Tiffany Géroudet will aus dem Schatten der Schweizer Männer treten
publiziert: Montag, 30. Jul 2012 / 11:43 Uhr
Die Degenfechterin träumt noch von einer Medaille.
Die Degenfechterin träumt noch von einer Medaille.

Die Schweizer Olympiahoffnungen im Degenfechten werden hauptsächlich von den Männern genährt. Das kommt Tiffany Géroudet gelegen. Die junge Walliserin will ohne Druck ihre beste Leistung zeigen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Als Europameisterin 2011 wird Tiffany Géroudet im Excel Center in London von Amtes wegen zum weiteren Kreis der Medaillenanwärterinnen gehören. Betrachtet man jedoch die Leistungen der letzten Wochen und Monate, müsste auch ein Vorstoss in die Viertelfinals als Erfolg gewertet werden. Nachdem sie sich im März souverän für die Olympische Spiele qualifiziert hatte, geriet Tiffany Géroudet in eine kleine Baisse. Das Zwischentief war - auch in den Augen von Nationalcoach Angelo Mazzoni - nicht verwunderlich. Denn sie konnte sich eine Zeit lang wegen ihrer Ausbildung zur Lebensmitteltechnologin nicht mehr ganz auf den Sport konzentrieren. In London fühlt sie sich jedoch bereit, an frühere Erfolge - sie war auch Junioren-Weltmeisterin 2006 - anzuknüpfen.

Für Mazzoni war Géroudet lange Zeit ein Sorgenkind. Der Italiener ist überzeugt, dass die Sittenerin viel mehr aus ihrem enormen Talent herausholen könnte. Als sie die WM 2010 förmlich verpatzt hatte, warf er ihr vor, sie bereite sich zu amateurhaft auf die grossen Wettkämpfe vor. Das traf sie wie ein Stich ins Herz und verfehlte mithin seine Wirkung nicht. Mazzoni, seit vier Jahren als Nachfolger des ebenfalls erfolgreichen Rolf Kalich im Amt, und Géroudet arbeiten sehr ernsthaft und jetzt auch zielstrebig zusammen. «Ich habe kein sehr aggressives Temperament und ich hatte mich immer auf mein Talent verlassen», sagte Géroudet zwei Tage vor ihrem Olympia-Debüt. «Aber ich habe in dieser Beziehung Fortschritte gemacht.»

Für Mazzoni war das Nachlassen in den letzten Monaten auch deshalb nachvollziehbar, weil die Qualifikation auch mental sehr viel Substanz gekostet hatte. Im Olympia-Wettkampf will Mazzoni eine Fechterin sehen, wie er sie an der letztjährigen EM in Sheffield erlebt hat. «Ich werde in ihre Augen schauen und wissen, ob sie konzentriert und aufmerksam ist. Ich werde sehen, ob sie zuhören wird und die richtigen Dinge macht. Wenn ich das nicht erkenne, wird es kein guter Tag.»

Eher gelegen kommt Géroudet die nicht gerade einfache Auslosung. Zum Auftakt trifft sie auf die Polin Magdalena Piekarska, die als Nummer 16 der Setzliste unmittelbar vor ihr liegt. «Bereits da sind die Chancen 50:50.» Sie glaube, dass ein schwieriges Tableau für sie besser sei. «Dann weiss ich, dass ich auf dem Maximum kämpfen muss.» Wenn sie jeweils geglaubt habe, der Weg für eine Topplatzierung sei frei, sei es oft nicht gut herausgekommen.

(laz/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Schweizer Degenfechterin Tiffany Géroudet wurde beim Weltcup-Grand-Prix in St-Maur bei Paris, wo sie sich vor einem Jahr das ... mehr lesen
Géroudet kämpfte sich bis in Viertelfinale. (Archivbild)
Tiffany Géroudet (r.) siegt ganz knapp gegen Magdalena Piekarska.
Olympische Sommerspiele Die Fechterin Tiffany Géroudet steht in der Degen-Konkurrenz der Frauen in den Achtelfinals. Die 25-jährige ... mehr lesen
Die Serie Schweizer Fecht-Erfolge erreicht bei der Olympia-Generalprobe der Degenmänner einen weiteren Höhepunkt: Fabian ... mehr lesen
Fabian Kauter. (Archivbild)
Max Heinzer
Die Schweizer Degenfechter sind Team-Europameister bei den Männern. mehr lesen
Fabian Kauter ist die neue Nummer 1 der Welt im Degenfechten. Der 26-jährige Berner setzt seine Serie von Topresultaten mit einem ... mehr lesen
Fabian Kauter
Die Brasilianer wollen brillieren.
Die Brasilianer wollen brillieren.
Top 10 ein Muss  Knapp zwei Jahre vor den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro hat sich Brasilien sportlich ehrgeizige Ziele gesetzt. Die Athleten des Gastgeberlandes sollen nach Vorstellung des nationalen Olympischen Komitees (COB) 2016 zwischen 27 und 30 Medaillen holen, damit das Ergebnis von 2012 in London deutlich übertreffen und unter besten zehn Nationen im Medaillenspiegel kommen. Vor zwei Jahren holten Brasiliens Sportler 17 Medaillen. 
Viel Herzblut investiert  Angeführt von Swiss-Olympic-Präsident Jörg Schild hat eine Delegation von «Lausanne 2020» offiziell die Kandidatur für die Olympischen ...
Swiss-Olympic-Präsident Jörg Schild. (Archivbild)
Der Olympiapark 2012 in London.
Notfallplan  Weil Rio im Zeitplan für die Sommerspiele 2016 so weit zurückliegt, wird über eine erneute ...  
IOC-Präsident: «Kein Tag zu verlieren» IOC-Präsident Thomas Bach äusserte sich anlässlich eines Gesprächs mit Schweizer Medienvertretern durchaus ...
IOC-Präsident Thomas Bach.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 910
    Die Auguren Wie schön, das alles heute erst gelesen zu haben! Man kann sich ... Do, 10.07.14 18:56
  • Kassandra aus Frauenfeld 910
    Barça senkt den Level Hätten besser einen gut abgerichteten Bullterrier gekauft, wäre nicht ... Do, 10.07.14 18:23
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2321
    Unglaublich... dieses Gericht, das sogar arbeitende Steuern zahlende CH-Bürger auf das ... Do, 10.07.14 13:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 910
    Neymar wurde brutal gefoult! Der Angreifer erlitt die Verletzung am Freitagabend in Fortaleza nach ... Sa, 05.07.14 10:28
  • LinusLuchs aus Basel 17
    Das passt zur FIFA Wo sehr viel Geld im Spiel ist, gibt es Leute mit krimineller Energie. ... Do, 03.07.14 08:29
  • Tamucksa aus Strengelbach 1
    Schweizer Nati WM 2014 Ich möchte der Schweizer Nati sagen dass Sie trotz Ausscheidens die ... Mi, 02.07.14 16:57
  • thomy aus Bern 4128
    Ich meine, dass bisher ... ... die fairsten und intelligentesten Mannschaften in den ... Mo, 23.06.14 20:23
  • HeinrichFrei aus Zürich 336
    Die FIFA gilt in Brasilien als Abzocker: We need food, not football Spiele ohne Brot: Fussballweltmeisterschaft in Brasilien Die FIFA ... Mo, 16.06.14 19:10
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 13°C 21°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Basel 10°C 22°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 16°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern 14°C 27°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Luzern 14°C 26°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 14°C 28°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Lugano 17°C 26°C bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten