Tierärztin: Keine Hunderasse ist an sich gefährlich
publiziert: Donnerstag, 12. Jun 2008 / 10:55 Uhr

Zürich - Jedes Jahr gehen bei der Zürcher Kantonstierärztin Regula Vogel gut 1000 Meldungen über Zwischenfälle mit Hunden ein. Gemäss der Fachfrau gibt es keine Hunderasse, die generell ein besonders erhöhtes Aggressionspotenzial aufweist.

Die Rassenzugehörigkeit eines Hundes werde nicht aufgrund von naturwissenschaftlichen Methoden festgelegt.
Die Rassenzugehörigkeit eines Hundes werde nicht aufgrund von naturwissenschaftlichen Methoden festgelegt.
9 Meldungen im Zusammenhang
Zahlen über Vorfälle mit Hunden werden erst seit Mai 2006 erhoben, wie Vogel in einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger» («TA») erklärt.

Eingeführt wurde die Meldepflicht, nachdem Anfang Dezember 2005 drei Pitbulls in Oberglatt ZH einen sechsjährigen Buben zu Tode gebissen hatten.

Bei rund der Hälfte der Meldungen sind laut Vogel Menschen verletzt worden. Bei knapp der Hälfte geht es um Vorfälle unter Hunden, und in einigen wenigen Fällen wurden andere Tiere verletzt.

Optische Zuordnung

Gemäss der Kantonstierärztin kann man nicht sagen, ob Vorfälle mit gewissen Rassen - etwa jene, die man im Volksmund als Kampfhunde bezeichnet - häufiger sind.

Fragen zu Hunderassen steht Vogel vorsichtig gegenüber. Die Rassenzugehörigkeit eines Hundes werde über dessen Erscheinungsbild festgelegt und nicht aufgrund von naturwissenschaftlichen Methoden.

Diese erhöhte Aggression müsse durchaus nicht beabsichtigt herausgezüchtet werden, sagte Vogel auf Anfrage. Sie könne eine Folgeerscheinung sein vom gezielten Herauszüchten anderer Merkmale. In der Literatur sei beispielsweise eine solche Zuchtlinie vom Golden Retriever beschrieben, der an sich als sehr friedlich gilt.

Eine erhöhte Gefahr besteht generell, wenn - wie damals in Oberglatt - mehrere Hunde unbeaufsichtigt zusammen sind, wie Vogel im «TA»-Interview erklärt.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Chicago - Bei einer beispiellosen Grossrazzia wegen illegalen Hundekämpfen sind ... mehr lesen
Viele der abgerichteten Hunde werden nie mehr ein normales Verhalten aufweisen. (Archivbild)
Auf die Auflistung gefährlicher Hunderassen wird verzichtet.
Bern - Ein eidgenössisches ... mehr lesen
Vezia TI - Ein 21 Monate altes Kind ... mehr lesen
Der Hund wurde eingeschläfert. (Symbolbild)
Auf die Auflistung gefährlicher Hunderassen soll verzichtet werden.
Bern - Ein eidgenössisches Hundegesetz soll landesweit für ein problemloses Zusammenleben von Mensch und Hund sorgen, ohne dass bestimmte Rassen verboten werden. Mit 14 zu 5 Stimmen hat eine ... mehr lesen
Aarau - Der Kanton Aargau will das Halten von potentiell gefährlichen Hunden einer ... mehr lesen
Auf ein Verbot von Rassen will der Kanton Aargau verzichten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Winterthur - Ein 20-jähriger Mann hat am am Mittwochabend in Winterthur einen Kampfhund mit einem Sackmesser so schwer verletzt, dass dieser im Tierspital starb. Es handelt sich um einen 13-jährigen American Staffordshire Terrier. mehr lesen  1
Das Genfer Kantonsparlament will Kampfhunderassen nicht verbieten.
Genf - Das Genfer Kantonsparlament will Kampfhunderassen nicht verbieten. Es hat eine Volksinitiative, die dies verlangt, ohne Gegenvorschlag abgelehnt. Das letzte Wort hat das Volk. mehr lesen
Genf - Das Genfer Polizeigericht hat ... mehr lesen
Der Hund war hyperaktiv und hat deshalb das Beruhigungsmittel Prozac verabreicht bekommen.
Etschmayer Nun ist der Ball wieder beim Bundesrat. Ein Gesetz gegen gefährliche Hunde soll es also geben und ganz speziell im Fadenkreuz sind die Pittbulls. Nun ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash ... mehr lesen  
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Lugano 7°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten