzer, der die Legalisierung seines Lokals forderte, soll versucht haben, Barra mit heimlichen Videoaufnahmen von einem Behördenmitarbeiter zu erpressen.

Barra sagte anschliessend, er habe den Mann entlassen. Am Dienstag berichtete die Tageszeitung «La Regione», Barra habe sich in den nachfolgenden Wochen in der Regierung für die Legalisierung unter anderem dieses Bordells eingesetzt. Diverse Politiker forderten daraufhin Klarheit.

Staatsrat Norman Gobbi betonte am Mittwoch gegenüber dem Tessiner Fernsehen RSI, Barra werde nichts vorgeworfen. Allein der Bordellbesitzer, der inzwischen in Haft sitzt, habe sich schuldig gemacht. Die krankheitsbedingte Auszeit stehe in keiner Weise mit diesem Vorfall in Verbindung.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bellinzona - Der Strafrichter Claudio ... mehr lesen
Claudio Zali verfügt Über keine politische Erfahrungen in einem Parlament oder einer Stadtregierung. (Symbolbild)
Bellinzona - Der neue Tessiner Staatsrat Michele Barra (Lega) hat offiziell sein Amt angetreten. Im Rahmen einer feierlichen Zeremonie im Regierungsgebäude in Bellinzona leistete der 60-jährige Bauunternehmer seinen Eid auf die Verfassung. mehr lesen 
Der zukünftige Tessiner Lega-Staatsrat Michele Barra (r.) ist am Freitagabend alkoholisiert Auto gefahren. (Archivbild)
Bellinzona - Der zukünftige Tessiner Lega-Staatsrat Michele Barra ist am Freitagabend alkoholisiert Auto gefahren. Bei einer Polizeikontrolle in Locarno TI soll bei ihm ein ... mehr lesen
Bellinzona - Die Lega dei Ticinesi hat den Grossrat Michele Barra (Lega) am Montag zum Nachfolger für den abtretenden Staatsrat Marco Borradori erklärt. Der Beschluss fiel im Rahmen einer Parteisitzung am Rande des Grossen Rats. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Biography # Bob Dylan.
Posters, Vinyls und vieles mehr  Wer hätte gedacht, dass man mit einer näselnden Nuschelstimme und einer nervigen Mundharmonika Abermillionen Platten verkaufen kann. Bob Dylan ist nach bald 60 Jahren Showbiz und mehr als 4'000 Konzerten die grösste noch lebende Folk-Legende. mehr lesen 
Achtens Asien Zum 50. Mal jährt sich im Mai der Beginn der chinesischen «Grossen Proletarischen Kulturrevolution». Das Chaos dauerte zehn Jahre. Mit tragischen Folgen. mehr lesen  
«Enfant terrible» der italienischen Politik  Rom - Das einstige «Enfant terrible» der italienischen Politik Marco Pannella ist tot: Der für seine ... mehr lesen  
Giacinto Marco Pannella war schon länger schwer krank gewesen.
Guy Clark (2009).
Verfasser emotionaler Countrysongs  Nashville - Der Country-Star Guy Clark ist tot. Er sei am Dienstag in Nashville gestorben, berichteten US-Medien unter Berufung auf seinen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Fazit: Ein hervorragender Schauspieler, der sein Mäntelchen wechselt, wie ein ... Sa, 19.03.16 09:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Auch nicht besser als ein Charakterloser in einer Stunde vom Oberguru Blocher vom Paulus zum ... Fr, 18.03.16 21:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Angelina Jolie... ist eine mittelmässige Schauspielerin, die engagiert wird, um an den ... Mi, 16.03.16 16:47
  • Pacino aus Brittnau 731
    Stimmt . . . Als Selbstständiger ist Polo definitiv auf jeden Franken angewiesen. Es ... Do, 21.01.16 17:26
Nick Jonas tourt diesen Sommer mit Devi Lovato durch Nordamerika.
FACES Nick Jonas hatte Angst um Demi Lovato Nick Jonas (23) gestand, dass er früher fürchtete, ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 4°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 1°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten