Kohlekraftwerk in Deutschland
Tessiner stimmen für Strom aus Kohle
publiziert: Sonntag, 5. Jun 2011 / 20:01 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 5. Jun 2011 / 23:00 Uhr
Steinkohlekraftwerk in Lünen.
Steinkohlekraftwerk in Lünen.

Lugano - Der Kanton Tessin hält an seiner Beteiligung am deutschen Steinkohlekraftwerk Lünen vorerst fest. Die Stimmberechtigten entschieden sich am Sonntag mehrheitlich gegen den von Grünen, SP und Lega dei Ticinesi geforderten vorzeitigen Ausstieg bis im Jahr 2015.

1 Meldung im Zusammenhang
Den Vorzug gaben die Tessinerinnen und Tessiner dem Gegenvorschlag der CVP, welcher der Azienda Elettrica Ticinese (AET) bis zum Jahr 2035 Zeit gibt, auf andere Energiequellen umzusteigen. Gemäss Vorlage muss sich das Unternehmen zudem verpflichten, in einen kantonalen Fonds für Forschung im Bereich Öko-Strom einzuzahlen.

Die Tessiner Stimmberechtigen sind somit der Empfehlungen der Kantonsregierung gefolgt, die sich einheitlich hinter die Vorlage der CVP gestellt hatte. Zu gross schätzte die Regierung das Risiko ein, dass es ohne die Anteile am deutschen Kraftwerk zu hohen Stromkosten oder Energieengpässen im Tessin kommen könnte.

Die Initiative war von den Grünen lanciert worden. SP und Lega dei Ticinesi schlossen sich an. Lega-Präsident Giuliano Bignasca protestierte damit gegen Auslandsinvestitionen der AET. Die Wahlbeteiligung lag bei 28,59 Prozent.

Die Initiative «Für eine AET ohne Kohle» erhielt 48,76 Prozent Ja-Stimmen (gegenüber 48,25 Prozent Nein-Stimmen). Der Gegenvorschlag bekam 52 Prozent Ja-Stimmmen (gegenüber 44,41 Prozent). Bei der Stichfrage schnitt der Gegenvorschlag mit 46,02 Prozent (gegenüber 39,56 Prozent) besser ab.

Die Tessiner sprachen sich weiter dafür aus, den Begriff der «Chancengleicheit» in die kantonale Verfassung einzubringen. Ein entsprechender Passus soll bekräftigen, dass allen Bürgerinnen und Bürgern im Kanton dieselben Rechte zustehen.

Renaturierung angenommen

In Lugano hat eine knappe Mehrheit der Stimmbürgerinnen und Stimmbürger die Renaturierung der Cassarate-Mündung gutgeheissen. Die Stadt kann dafür nun knapp sechs Millionen Franken aufwenden. Der Fluss Cassarate mündet in den Luganersee.

Vorgesehen ist, das Ufer in Seenähe teilweise abzuflachen. Der Stadtpark Ciani, der an den Fluss grenzt, wird leicht verändert. Unter anderem soll es zusätzliche Spazierwege geben. Ziel ist es, eine naturnahe Überflutungszone zu schaffen. Der Fluss Cassarate fliesst heute durch ein gemauertes, enges Flussbett in den See.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Chur - Der WWF Graubünden zieht mit ... mehr lesen
Der WWF Graubünden ist gegen eine Beteiligung von Repower an zwei Kohlekraftwerken. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die Befürworter der Vorlage behalten trotz dem starken Vormarsch der Gegner mit 48 Prozent vorerst die Oberhand. mehr lesen  
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 16°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 17°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 16°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 17°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 28°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten