Therwiler Handshake
publiziert: Mittwoch, 20. Apr 2016 / 08:50 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 20. Apr 2016 / 09:08 Uhr
Händeschütteln: Zum Schutz von sich selbst und anderer diese Tradition aufgeben?
Händeschütteln: Zum Schutz von sich selbst und anderer diese Tradition aufgeben?

Kein Zusammenprall der Zivilisationen sondern der Fundamentalisten ist es, wenn ein von Pubertierenden verweigerter Handshake hierzulande zur Staatsaffäre wird.

3 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Grippe-Informationsseite
Seite des Bundesamtes für Gesundheit BAG über Grippevorbeugung durch Händewaschen und nicht Handschütteln
bag.admin.ch

Wir gegen Viren
Infoseite zur Vermeidung von Ansteckungen durch virale Infekte.
wir-gegen-viren.de

Es ist zum Schreien, welche mediale Aufmerksamkeit die Handshake-Verweigerung von zwei Minderjährigen in der Schweiz zu erringen vermochte. Innert weniger Tage haben sich Politiker und Politikerinnen aller Regierungsparteien wortreich zum schweizerischen Kulturerbe des Händeschüttelns bekannt. Nur ab und zu eine besonnene Stimme, die einwarf, dass es keineswegs seit jeher an hiesigen Schulen üblich war, jedem Schüler und jeder Schülerin täglich die Hand zu schütteln, und dass die Geschichte nicht zum Clash der Kulturen hochgekocht werden sollte.

Es ist befremdlich, wenn im 21. Jahrhundert, in dem wir so ziemlich alles aus aller Welt importieren und konsumieren, das Heimatgefühl sich auf Förmlichkeiten beruft und sie zum unveränderlichen Kulturerbe erhöht. Jede Kultur ist ein Erbe, jede Epoche hat neue Moden und Sitten definiert und alte Moden und Sitten abgelegt. Nur so konnte sich die Zivilisation entwickeln. Deshalb ist es einfach lächerlich, sich gegenüber Fundamentalisten religiöser Provenienz mit Fundamentalismen kultureller Provenienz aufzuspielen. Mit dem Bewusstsein über die Veränderbarkeit von Kultur - und damit auch Religion - sollten wir den Fundamentalisten, die sich auf teils über 2000 Jahre alte Bücher berufen, eine aufgeklärte Haltung entgegenstellen: Wenn ein Brauch von Aussenstehenden infrage gestellt wird, kann man diese Herausforderung auch einfach annehmen und sich fragen, warum der Handshake denn entstanden ist, ob diese Tradition heute noch wünschenswert ist, oder ob sie eventuell ihren Zweck verloren hat, oder gar schädlich geworden ist - genau das also, was wir von den Muslimen im Umgang mit ihren Traditionen und religiösen Geboten erwarten.

Als Quelle des westlichen Händedrucks wird meist das Präsentieren der leeren Waffenhand als Zeichen der Freundschaft (unter Männern, notabene!) genannt. Da wir nun kulturell doch so weit sind, dass auch Männer nicht mehr dauernd Waffen tragen, ist dieser Zweck nicht mehr zu erfüllen. Seit 2010, seit den Schweine- und Vogelgrippepandemien, rät das Bundesamt für Gesundheit BAG auf der Webseite vom Händeschütteln sogar ausdrücklich ab und verbreitet das deutsche Robert Koch-Institut in der Kampagne «Wir gegen Viren» den munter Peer Gynt pfeifenden Werbespot, welcher der Bevölkerung klar machen soll, dass Viren durch Händekontakt weiterverbreitet werden.

Aus Sicht des «egoistischen Gens» (Richard Dawkins, 1976) stehen wir Menschen biologisch im Dienste der Gene und ist das Händeschütteln wohl ein Geniestreich in der Evolution der Viren. Nachdem die Wissenschaft dies nun enttarnt hat, können wir uns also mit kulturellem Fortschritt dagegen wehren und unsere Traditionen, unsere Meme, verändern. Wir können uns zum Beispiel mit häufigem Händewaschen oder dem Gebrauch von Desinfektionsmitteln dagegen schützen.

Wir können aber auch den Ball der frömmelnden Muslimen aufnehmen und sagen: Wir sind bereit, unsere Traditionen zu hinterfragen. Nach heutigem Wissen ist das Händeschütteln nicht mehr nötig und eventuell sogar schädlich. Wir geben deshalb als aufgeklärte, wissenschaftsorientierte Menschen aus humanistischen Gründen - zu unserem eigenen Schutz und zum Schutz aller - diese beliebte und gelebte Tradition auf und praktizieren sie insbesondere an den Schulen zum Schutz der Kinder ab sofort nicht mehr.

Sind wir aufgeklärt genug, aus dem mittlerweile weltbekannten Therwiler Handshake keine Staatsaffäre zu machen?

(Reta Caspar/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Liestal/Therwil BL - Die Praxis an ... mehr lesen 1
Die FIDS liess verlauten, dass ein Händedruck zwischen Mann und Frau «theologisch erlaubt ist». (Symbolbild)
«Schweiz am Sonntag»: An der Sekundarschule Therwil BL dürfen muslimische Schüler offenbar weiblichen Lehrpersonen den Handschlag verweigern. (Symbolbild)
Dies ist nur eine von zahlreichen lesenswerten Schlagzeilen in der Sonntagspresse. Unter anderem berichten die Sonntagszeitungen ausserdem über die Affäre um das ... mehr lesen
Bei sogenannten «Fist Bumps» werden im Vergleich zum klassischen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Polderturm in Emmeloord: Areligiöses Symbol der gemeinschaftlichen Werte.
Polderturm in Emmeloord: Areligiöses ...
Secondos haben vor ein paar Jahren vorgeschlagen, die Schweizerfahne durch die Tricolore der Helvetischen Republik zu ersetzen. Das ging selbst fortschrittlichen Politikerinnen zu weit. Warum? Symbole haben sich in der Geschichte immer wieder verändert - weil sich die Lebensrealität verändert hat. mehr lesen 
Die Politologin Gina Gustavsson von der Universität Uppsala hat die Argumentationen im Karikaturenstreit analysiert. Sie stellt fest, dass in dieser Debatte den religionskritischen Äusserungen vorschnell ein aufklärerischer ... mehr lesen
Jyllands Posten Kulturchef Flemming Rose: Nicht Vertreter des aufklärerischerischen sondern des romantischen Liberalismus
Die Vorkommnisse in der Silvesternacht in Köln und in anderen Städten geben einer besonderen Sorte von Zeitgenossinnen und -genossen Auftrieb: Frauenbeschützern, die einheimische Frauen bedroht sehen von einfallenden Horden junger Männer und deshalb nach paternalistischen Massnahmen rufen. mehr lesen  
Seit 1948 ein Grund im Dezember zu feiern: Universelle Erklärung der Menschenrechte.
Keine Sorge, sie ist nur für Medien ansteckend und bald vorüber, die weihnachtliche Mediengrippe. Die wahre frohe Botschaft zum Jahresende lautet: Es begab sich am 10. ... mehr lesen  3
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 0°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 3°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 11°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern -1°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 0°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 5°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten