Tief einatmen!
publiziert: Montag, 4. Jan 2016 / 09:05 Uhr / aktualisiert: Montag, 4. Jan 2016 / 09:36 Uhr
Luft aus den Rockies für Chinesische Nachtclubs, Nobelrestaurants und internationale Schulen in Peking.
Luft aus den Rockies für Chinesische Nachtclubs, Nobelrestaurants und internationale Schulen in Peking.

Luft ist billig und überall. Saubere Luft ist teuer und eher rar. Eine atemlose Bestandesaufnahme aus Peking, dem Auge des Smogsturms.

7 Meldungen im Zusammenhang
Luft ist ein gar kostbares Gut. Politiker aller Denominationen bevorzugen meist heisse Luft, die dem Stimmvieh - Verzeihung, Stimmvolk - bei jeder passenden und meist unpassenden Gelegenheit in die Nüstern getrieben wird. Warme Luft wiederum vermasselte den Skiorten zum Jahresende den tourismuswirtschaftlich entscheidenden Schnee. Dicke Luft dagegen herrscht bei privaten wie öffentlichen Disputen. Verschmutzte Luft jedoch ist in den letzten Monaten zum grossen medialen Thema gereift und zum permanenten Schlagzeilen-Star geworden. Ja, natürlich Peking. Allein im Dezember zweimal Alarmstufe rot. Pfui Teufel! Aber auch Delhi hat es geschafft. Und Jakarta. Und Bangkok. Und und und. Neulich war sogar von Smogalarm in Italien zu lesen. Kurz danach versank die iranische Hauptstadt Teheran im Smog. Weitere Städte kamen hinzu. Vielleicht, so lässt sich schliessen, ist im Vergleich zu zehn, zwanzig, was sag ich dreissig oder vierzig Jahren die Lage tatsächlich viel schlimmer geworden. Verglichen mit London oder Basel der fünfziger Jahre indes wohl kaum. Das Bewusstsein, die Wahrnehmung, sind eher die Ursache der Umkehr. Ganz zum Wohle der Nachhaltigkeit und der globalen Verbesserung der Atemluft.

Wie wir in Europa wissen, ist aber der Kampf für bessere Luft mühsam und erfordert viel Zeit. Jahrzehnte. Deshalb bringen findige Unternehmer Produkte auf den Markt, die das Atmen erleichtern. Kleine, feine Luftreinigungsmaschinchen verbessern beispielsweise die Luft in den Gebäuden der chinesischen KP- und Regierungszentrale Zhongnanhai, der neuen Verbotenen Stadt in Peking. Dort sollen weit über tausend Luftreiniger zum Stückpreis von rund 8'000 Yuan - umgerechnet über 1200 Franken - den Parteiführern das tägliche Atmen und Regieren erleichtern. Auch reichere Chinesinnen und Chinesen schaffen sich solch luxuriöse Geräte an. Für den Laobaixing, den Durchschnitts-Chinesen und Ihren Korrespondenten hingegen bleiben Atemmasken zum Stückpreis ab 32 Yuan - rund 5 Franken.

Vor zwei Monaten nun hat das findige kanadische Unternehmen Vitality Air auf eine geniale Idee gesetzt. Es verkauft in China frische Luft in Dosen. Nicht irgendwelche Luft, sondern glasklare Luft aus dem Banff National Park der amerikanischen Rocky Mountains. Diese Luft ist nach Angaben der Vitality-Air-Website nicht nur die «reinste und purste», sondern enthält zudem «natürliche Energie». Die in die Dose - «von Hand» notabene - 7,7 Liter gepresste Frischluft, ausreichend für zirka 150 tiefe Atemzüge, ist nicht ganz billig und kostet 100 Yuan (umgerechnet rund 15 Franken). Abnehmer sind nach Angaben der Produzenten vor allem Nachtclubs, Nobelrestaurants und internationale Schulen. Die jedenfalls können sich das leisten. Die Gewinnmarge, wen wundert es noch, soll recht hoch sein.

Die Unternehmer Moses Lam und Troy Paquette von Vitality Air sind laut einem Bericht der amtlichen Nachrichten-Agentur Xinhua (Neues China) wegen Medienberichten auf die Idee gekommen, den nordchinesischen Smog-Markt zu bearbeiten. Kein Wunder, den Vitality Air ist schon länger im Luft-Business tätig, so mit frischer Luft aber auch Sauerstoff in den USA, dem Nahen Osten und Indien. Jetzt der neue Megamarkt China. Zunächst wurden 500 Dosen ins Reich der Mitte gesandt. Diese waren sofort ausverkauft. Eine weitere Lieferung von 4000 Dosen ist eingetroffen. Weitere werden sicher folgen.

Doch die Kanadier sind beileibe nicht die ersten in China. Bereits vor zwei Jahren hat der chinesische Unternehmer Chen Guangbiao chinesische Frischluft - ja, die gibt es tatsächlich noch - in Dosen verpackt und für 5 Yuan (80 Rappen) mit einigem Erfolg unters Volk gebracht. Der Künstler Liang Kegang wiederum hat sich vom Smog inspirieren lassen und hat als singuläres Kunstwerk ein Glas mit Luft aus Südfrankreich gefüllt. Kostenpunkt: 6'500 Yuan (1'000 Franken). Eine australische Firma hingegen hatte nur kurzzeitig Érfolg. Das Geschäftsmodell: mit Luft wurde auch Sonnenschein in die Dose gepresst.....

Doch die pure Luft aus den Rocky Mountains für atemlose Chinesinnen und Chinesen ist keine Weltneuheit. Bei weitem nicht. Es gibt viele Beispiele. Besonders empfehlenswert die «Original Wienerluft», die es seit 2012 im Geschäft «decoo» an der Stiftsgasse im 1. Bezirk von Wien zu kaufen gibt. Zwölf Varianten sind erhältlich, so zum Beispiel Heurigenluft, Kaffeehausluft, Praterluft, Würstelstandluft, Bühnenluft, Beislluft, Sachertorteluft oder Backhenderlluft. Für Politiker besonders empfehlenswert die «Parlamentsabfüllung Heisse Luft».

Schon Jahrzehnte zuvor gab es Büchsenluft mit politischer Konotation. Die «Original Berlinerluft» nämlich. Sie wurde auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges 1961 in 180ccm-Dosen produziert und für 1,50 D-Mark von Kiosken und Souvenir-Geschäften an den Mann und die Frau gebracht. Es war das Jahr 1961, als US-Präsident John F. Kennedy beim Besuch der Frontstadt des Kalten Krieges die berühmten Worte sprach: «Ich bin ein Berliner». Die Büchsen-Produzenten schrieben damals: «Möge nie der Tag kommen, an dem es die freie Berliner Luft nur noch in diesen Dosen gibt».

Die freie Rocky-Mountain-Luft wird wohl die Harmonie in China kaum stören. Die amtliche englischsprachige Regierungszeitung «China Daily» berichtete jedenfalls relativ unaufgeregt über die Dosenluft aus dem kapitalistischen Nordamerika. Bei der Beschreibung der chinesischen Reaktionen auf die pure Luft aus dem amerikanischen Nationalpark freilich schrieb die Zeitung: «Einige denken, dass das Produkt nichts anderes als ein Marketing-Trick ist, und beschreiben es als eine ausländische Verhöhnung der chinesischen Umwelt-Problematik».

(Peter Achten / Peking/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Schlimmer Smog hat Peking und andere Metropolen Chinas eingehüllt. Die US-Botschaft in der chinesischen Hauptstadt warnte am Mittwoch vor einer «gefährlich» hohen Schadstoffbelastung. mehr lesen
Der gefährliche Feinstaub konnte im vergangenen Jahr um 5 Prozent reduziert werden.
In Teheran gehen die Kinder zurzeit nicht in die Grundschule.
Teheran - Nach 18 Tagen Dauer-Smog haben die Behörden Teherans am ... mehr lesen
Peking - Wegen starken Smogs haben am Donnerstag zehn chinesische Städte die höchste Alarmstufe ausgerufen. Mehr als 100 Millionen Menschen im Osten und im Zentrum ... mehr lesen
Die Smog Belastung in China wächst stetig weiter.
Delhi gehört zu den Städten mit der weltweit schlechtesten Luft.
Neu Delhi - Gefährlicher Smog hüllt Indiens Hauptstadt Neu Delhi ein und ... mehr lesen
Zhangjiagang - Ein Restaurant in der ostchinesischen Stadt Zhangjiagang hat Kunden Extrakosten für den Luxus sauberer ... mehr lesen
In China ist die schlechte Luft ein starkes Problem.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Peking - Wegen einer drohenden neuen Smog-Wolke in Peking haben die Behörden ... mehr lesen
Achtens Asien Weite Teile Südostasiens sind derzeit -wie jedes Jahr -mit schmutzigem Dunst und Nebel überzogen. Ursache: Brandrodungen ... mehr lesen
Singapur, 14. September 2015: Gesundheitsgefärdender «Haze» hängt in der Luft.
Galerie Urs Meile Zeitgenössische Chinesische Kunst Luzern Schweiz Beij ...
Mao-Büsten aus der Zeit der Kulturrevolution: «Sonne des Ostens» und Halbgott.
Mao-Büsten aus der Zeit der Kulturrevolution: «Sonne des ...
Zum 50. Mal jährt sich im Mai der Beginn der chinesischen «Grossen Proletarischen Kulturrevolution». Das Chaos dauerte zehn Jahre. Mit tragischen Folgen. mehr lesen 
Chinesischer Bürgerrechtler Harry Wu gestorben Washington - Der chinesische Menschenrechtsaktivist Harry Wu ist tot. Wu ...
Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum ... mehr lesen  
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Nordkoreaner feiern Parteikongress Pjöngjang - Das nach Atomwaffen strebende Nordkorea hat am Dienstag den ersten Kongress der herrschenden ...
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Shopping 62 Franken pro Kopf für fair gehandelte Produkte Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Mao-Büsten aus der Zeit der Kulturrevolution: «Sonne des Ostens» und Halbgott.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Glaskinn und 'Meitschiblase': Köppels Freipass für die Leitung des medizinhistorischen Instituts.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 6°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 4°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten