Tiefe Sorgenfalten bei Cablecom
publiziert: Dienstag, 3. Jun 2003 / 08:25 Uhr

Der Schweizer Kabel-Provider könnte bald unter der Last von 3,8 Milliarden Franken an Krediten zusammenzubrechen. Als letzte Hoffnung bleibt eine Umverteilung des Schuldenberges.

Auch das Telefonieprojekt der Cablecom zeigte nicht die gewünschte Wirkung.
Auch das Telefonieprojekt der Cablecom zeigte nicht die gewünschte Wirkung.
Schon bald könnten viele Haushalte ohne Fernsehanschluss dastehen und viele Internetsurfer ohne Hispeed Zugang.

Nach Informationen des der SonntagsZeitung ringt das Unternehmen mit Gläubigerbanken aus aller Welt um eine Umschuldung des Schuldenberges. Am Montag ist die Schonfrist für die Rückzahlung der Kredite abgelaufen.

Experten schätzen die Situation kritisch ein. Es sei nicht wahrscheinlich, dass Cablecom die Milliarden zur Entschuldung aufbringen könne.

Es liege durchaus im Bereich des Möglichen, dass im Sommer die Fernseher der rund 1,5 Millionen Cablecom-Abonnenten schwarz bleiben. Auch der Highspeed-Internet-Zugang über das Fernsehkabel müsste ad acta gelegt werden.

Die SonntagsZeitung zitiert Jeffrey A. Brodsky, Chef der Cablecom-Eignerin NTL Europe, mit den Worten: "Cablecom und zwei ihrer Tochterfirmen sind nach Schweizer Recht überschuldet."

Brodsky habe desweiteren gegenüber der US-Börsenaufsicht eingeräumt, dass die Revisionsfirma Ernst & Young die Cablecom-Verantwortlichen in aller Schärfe gewarnt habe, was deren Pflichten aus der Überschuldung der Cablecom seien: "Wenn kein einvernehmliches Übereinkommen über eine umfassende finanzielle Restrukturierung der Cablecom erzielt oder eine Verschiebung der Fälligkeit oder andere Massnahmen getroffen werden, die die Überschuldung beseitigen, dann wäre der Verwaltungsrat verpflichtet, ein Schweizer Gericht anzurufen und die Bilanzen der Cablecom und ihrer Tochterfirmen sofort zu deponieren, was ein Insolvenzverfahren auslöst."

Was nun aus Cablecom wird, ist ungewiss. Die 39 Gläubigerbanken, die der Cablecom vor drei Jahren einen Betrag von insgesamt 4,1 Milliarden Franken liehen, streiten am kommenden Wochenende in Londen über die nur schwer durchschaubaren Details einer der grössten Umschuldungsaktionen in der Schweizer Wirtschaftsgeschichte.

(bsk/teltarif.ch)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Corona-Pandemie eröffnet Cyberkriminalität neue Chancen.
Corona-Pandemie eröffnet Cyberkriminalität neue ...
Publinews Die Corona-Pandemie hat nicht nur für einen regelrechten Boom beim Homeoffice gesorgt, sondern gleichzeitig auch der Cyberkriminalität vermehrt neue Chancen eröffnet. mehr lesen  
Publinews Spätestens seit dem Bitcoin-Boom im Jahr 2017, wo der Bitcoin-Kurst ein Rekordhoch nach dem nächsten sprengte, ... mehr lesen  
Kryptowährungen schnell und einfach über das Smartphone kaufen.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und ... mehr lesen  
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) ernannt. Der 59-jährige Bündner ... mehr lesen
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 2°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wechselnd bewölkt
Basel 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 0°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wechselnd bewölkt
Bern -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wechselnd bewölkt
Luzern 0°C 2°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen sonnig
Genf 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten