Weniger
Tierversuche in der Schweiz gehen zurück
publiziert: Donnerstag, 28. Jun 2012 / 13:26 Uhr
Tierversuche in der Schweiz gehen zurück.
Tierversuche in der Schweiz gehen zurück.

Bern - Letztes Jahr haben in der Schweiz weniger Tiere für Tierversuche herhalten müssen. Die Abnahme von rund 100'000 Versuchen ist zustande gekommen, weil im Kanton Luzern ein grosser Praxisversuch mit fast 100'000 Hühnern aufgegeben wurde. Insgesamt gab es 2011 gut 662'000 Versuche an Tieren.

3 Meldungen im Zusammenhang
Auch die Zahl der schwerbelastenden Versuche nahm ab. Die Versuche mit Schweregrad 3 machten letztes Jahr noch zwei Prozent aller Tierversuche aus. Bei 79 Prozent aller Versuche wurden die Tiere gar nicht oder nur leicht belastet, wie das Bundesamt für Veterinärwesen (BVET) am Donnerstag mitteilte.

Dieses übt die Oberaufsicht aus über die kantonalen Stellen, welche Tierversuche bewilligen. Letztes Jahr waren 3592 Tierversuchsbewilligungen gültig, etwas mehr als 2010. Gegen zwei kantonale Bewilligungen hatte das BVET Beschwerde eingereicht. Eine der angefochtenen Bewilligungen betrifft UV-Filter, die in der Schweiz als Kosmetika gelten.

Mehr als ein Drittel der Versuchstiere wurden an Hochschulen und Spitälern eingesetzt, knapp 40 Prozent in der Industrie. Vier von fünf eingesetzten Tieren sind Labornagetiere wie Mäuse, Ratten, Hamster oder Meerschweinchen. Vögel wurden in 10 Prozent der Fälle eingesetzt. Bei den übrigen Tieren handelte es sich um Fische, verschiedene Haus- und Nutztierarten, Kaninchen, Amphibien, Primaten und weitere Säugetiere.

Tierschützer mit verhaltener Freude

Die Aktionsgemeinschaft Schweizer Tierversuchsgegner (AG STG) zeigte sich zwar erfreut über den Rückgang von Tierversuchen. Sie bezeichnete es aber als «skandalös», dass es überhaupt noch solche gebe. Zudem gelte es die kurzfristige Abnahme zu relativieren: «Gegenüber dem Jahr 2000 haben Tierversuche in der Schweiz nämlich um 17 Prozent zugenommen», schreibt die AG STG in einer Mitteilung.

Gemäss Tierschutzgesetz muss für sämtliche Eingriffe und Handlungen an Tieren zu Versuchszwecken bei den kantonalen Behörden ein Gesuch eingereicht werden. Darin ist nachzuweisen, dass die Vorteile, welche die Gesellschaft aus den Tierversuchen zieht, die Nachteile durch das Leiden der Tiere überwiegen. Zudem dürfen keine alternativen Versuchsmethoden zur Verfügung stehen.

(alb/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich/Brüssel - Die internationale Tierschutzorganisation «Vier Pfoten» ... mehr lesen
Kampagne «Abschiedskuss für Tierversuchskosmetik 2013».
Bern - Die OECD hat eine neue Richtlinie zur Prüfung von Chemikalien anerkannt. Dadurch sind weniger Tierversuche nötig als bisher. Die Aktionsgemeinschaft Schweizer Tierversuchsgegner (AGSTG) fordert den Bundesrat auf, die Richtlinie möglichst schnell umzusetzen. mehr lesen 
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Publinews Jetzt eintauchen  Mit einer fantastischen Lage direkt am Konstanzer Hafen und Blick auf den Bodensee, liegt das SEA LIFE Konstanz, nur wenige Gehminuten von der Innenstadt, dem Lago und dem Bahnhof entfernt. In mehr als 35 Becken können etwa 3500 Tiere hautnah entdeckt werden. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der ... mehr lesen  
-
.
Publinews Kommen Sie vorbei und geniessen Sie im Plättli Zoo in Frauenfeld einige unvergessliche Stunden und hautnahe, tierische Erlebnisse. mehr lesen  
Publinews Ein fesselndes Erlebnis für gross und klein im Herzen des Kantons Graubünden. Besuchen Sie das Bündner Naturmuseum in Chur und entdecken Sie die natürliche Vielfalt des ... mehr lesen  
Auge in Auge mit der Natur.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -1°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Basel -2°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
St. Gallen 0°C 0°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Bern -3°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Luzern 2°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 3°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten