Weltgesundheitsversammlung
Tiefgreifenden Umbau der WHO
publiziert: Donnerstag, 26. Mai 2016 / 11:30 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 26. Mai 2016 / 12:21 Uhr

Genf - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) kann eine der wichtigsten Reformen ihrer Geschichte angehen: Die Weltgesundheitsversammlung in Genf hat den Umbau der UNO-Organisation in eine operationsfähigere Struktur genehmigt.

3 Meldungen im Zusammenhang
Der WHO werden dafür laut dem Beschluss vom Mittwochabend in der Periode 2016/17 zusätzliche 160 Millionen US-Dollar zur Verfügung stehen.

Ziel der Reform ist es, auf medizinische Notlagen - wie in der Vergangenheit auf die Ausbreitung von Ebola oder aktuell vom Zika-Virus und vom Gelbfieber - rascher und umfassender reagieren zu können. Für entsprechende Programme wird die WHO mit einem Budget von 494 Millionen Dollar ausgestattet.

Zu den Aufgaben der umstrukturierten Organisation gehören Massnahmen bei Epidemien, Konflikten und Naturkatastrophen sowie das Koordinieren von Präventionsprojekten. Direktorin Margaret Chan erinnerte vor der Versammlung daran, dass die WHO nicht für die Verarbeitung und Herstellung von Medikamenten zuständig sein wird.

Aufsichtsgremium

Zudem wird die Zusammenarbeit mit den Staaten, mit anderen UNO-Organisationen und Partnern erweitert. Die Delegierten in Genf begrüssten die Pläne für WHO-Reform und deren Zeitplan, einschliesslich der Einrichtung eines unabhängigen Aufsichtsgremiums und einem beratenden Ausschuss.

Die WHO war kritisiert worden, bei der Ebola-Epidemie zu wenig entschlossen reagiert zu haben. Mit mehr als 11'300 Toten in Westafrika sei man kurz darauf durch den Zika-Ausbruch «erneut überrascht worden, ohne Impfstoff und ohne dass genügend zuverlässige Tests für die Diagnose vorhanden waren», hatte Chan zur Eröffnung der 69. Weltgesundheitsversammlung gesagt.

Mehr als 3000 Politiker, Mediziner, Forscher und weitere Experten aus 194 Staaten sind bis am Wochenende in Genf vertreten. Besprochen wird im weiteren die Nachfolge von WHO-Direktorin Chan, die bei der für 2017 geplanten Wahl nicht mehr kandidieren wird.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur ... mehr lesen
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
Thema war auch die Nachfolge von WHO-Direktorin Margaret Chan.
Genf - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wappnet sich für die Zukunft. An der 69. Vollversammlung hat sich die WHO das Ziel gesetzt, mit Reformen besser auf Notlagen reagieren zu ... mehr lesen
Genf - Innenminister Alain Berset hat ... mehr lesen
Alain Berset macht sich für ein einheitliches Programm stark.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee Wolkenfelder, Flocken
Basel 4°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 4°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Bern 3°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
Luzern 4°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Genf 3°C 7°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee freundlich
Lugano 4°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=46&lang=de