Gegen verschleierte Musliminnen und vermummte Hooligans
Tessiner Volk entscheidet über Burkaverbot
publiziert: Donnerstag, 19. Mai 2011 / 12:10 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 19. Mai 2011 / 18:44 Uhr
Das Stimmvolk muss entscheiden. (Bild aus Kabul)
Das Stimmvolk muss entscheiden. (Bild aus Kabul)

Bern - Premiere im Tessin: Im Südkanton wird zum ersten Mal in der Schweiz das Stimmvolk über ein Burkaverbot abstimmen. Ein Komitee um den Journalisten Giorgio Ghiringhelli hat über 11'000 Unterschriften für eine Initiative gesammelt, die ein Verhüllungsverbot fordert.

8 Meldungen im Zusammenhang
Ein seltenes Spektakel ereignete sich am Donnerstag in Bellinzona: Eine von Kopf bis Fuss mit schwarzem Tuch verschleierte Frau sowie eine dunkle Gestalt, die ihr Gesicht mit einer schwarzen Sturmhaube vermummte, begleiteten Giorgio Ghiringhelli auf die Tessiner Staatskanzlei.

Dort deponierten sie 11'316 Unterschriften für die kantonale Initiative «Für ein Verhüllungsverbot des Gesichts an öffentlich zugänglichen Orten». Alleine im ersten Monat habe das Komitee die nötigen 10'000 Unterschriften gesammelt, bestätigte Initiant Ghiringhelli Berichte des «St. Galler Tagblatts» und der «Basler Zeitung».

Genau ausgezählt und geprüft werden die eingereichten Bogen nächste Woche, wie es bei der Staatskanzlei hiess. Nun hofft der politisch unabhängige Ghiringhelli, dass das Tessiner Kantonsparlament die Initiative möglichst rasch behandle - und das Stimmvolk so bis im nächsten Frühling über das Verhüllungsverbot entscheiden könne.

Die Frist für das Parlament beträgt jedoch zwei Jahre. Weil das Volksbegehren eine Verfassungsänderung verlangt, müssen die Stimmbürger darüber abstimmen.

Gegen Musliminnen...

Mit dem Auftritt einer komplett verschleierten Frau - ausser ein paar arabischen Touristinnen sieht man im Tessin keine Frauen im Nikab oder in der Burka - zeigten die Initianten bei der Unterschriftenübergabe, auf wen ihr Volksbegehren zielt: Auf Musliminnen mit Gesichtsschleier.

Ein Gesetz nur für Musliminnen wäre allerdings diskriminierend. Deshalb haben die Tessiner Initianten um die kleine Bewegung «Guastafeste» (übersetzt: Spielverderber) bei den französischen Nachbarn abgekupfert, wie Guastafeste-Gründer Ghiringhelli sagte. In Frankreich ist seit vergangenem April ein Gesetz in Kraft, das Gesichtsverhüllung in der Öffentlichkeit untersagt.

... und gegen Hooligans

«Wie in Frankreich wären bei unserem allgemeinen Vermummungsverbot unter anderem auch Hooligans oder Mitglieder des linksautonomen Schwarzen Blocks betroffen», erklärte Ghiringhelli. Ausnahmen - etwa für die Fasnacht - müsste dann das Tessiner Parlament bestimmen.

Die Initiative ist nicht der erste Versuch des freischaffenden Journalisten: Bereits im April 2010 hatte er im Tessiner Grossen Rat eine von 3000 Personen unterzeichnete Petition in der Sache eingereicht. Eine Antwort ist noch ausstehend.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bellinzona - Als erster Kanton der Schweiz will das Tessin das Tragen von ... mehr lesen
In Zukunft im Tessin verboten: Schleier tragen.
In der Schweiz gibt es kaum Frauen, die sich aus religiösen Gründen komplett verhüllt.
Bern - Das Parlament will weder ein Verhüllungsverbot für muslimische Frauen noch eines für Chaoten. Nach dem Ständerat hat am Freitag auch der Nationalrat eine Standesinitiative ... mehr lesen
In Belgien darf künftig niemand mehr sein Gesicht voll verhüllen.
Brüssel - Als zweites europäisches ... mehr lesen 1
Brüssel - Als zweites europäisches ... mehr lesen 5
Die Vollverschleierung sei ein Symbol der Unterdrückung der Frauen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Paris - Gegen einen «französischen Islam» hat Staatschef Nicolas Sarkozy nichts. Gegen einen «Islam in Frankreich», der die Werte der Republik auf den Kopf zu stellen droht, allerdings schon. Vor allem hat Frankreich etwas gegen vollverschleierte muslimische Frauen - deshalb gilt ab heute ein Burkaverbot. Ansonsten ist mit Bussen und Polizeieinträgen zu rechnen. mehr lesen  2
Bern - Der Ständerat will weder ein Verhüllungsverbot für muslimische Frauen - ein sogenanntes Burka-Verbot - noch eines für Chaoten. Er erteilte am Mittwoch der Forderung des Aargauer Kantonsparlaments eine Absage, das Tragen von gesichtsverhüllenden Kleidungsstücken schweizweit zu verbieten. mehr lesen  3
Bundesrat Ueli Maurer spricht mit Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf.
Bern - Die wenigen Burka-Trägerinnen in der Schweiz heizen die öffentliche Debatte weiterhin an. Der Frauenverband alliance F forderte am Wochenende klare Regeln zur Gesichtsverhüllung. ... mehr lesen 1
Irreführend??
Also ist es doch eigentlich ein Verschleierungsverbot und nicht ein Burkaverbot oder?
Wenn Hooligans sich dann auch nicht mehr vermummen dürfen z.B.
Oder tragen Hooligans und Linksautonome seit neuestem Burkas??

Das schon bereits in den Medien dies als Burkaverbot angepriesen wird, wird den Rassismus gegen den Islam noch verstärken und die Islamophobie grassieren lassen.

Immerhin muss man feststellen, dass die Motivation für dieses Verschleierungsverbot aber durch die witzlose Furcht vor dem Islam begründet ist, bzw. die Initianten wollen hier einfach wieder provozieren und am Islam ein Exempel statuieren.

Wir werden langsam aber sicher alle wieder zu Rassisten. Toll oder?

Ach und nochwas. Armbinden für Muslime kommen wohl als nächstes.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. mehr lesen  
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 13°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 13°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 14°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 16°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten