Tierschutz
Tierarzt des «Connyland» erhebt Einsprache
publiziert: Mittwoch, 17. Jul 2013 / 11:14 Uhr
Das Connyland schliesst Ende 2013 sein Delfinarium.
Das Connyland schliesst Ende 2013 sein Delfinarium.

Lipperswil TG - Mit dem Tod zweier Delfine Ende 2011 im Freizeitpark Connyland in Lipperswil TG muss sich voraussichtlich das Bezirksgericht Kreuzlingen befassen. Der Tierarzt, gegen den die Staatsanwaltschaft eine Busse von 4000 Franken aussprach, hat dagegen Einsprache erhoben.

7 Meldungen im Zusammenhang
Connyland-Geschäftsführer Erich Brandenberger bestätigte am Mittwoch einen Bericht des «St. Galler Tagblatts». Dass der Tierarzt, der als Experte für Meeressäuger das Connyland beriet und unterstützte, die Busse anficht, kommt nicht überraschend. Die Connyland-Führung hat die Strafuntersuchung nämlich wiederholt angezweifelt.

Die Staatsanwaltschaft verurteilte den ausländischen Tierarzt Anfang Juli wegen fahrlässiger Tierquälerei. Die beiden Delfine Shadow und Chelmers seien als Folge zu hoher Antibiotika-Dosierung gestorben. Andere Todesursachen wie Partylärm oder eine vorsätzliche Vergiftung der Delfine schloss die Staatsanwaltschaft aus. Das Strafverfahren gegen einen lokalen Tierarzt stellte die Staatsanwaltschaft ein.

Connyland-Führung sieht es anders

Die Verantwortlichen des Lipperswiler Freizeitparks sehen dies anders: Geschäftsführer Erich Brandenberger zweifelte an einer Medienkonferenz die Untersuchung der Staatsanwaltschaft an. Die beiden Delfine seien vergiftet worden. Im Urin der toten Tiere seien Spuren der Substanz Buprenorphin gefunden worden.

Diese Substanz führt laut Brandenberger bei Delfinen zu Atemlähmung. Der Connyland-Geschäftsführer hofft jetzt, dass seine Hypothese vom Bezirksgericht geprüft wird.

Delfinarium schliesst Ende 2013

Das Connyland schliesst Ende 2013 sein Delfinarium und sucht für die drei verbleibenden Delfine neue Plätze. Eine natürliche Nachzucht ist mit drei Tieren nicht möglich, und der Import von Delfinen wurde vom National- und Ständerat Mitte 2012 verboten. Die «Lex Connyland» bedeutet das Aus für das einzige Delfinarium der Schweiz.

Als die Delfine Chelmers und Shadow im Connyland kurz nacheinander starben, kam es zu Protestaktionen von Tierschutzorganisationen. Die Connyland-Führung verdächtigte Tierschützer, die Delfine vergiftet zu haben. Die Tierschützer zeigten den Geschäftsführer des Freizeitparks wegen übler Nachrede an.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kreuzlingen TG - Den Tierarzt der ... mehr lesen
Der Tode der beiden Delfine sorgte für Schlagzeilen.
Im Connyland schwimmen keine Delfine mehr.
Lipperswil - Der Geschäftsführer des Freizeitparks Connyland im thurgauischen Lipperswil ist mit einer bedingten Geldstrafe von fünf Tagessätzen à 150 Franken und mit einer Busse von 300 ... mehr lesen 1
Lipperswil TG - Im Freizeitpark ... mehr lesen
Die drei verbleibenden Delfine sollen ins Ausland abgegeben werden. (Archivbild)
Delfine werden in «Freizeitparks» nicht selten mit Antibiotika vollgepumpt. (Archivbild)
Nachdem im November 2011 zwei ... mehr lesen
Lipperswil TG - Connyland-Geschäftsführer Erich Brandenberger zweifelt die Untersuchung der Staatsanwaltschaft Kreuzlingen im Zusammenhang mit dem Tod zweier Delfine im November 2011 an. Er ist überzeugt: «Sie wurden vergiftet», wie er am Freitag vor den Medien sagte. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Lipperswil TG - Wegen mehrfacher fahrlässiger Tierquälerei in Zusammenhang mit dem Tod zweier Delfine 2011 im Freizeitpark Connyland in Lipperswil hat die Staatsanwaltschaft gegen einen Tierarzt einen Strafbefehl erlassen. Die Tümmler starben an zu hohen Antibiotika-Dosen. mehr lesen 
Bern - In die Schweiz dürfen keine Delfine mehr eingeführt werden. Der Nationalrat ist am Dienstag auf die Linie des Ständerates eingeschwenkt und hat vom strengeren Haltungsverbot abgesehen. Damit hat das Parlament eine «Lex Connyland» geschaffen. mehr lesen  1
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Publinews Jetzt eintauchen  Mit einer fantastischen Lage direkt am Konstanzer Hafen und Blick auf den Bodensee, liegt das SEA LIFE Konstanz, nur wenige Gehminuten von der Innenstadt, dem Lago und dem Bahnhof entfernt. In mehr als 35 Becken können etwa 3500 Tiere hautnah entdeckt werden. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue ... mehr lesen  
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
.
Publinews Kommen Sie vorbei und geniessen Sie im Plättli Zoo in Frauenfeld einige unvergessliche Stunden und hautnahe, tierische ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 13°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten