«The Big Easy» aufgeben oder aufbauen?
publiziert: Dienstag, 6. Sep 2005 / 15:03 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 6. Sep 2005 / 16:12 Uhr

Washington - Der Sprengkraft seiner Sätze war sich Dennis Hastert zunächst nicht bewusst. Als der Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses den Wiederaufbau von New Orleans in Frage stellte, rief er einen Sturm der Entrüstung hervor.

19 Meldungen im Zusammenhang
Flugs beeilte sich der Republikaner zu erklären, er habe lediglich seine Besorgnis um die Sicherheit der Einwohner zum Ausdruck bringen wollen. Diese «grossartige historische Stadt» dürfe nicht aufgegeben werden.

In dem Interview hatte das noch anders geklungen: Es sei «verbohrt», Milliarden Dollar aus dem Bundeshaushalt in die unter dem Meeresspiegel liegende und flutanfällige Stadt zu pumpen, sagte er dort.

Diskussion eröffnet

Die Diskussion ist in den USA eröffnet: Lohnt sich ein Wiederaufbau der Stadt?

Präsident George W. Bush liess bei seinem Besuch der Katastrophengebiete am Freitag keine Zweifel an seiner Haltung aufkommen. Die «The Big Easy» (grosse Leichtlebige) solle wieder in altem Glanz erstrahlen. Er selbst werde sich um Wiederaufbauexperten bemühen.

Die von Hasterts Äusserungen empörten Demokraten forderten Bush auf, sein Wort unbedingt zu halten. Es sei «undenkbar», dass das «nationale Kleinod» New Orleans aufgegeben werde, erklärten Harry Reid, Chef der Demokraten im Senat, und Mary Landrieu, Senatorin aus dem US-Bundesstaat Louisiana.

Umsiedlung?

Viele haben allerdings auch Einwände gegen einen Wiederaufbau. «Die Umsiedlung der Stadt bleibt ganz klar eine Option», sagt John Copenhaver, der nach dem Wirbelsturm «Floyd» 1999 im Südosten der USA für die US-Bundesbehörde für Krisenmanagement tätig war.

Gleicher Meinung ist John Rennie, Chefredaktor des Wissenschaftsmagazins «Scientific American». Die Frage, inwieweit New Orleans angesichts der schwierigen Umstände wieder aufgebaut werden könne, müsse «wirklich gestellt werden».

Die Umsiedlung der 1,4 Mio. Einwohner des Grossraums New Orleans wäre allerdings schwierig und teuer, räumen selbst Gegner des Wiederaufbaus ein. Ausserdem würde so ein Kulturjuwel aufgegeben, das im vergangenen Jahr zehn Millionen Touristen anzog.

«Selbst Herrn Hastert ist klar geworden, dass es politisch unmöglich ist, sich einem Wiederaufbau entgegenzustellen», sagt David Schulz, Stadtplaner an der Northwestern University. «Aber wir können die Stadt nicht mehr in den Zustand versetzen, in dem sie sich am Samstag vor dem Hurrikan befand.»

«Grosse Chance»

In einem ersten Schritt müssten die Deiche verbessert werden, rät der Experte. Dann sollten die am stärksten verwüsteten Viertel mit ihren wenig robusten Holzhäusern abgerissen werden. «Es macht keinen Sinn, Haus für Haus und Stück für Stück wieder aufzubauen, wie es normalerweise der Fall ist», argumentiert Schulz.

Im Wiederaufbau sieht der Stadtplaner eine grosse Chance für New Orleans. Denn die Metropole besteht nicht nur aus der pittoresken Altstadt, sondern birgt auch viel Elend: Knapp jeder dritte Mensch lebt hier unter der Armutsgrenze.

«Wir müssen die Menschen an den Planungen beteiligen», sagt Schulz. «In gewisser Weise ist das eine tolle Möglichkeit für diese arme und elendige Stadt, sich am eigenen Schopf aus dem Sumpf zu ziehen.»

(Charlotte Raab/afp)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Dem grössten ... mehr lesen
«Katrina» hinterlässt seine Spuren auch bei AIG.
Bürgermeister Nagins (hier rechts mit Bush) Rückkehrplan wird stark kritisiert.
New Orleans - Die US-Katastrophenschutzbehörde hat vor einer übereilten Rückkehr in das vor drei Wochen vom Hurrikan «Katrina» heimgesuchte New Orleans gewarnt. mehr lesen
New Orleans - US-Präsident George ... mehr lesen
George W. Bush gibt zu, dass seine Regierung überfordert war.
Katrina bringt nicht nur Swiss Re grosse Ausgaben.
Zürich - «Katrina» kostet die Swiss ... mehr lesen
New Orleans - Die systematischen ... mehr lesen
40-50 Menschen konnten noch gerettet werden. (Archiv)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Präsident George W. Bush mit Abgesandten der Wohltätigkeitsorganisationen im Weissen Haus.
Washington - US-Präsident George W. Bush hat beim Kongress die Freigabe von weiteren 51,8 Mrd. Dollar für die Hilfsmassnahmen nach der Hurrikan-Katastrophe beantragt. mehr lesen
Washington - Das US-Militär will ... mehr lesen
Patrouillierende Soldaten im French Quarter Destrict von New Orleans.
Bürgermeister Ray Nagin appellierte an die Menschen, New Orleans vorübergehend zu verlassen.
New Orleans - Mehr als eine Woche nach dem verheerenden Hurrikan im Süden der USA hat der Bürgermeister von New Orleans die Zwangsräumung der Stadt angeordnet. mehr lesen
Washington - Wohl seit Jahrzehnten sind die Medien in den USA nicht mehr so ... mehr lesen
Das gesamte Kabinett von George W. Bush muss ungewohnt harte Kritik einstecken.
Präsident George W. Bush bessert den Etat für Hilfsleistungen um 40-50 Mrd. Dollar nach.
New Orleans - US-Präsident Bush ... mehr lesen
New Orleans - Gut eine Woche nach ... mehr lesen
Nach Schätzungen von Experten wird es drei Monate dauern, die zu 80 Prozent überschwemmte Stadt trockenzulegen.
Etschmayer «Katrina» und die Folgen schreiben US-Geschichte – soviel ist bereits klar. Nicht nur als gigantische Naturkatastrophe und humanitäres Desaster. Auch ... mehr lesen 
Über die Zahl der Vermissten gibt es noch keine Angaben.
Washington - Sechs Tage nach dem ... mehr lesen
New Orleans - Nach dem ... mehr lesen
Viele Rettungskräfte wurden von ihren Einsätzen überfordert.
In den ersten Tagen wurden die Leichen nur in Ecken gelegt. Dadurch steigt nun die Seuchengefahr.
New Orleans - Eine Woche nach ... mehr lesen
Etschmayer Die Bilder sind schockierend und herzzerreissend. Verzweiflung, Gewalt, Trauer, Fassungslosigkeit. Die menschliche Tragödie, die dem Zerstörungszug vo ... mehr lesen 
Baton Rouge - Kurz nach 14.00 ... mehr lesen
Flut-Flüchtlinge in einem Vorort von New Orleans. Kinder stehen gelangweiligt herum und wissen nicht was vorgeht. Ihre Eltern verarbeiten im Hintergrund den Schock.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 0°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern -1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 3°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten