Pannen bei Suchen nach Neonazi-Trio
Thüringer Kommission deckt Pannen bei Suche nach Neonazi-Trio auf
publiziert: Dienstag, 15. Mai 2012 / 23:41 Uhr
Die NSU-Neonazizelle Uwe Bönhardt, Uwe Mundlos, Beate Zschäpe.
Die NSU-Neonazizelle Uwe Bönhardt, Uwe Mundlos, Beate Zschäpe.

Erfurt - Bei der jahrelangen Suche nach dem aus Jena stammenden Neonazi-Trio hat es bei den Thüringer Sicherheitsbehörden gravierende Pannen gegeben.

6 Meldungen im Zusammenhang
Zu diesem Ergebnis kommt eine von der Landesregierung eingesetzte und vom ehemaligen Bundesrichter Gerhard Schäfer geleitete Untersuchungskommission, die am Dienstag in Erfurt ihren Abschlussbericht vorlegte.

Thüringens Innenminister Jörg Geibert erklärte, es habe «erhebliche handwerkliche und strukturelle Defizite» bei Landesverfassungsschutz, Polizei und Staatsanwaltschaft gegeben.

Laut Geibert mangelte es nicht nur an der notwendigen Koordination zwischen den Sicherheitsbehörden und der Justiz. Auch die Auswertung, Informationsweitergabe und die Kontrolle durch die Amtsleitungen seien «unzureichend» gewesen. Es habe «gravierende Fehler» gegeben mit «fatalen Folgen», erklärte der Innenminister.

Vorwurf des Versagens an Verfassungsschutz

Die Untersuchungskommission warf dem Thüringer Verfassungsschutz gravierendes Versagen vor. So habe es bereits 1998 und 1999 Hinweise von mehreren V-Leuten an den Verfassungsschutz gegeben, nach denen davon auszugehen war, dass das Trio Geld brauchte, sich Waffen besorgen wollte, unter falscher Identität agierte und als militant galt.

Diese Informationen seien aber nicht zusammengefasst, ausgewertet und entsprechend behandelt worden. Auch seien Informationen nicht weitergeben worden an das Landeskriminalamt (LKA) oder das Bundesamt für Verfassungsschutz.

Die Schäfer-Kommission hatte im vergangenen November ihre Arbeit aufgenommen und seitdem dutzende Akten ausgewertet sowie Zeugen befragt.

Das Gremium sollte vor allem klären, was der Thüringer Verfassungsschutz und die anderen Behörden über das rechtsextreme Trio wussten und warum Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos nach ihrem Abtauchen 1998 jahrelang unbehelligt agieren konnten.

Die drei Begründer der Neonazi-Zelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU), werden für neun Morde an Migranten und einen Mord an einer Polizistin in Heilbronn verantwortlich gemacht. Auch zwei Sprengstoffanschläge in Köln und eine Serie von Banküberfällen sollen auf das Konto der Gruppe gehen.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dschungelbuch Heute beginnt in München der ... mehr lesen 7
Es geht um die Opfer - und die interessiert Beate Zschäpes Psyche herzlich wenig.
Neonazi-Terroristin Beate Zschäpe (r.)
München - Das Oberlandesgericht München hat die Anklage gegen die mutmassliche deutsche Neonazi-Terroristin Beate Zschäpe in vollem Umfang zugelassen. Das sagte Zschäpes Verteidiger ... mehr lesen 1
Karlsruhe - In Deutschland ist ein ... mehr lesen
Ein Helfer der rechtsextremen Zwickauer Terrorzelle wurde in Düsseldorf gefasst. (Symbolbild)
Karlsruhe - Im Zusammenhang mit der Neonazi-Mordserie in Deutschland sitzt nun auch ein früherer NPD-Funktionär als mutmasslicher Helfer der Zwickauer Terrorzelle in Untersuchungs-Haft. Der am Dienstag in Jena Festgenommene steht laut Bundesanwaltschaft im Verdacht der Beihilfe zu sechs Morden und einem Mordversuch. mehr lesen 
Berlin - Bei den Ermittlungen zu den Neonazi-Morden in Deutschland werden immer mehr Pannen der Staatsschutzorgane aus den vergangenen Jahren bekannt. Im Bundesland Niedersachsen wurde ein Fall eines möglichen Terroristen nicht weiterverfolgt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 19°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 26°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 17°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 19°C 27°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 19°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 20°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten