Betrügerischer Tierhandel auf Internet
Tierhandel im Internet ist vielfach unseriös und betrügerisch
publiziert: Mittwoch, 20. Jun 2012 / 11:45 Uhr
Lediglich 11 Prozent der Hunde-Inserate konnten vom STS als seriös eingestuft werden.
Lediglich 11 Prozent der Hunde-Inserate konnten vom STS als seriös eingestuft werden.

Bern - Zehntausende Verkaufsangebote für lebende Tiere, darunter viele unseriöse und betrügerische Angebote, finden sich auf Schweizer Gratisinserate-Plattformen im Internet. Der Schweizer Tierschutz (STS) spricht von einem eigentlichen «Tier-Inserate-Wildwuchs».

1 Meldung im Zusammenhang
Der STS hat im Mai Inserate in den Kategorien Hunde, Katzen, Wildtiere und Heimtierzubehör auf insgesamt 19 Online-Plattformen analysiert und dokumentiert. Besonders problematisch zeigte sich gemäss einer Medienmitteilung vom Mittwoch die Situation bei den Hunde-Inseraten.

So waren von 1377 untersuchten Angeboten 37 Prozent unseriös und 49 Prozent fragwürdig. Bei 3 Prozent handelte es sich klar um Betrugsversuche. Lediglich 11 Prozent der Hunde-Inserate konnten vom STS als seriös eingestuft werden.

Vorrallem Angebote für «Trendtiere» unseriös

Auffallend viele unseriöse Angebote fanden sich bei Inseraten für «Mode-Tiere» (z.B. Mops, Chihuahua, Bengalkatze) sowie bei Verkaufsangeboten für Vögel (Papageien). Auch werden kupierte Hunde (in der Schweiz illegal), verbotene Erziehungshilfsmittel ebenso wie extrem kleine Vogel- und Nagerkäfige angeboten, in denen hierzulande legal gar keine Tiere gehalten werden dürfen.

Die Plattform-Anbieter unternähmen viel zu wenig, um problematischen Inseraten einen Riegel zu schieben, bedauert der Schweizer Tierschutz. Jeder, der über eine E-Mail-Adresse verfüge, könne ein Inserat aufschalten, ohne dass seine persönlichen Daten verifiziert würden.

Inserate-Dschungel

Skrupellose, oft ausländische Tierhändler verkauften Hunde und Katzen aus verantwortungsloser Massenproduktion oder Wildfänge bedrohter Arten mit gefälschten Papieren in die Schweiz.

Die Leidtragenden seien die Tiere, aber auch ahnungslose Käufer, die sich im «unübersichtlichen, von betrügerischen, illegalen und unseriösen Angeboten durchseuchten Inserate-Dschungel» zurechtfinden müssen.

Der Schweizer Tierschutz will in direktem Kontakt mit den Betreibern eine einvernehmliche Lösung finden. Sollte dies scheitern will der STS auf eine gesetzliche Beschränkung des Online-Tierhandels drängen.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bangkok - Mehr als 22'000 Menschenaffen sind nach einer neuen Schätzung seit 2005 von Wilderern aus Wäldern in Afrika und ... mehr lesen
Mit Menschenaffen, wie Schimpansen, ist jeglicher Handel verboten.
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
In Uri treibt ein Wolf sein Unwesen.
In Uri treibt ein Wolf sein Unwesen.
Möglich Massnahmen werden besprochen  Isenthal UR - Im Urner Isenthal hat ein Wolf in den vergangenen Tagen acht Schafe gerissen oder verletzt. Die Schafhalter wurden alarmiert. Gemeinsam mit dem kantonalen Herdenschutzbeauftragten überlegen sie sich nun mögliche Massnahmen. 
Im Wallis hat man Angst vor dem Wolf, der auch in  in unmittelbarer Nähe eines Wohngebietes Schafe reisst.
Walliser Initiative will den Wolf verbieten Brig - CVP-Kreise haben am Dienstag eine Initiative «Für einen Kanton Wallis ohne Grossraubtiere» lanciert. Diese verlangt, dass ...
Zürich - Mit der offiziellen Grundsteinlegung wurde es am vergangenen Donnerstag besiegelt: In der Westukraine entsteht ein neues «Vier Pfoten» Bärenschutzzentrum. Bis zu 20 misshandelte Kampfbären ... mehr lesen
Schon nächstes Jahr werden die ersten Bären ins neue Bärenschutzzentrum einziehen.
Zwei neue Bären streifen durch Graubünden Chur - Drei Wochen nachdem der letzte Einwanderer im Unterengadin von einem Zug überfahren und getötet worden ...
Beobachtet wurden die Grossraubtiere im Raum Engadin/Puschlav sowie bei Splügen.
Bär kuschelt mit Tierpfleger Das ist Jimbo, ein männlicher Bär. Er ist kein gewöhnliches Raubtier. Im Umgang mit Menschen ist Jimbo gutmütig und äusserst freundlich.
Titel Forum Teaser
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tie ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 8°C 14°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 9°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 11°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 14°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 8°C 14°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Lugano 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten