Kritik an Abschuss von Bär M13
Tierschutz, WWF und Pro Natura traurig über Abschuss
publiziert: Mittwoch, 20. Feb 2013 / 19:03 Uhr
«Es kann nicht sein, dass wir streng geschützte Bären töten, nur weil wir unsere Hausaufgaben nicht machen.»
«Es kann nicht sein, dass wir streng geschützte Bären töten, nur weil wir unsere Hausaufgaben nicht machen.»

Chur - Der WWF Schweiz, der Schweizer Tierschutz und Pro Natura sind entsetzt und enttäuscht über den Abschuss des Bären M13 in Graubünden.

9 Meldungen im Zusammenhang
«Der Abschuss erfolgte eindeutig zu früh. Viel besser hätte man die Vergrämungsmassnahmen intensiviert und fortgeführt», wird WWF-Bärenexpertin Joanna Schönenberger in einer Medienmitteilung des WWF Schweiz zitiert.

M13 sei im Gegensatz zu JJ3 sicher kein Problembär gewesen. Dass er jetzt sterben musste, habe vor allem mit der tiefen Bären-Akzeptanz im Puschlav zu tun - und dies sei wiederum eine Folge mangelnder Information der Bevölkerung.

Seit 2006 hätten bereits acht Bären die Schweiz besucht, und es würden auch in Zukunft wieder Jungbären aus dem italienischen Trentino ins Bündnerland einwandern. «Es kann nicht sein, dass wir streng geschützte Bären töten, nur weil wir unsere Hausaufgaben nicht machen», wird Joanna Schönenberger im Communiqué zitiert.

Langfristig führe kein Weg daran vorbei, dass sich die betroffenen Alpenregionen auf die natürliche Rückeinwanderung der Grossraubtiere vorbereiten. Dafür müsse im Puschlav mehr getan werden. Es brauche den Einsatz aller Akteure, vom Bund über den Kanton bis zu den Gemeinden, um gute Erfolge wie im Münstertal auszuweisen.

«Dazu braucht es Präventionsmassnahmen wie geschützte Herden, bärensichere Abfallcontainer und gesicherte Bienenhäuser», erklärte die WWF-Bärenexpertin. Noch wichtiger sei es jetzt jedoch, die Bevölkerung sachlich zu informieren. Denn ausschlaggebend für das Überleben des Braunbären in den Alpen sei die Akzeptanz der Leute, die in den Bärengebieten leben.

«Behördenversagen»

Aus Sicht des Schweizer Tierschutzes STS haben die zuständigen Behörden, allen voran das Bundesamt für Umwelt, versagt. Einmal mehr hätten die Verantwortlichen den einfachen Weg gewählt: «Der Bär wurde zum Risikobären - mit tödlichen Folgen für das Tier.»

In ruhigen Zeiten werde ein Loblied gesungen auf die friedliche Koexistenz von Mensch und Grossraubtier, «und die tier- und naturliebende Bevölkerung wird eingelullt mit wohltönenden Massnahmenkonzepten zum Wildtiermanagement», schrieb der STS.

Sobald aber das Zusammenleben von Mensch und Wildtier etwas Probleme mache, sei das Tier dem Tod geweiht. Für den Schweizer Tierschutz sei dies nicht weiter hinnehmbar, deuteten doch alle Zeichen darauf hin, dass die zuständigen Behörden das Konzept Bär Schweiz im Puschlav nicht konsequent umgesetzt hätten.

«Schweiz bleibt Bärenland»

Pro Natura schrieb, M13 habe wenig Scheu vor Menschen gehabt, doch habe er keinerlei aggressives Verhalten an den Tag gelegt. Störend sei, dass die Verfehlungen, die M13 zur Last gelegt worden seien und die ihm letztlich das Leben gekostet hätten, auf «eindeutige Versäumnisse der betroffenen Region» zurückzuführen seien.

Pro Natura fordert ein verstärktes Engagement des Kantons Graubünden, damit die Regionen auf weiteren Bärenbesuch vorbereitet seien. Es gebe keine Entschuldigungen mehr für unterlassene Prävention, heisst es in einem Communiqué. «Seit 2005 ist die Schweiz ein Bärenland und wird es bleiben.»

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Chur - Die WWF-Petition «Viva ... mehr lesen
Bären haben in der Bevölkerung einen starken Rückhalt. (Symbolbild)
Der letzte Bär im Graubünden war M13.
Zernez GR - In Graubünden treibt sich ... mehr lesen
Es müsse im Interesse aller Alpenländer sein, die wenigen Problembären frühzeitig zu entfernen. (Symbolbild)
Bern - Die Bündner Regierung ... mehr lesen
Chur - Problembären sollen schon in ... mehr lesen
Nur menschenscheue Bären gelten als «gute Bären».
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der erschossene Bär ist im Engadin zur Besichtigung freigegeben. (Archivbild)
Chur - Der im Februar geschossene Bär M13 kehrt zurück ins Südtal Puschlav, wo er erlegt wurde. Der tote Bär wird dem Museo Poschiavino in Poschiavo als Geschenk überlassen. M13 ist der ... mehr lesen
Gestützt auf einen Entscheid der Bündner Behörden und des Bundesamts für Umwelt (BAFU) ist der Bär M13 am Dienstagmorgen im Bündner Südtal Puschlav von Jägern getötet worden. Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) ist enttäuscht über diesen Beschluss und empfindet das Handeln der Behörden als übereilt. Insbesondere stellt sich die Frage, ob kein milderes Mittel zum Schutz der Bevölkerung zur Verfügung gestanden hätte. mehr lesen 
Chur - Vertreter von Bund und Kanton Graubünden haben am Mittwoch in Chur die Notwendigkeit der Tötung des Bären M13 erklärt. Der Braunbär war intern schon letzten November als Risikobär eingestuft worden. Dem Abschuss damals entzog er sich durch den Winterschlaf. mehr lesen  13
Chur - Braunbär M13 bereitet den Bündner Behörden Bauchschmerzen: Das Tier ist im Südtal Puschlav zum zweiten Mal ... mehr lesen
Braunbären haben langsam wieder Hunger. (Symbolbild)
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Publinews Jetzt eintauchen  Mit einer fantastischen Lage direkt am Konstanzer Hafen und Blick auf den Bodensee, liegt das SEA LIFE Konstanz, nur wenige Gehminuten von der Innenstadt, dem Lago und dem Bahnhof entfernt. In mehr als 35 Becken können etwa 3500 Tiere hautnah entdeckt werden. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der ... mehr lesen  
-
.
Publinews Kommen Sie vorbei und geniessen Sie im Plättli Zoo in Frauenfeld einige unvergessliche Stunden und hautnahe, tierische ... mehr lesen  
Publinews Ein fesselndes Erlebnis für gross und klein im Herzen des Kantons Graubünden. Besuchen Sie das Bündner Naturmuseum in Chur und entdecken Sie die natürliche Vielfalt des ... mehr lesen  
Auge in Auge mit der Natur.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel -1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 0°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern -2°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Luzern 0°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Genf 2°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten