Landessprachen
Tessiner fordern Italienischunterricht an allen Schulen
publiziert: Montag, 9. Dez 2013 / 14:00 Uhr / aktualisiert: Montag, 9. Dez 2013 / 15:42 Uhr
Der Verband der Schweizerischen Italienischlehrpersonen fordert Italienischunterricht an allen Gymnasien. (Symbolbild)
Der Verband der Schweizerischen Italienischlehrpersonen fordert Italienischunterricht an allen Gymnasien. (Symbolbild)

Was die Westschweiz für das Französisch gefordert hat, verlangen nun auch die Tessiner für den Italienischunterricht: Der Verband der Schweizerischen Italienischlehrpersonen fordert Italienischunterricht an allen Gymnasien.

3 Meldungen im Zusammenhang
Er spricht sich gegen kantonale oder interkantonale Abkommen zum Italienischunterricht aus. Dies würde dazu führen, dass nur noch an einigen Gymnasien einer Region Italienisch unterrichtet würde.

Es brauche Italienisch als Grundlagen- oder Schwerpunktfach an allen Gymnasien, verlangen die italienischsprachigen Lehrer am Montag in einem Communiqué. Ausnahmen könne es höchstens innerhalb einer Stadt geben, nicht jedoch innerhalb einer Region.

Sollte Italienisch an einer Schule nur als Ergänzungsfach angeboten werden, müsse es die einzige Sprache im Ergänzungsfachkatalog sein, verlangen die Lehrer weiter.

Italienisch unter Druck

Italienisch ist gemäss dem Anerkennungsreglement für Maturitätsprüfungen ein zählendes Maturitätsfach. Damit müsste Italienisch an allen Gymnasien als Grundlagen- oder Schwerpunktfach angeboten werden, was aber nicht überall der Fall ist.

Eine Arbeitsgruppe der Eidg. Maturitätskommission hatte im November vorgeschlagen, Italienisch künftig auch als Ergänzungsfach anzubieten. Sie war im März 2012 eingesetzt worden, um Wege zu suchen, wie der Italienischunterricht gestärkt werden soll. Grund war, dass dieser etwa in Obwalden oder St. Gallen unter Druck geraten war.

Berset will Mehrsprachigkeit fördern

Die italienischsprachigen Lehrer reagierten nun am Montag auf die Vorschläge. Anlass war eine nationale Tagung zu den Minderheitensprachen der Schweiz in Bern zum 50. Jahrestag des Beitritts der Schweiz zum Europarat.

Die Tagung wurde von Innenminister Alain Berset eröffnet. In seiner Rede sprach er sich dafür aus, das «Ideal der Mehrsprachigkeit» in der Schweiz wieder ernster zu nehmen. Die Grundlagen dazu müssten bereits in der Primarschule gelegt werden, sagte er gemäss Redetext.

(tafi/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) will den ... mehr lesen
Die Kantone sollen sich dafür einsetzen, dass jede Gymnasiastin und jeder Gymnasiast die Möglichkeit hat, Italienisch als Grundlagen- oder Schwerpunktfach zu belegen.
Kulturminister Alain Berset hat in deutlichen Worten wiederholt, dass auch künftig jeder Schweizer Schüler in der Primarschule eine zweite Landessprache lernen müsse.
Bern - In der Debatte um den Sprachunterricht hat sich Bundesrat Alain Berset dagegen verwahrt, in die Ecke des Verteidigers nur des Frühfranzösischen gedrängt zu werden. Es ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Ein Sprachaufenthalt ist in jedem Alter denkbar. In jungen Jahren festigt ein Sprachaufenthalt die in der Schule erworbenen Sprach- und Landeskenntnisse. Im Erwachsenenalter ist eine Spezialisierung, beispielsweise auf Business-Themen, denkbar.
Publinews Zugegeben, einen «Sprachkurs» zu besuchen, das klingt in erster Linie nach pauken, pauken, pauken. Nur die wenigsten ... mehr lesen  
Englisch ist inzwischen zu einer bedeutenden Weltsprache avanciert. In der Gegenwart dominieren nicht nur die Zahlen der englischen Muttersprachler, auch die ... mehr lesen
Durch eine Reise in ein englischsprachiges Land lassen sich die eigenen Sprachkenntnisse unter Garantie verbessern.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen -3°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 0°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 4°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten