Schneider-Ammann meldet sich zu Wort
Textnahe Umsetzung von SVP-Initiative verteidigt
publiziert: Mittwoch, 2. Jul 2014 / 20:23 Uhr
Bundesrat Johann Schneider-Ammann habe sich vom «gesamtwirtschaftlichen Interesse» leiten lassen.
Bundesrat Johann Schneider-Ammann habe sich vom «gesamtwirtschaftlichen Interesse» leiten lassen.

Zürich - Bundesrat Schneider-Ammann hat vor Vertretern der Schweizer Industrie den Regierungsentscheid verteidigt, die Masseneinwanderungsinitiative im Sinne des Initiativtextes umzusetzen. Industriepräsident Hess warnte dagegen vor einem Scherbenhaufen in der Europapolitik.

7 Meldungen im Zusammenhang
Bei der Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative, die am 9. Februar in einer Volksabstimmung angenommen wurde, hat der Bundesrat laut Volkswirtschaftsdirektor Johann Schneider-Ammann entgegen anderslautender Aussagen wenig Spielraum.

Die Industrie und die übrigen Wirtschaftsverbände hätten eine weiter gefasste Interpretation der Initiative, die von der SVP lanciert worden war, begrüsst, wie Schneider-Ammann sagte.

«Gesamtwirtschafliches Interesse»

Vor den Vertretern von Firmen der Maschinenbau-, Elektro- und Metallindustrie (MEM) zeigte sich der Bundesrat vor allem wegen der ungewissen künftigen Fachkräfterekrutierung nicht glücklich über den Entscheid.

Der Volksentscheid verlange aber eine Reduktion der Zuwanderung. Der Bundesrat habe sich bei seinen Vorschlägen vom «gesamtwirtschaftlichen Interesse» leiten lassen. Dies bestehe vor allem in einer höchstmöglichen Beschäftigung als Voraussetzung für Wohlstand, Lebenssinn und Zufriedenheit.

Der Bundesrat dürfe seine Glaubwürdigkeit nicht aufs Spiel setzen, sagte Schneider-Ammann, der den Industrieverband Swissmem vor seiner Wahl in den Bundesrat 2010 präsidiert hatte. Die Glaubwürdigkeit der Behörde definiere letztlich deren Handlungsspielraum.

Industrie will Einfluss nehmen

Mit einer Kontingentierung der ausländischen Arbeitskräfte könnte die Industrie trotz verschärftem Fachkräftemangel wahrscheinlich besser leben als mit einem Scherbenhaufen in der schweizerischen Europapolitik, sagte Swissmem-Präsident Hans Hess am Industrietag im Gespräch mit Journalisten. Jeder zweite Industriearbeitsplatz hänge vom Erfolg in Europa ab.

Die Politik wolle bei der Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative inländischen Aspekten den Vorrang geben. Die Industrie wolle aber darauf pochen, auch stärker den aussenpolitischen Aspekt zu beachten, sagte Hess.

Wirtschaftsminister Schneider-Ammann hofft, dass die bilateralen Verträge mit der EU erhalten werden können: Als Unternehmer und Bergsteiger habe er immer gesehen, dass es immer wieder eine Lösung gebe. Die Industrie habe vergangenen Jahre dank Effizienz und Innovationen gut gemeistert, sagte Schneider-Ammann weiter.

Industrie im Aufschwung

Die Arbeitslosigkeit in der Schweiz liege seit längerem wieder um 3 Prozent, und die Wirtschaftsprognosen liessen um die 2 Prozent Wachstum erwarten, sagte der Wirtschaftsminister. «Das ist durchaus bemerkenswert für eine so entwickelte Volkswirtschaft wie die unsrige.»

Von Experten und Ökonomen erhobene Daten scheinen Schneider-Ammann Recht zu geben. Die Beratungsfirma IFBC schätzt nach einer Umfrage die finanzielle Situation der Industrie 2013 als besser ein als im Jahr davor. Bei steigendem Umsatz hätten die Unternehmen ihre Betriebsmargen verbessern können.

Die Credit Suisse (CS) schrieb in ihrem Branchenmonitor, dass der Maschinenbau im zweiten Quartal den Aufschwung bei den Exporten auch in höhere Umsätze ummünzen könne. Laut der Grossbank verzeichnete die Gesamtwirtschaft zwischen Januar und Mai ein Plus von 2,5 Prozent bei den Ausfuhren.

(awe/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Angesichts der festgefahrenen Situation bei der Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative ... mehr lesen 1
Heinz Karrer forderte eine Umsetzung der MEI in Einklang mit den bilateralen Verträgen. (Archivbild)
Bern - Die Personenfreizügigkeit mit der EU hat wesentlich zum Beschäftigungswachstum in der Schweiz beigetragen. Laut des ... mehr lesen
Noch 15 Prozent der Zuzüger stammen aus Deutschland. (Symbolbild)
Bern - Neue Erkenntnisse über die Positionen der EU in den Verhandlungen über ... mehr lesen
FDP-Parteipräsident Philipp Müller
Weitere Artikel im Zusammenhang
Economiesuisse-Präsident Heinz Karrer befürchtet «einen negativen Einfluss auf den Wirtschaftsstandort Schweiz», wenn hoch qualifizierte Arbeitskräfte nur noch in reduziertem Ausmass aus dem Ausland rekrutiert werden könnten.
Bern - Die Wirtschaft kritisiert den ... mehr lesen
Bern - Die SVP will eine «Alles oder Nichts»-Abstimmung in der Europapolitik ... mehr lesen 1
Entscheidend sei, dass die Zuwanderung spürbar zurückgehe, sagte Adrian Amstutz.(Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich ... mehr lesen 1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Ständerat geht bei Unternehmenssteuerreform taktisch vor Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit ...
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 16°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 15°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter freundlich
Genf 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten