Zoo-Unglück
Tiger tötet Tierpfleger
publiziert: Donnerstag, 19. Sep 2013 / 21:09 Uhr
Der Tiger biss dem Tierpfleger ins Genick. (Symbolbild)
Der Tiger biss dem Tierpfleger ins Genick. (Symbolbild)

Münster - Ein Sibirischer Tiger hat am Donnerstag im Allwetterzoo von Münster einen Tierpfleger angefallen und mit einem Biss ins Genick getötet.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Attacke wurde möglich, weil eine Schleuse, mit der die Raubkatze normalerweise zur Fütterung in ihren Käfig gesperrt wird, offen geblieben war, wie ein Polizeisprecher sagte. Die Zooleitung vermute, dass die Schleuse wegen eines tragischen Irrtums nicht geschlossen war, berichtete die Nachrichtenagentur AFP.

Der 56-jährige Pfleger aus dem nordrhein-westfälischen Münster sei davon ausgegangen, dass kein Tiger in das Aussengehege gelangen könne, sagte Polizeisprecher Roland Vorholt. Er habe mit Reinigungsarbeiten begonnen.

Um 16.25 Uhr sei das Tier durch die Schleuse gesprintet und habe den Pfleger «mit einem Biss in den Nacken getötet». Sofort seien andere Pfleger eingeschritten und hätten den Tiger in seinen Käfig gebracht. Doch für den Pfleger sei jede Hilfe zu spät gekommen.

Menschliches Versagen

Sibirische Tiger sind die grössten und stärksten Raubkatzen der Welt. Im Gehege des Allwetterzoos Münster leben zwei: der Kater Rasputin und seine Partnerin Nely. Die beiden verstünden sich gut und würden häufig miteinander spielen, was bei Tigern selten sei, heisst es auf der Website des Zoos.

Zur Fütterung wird das Paar jeden Tag getrennt, jedes Tier kommt dazu in einen eigenen Käfig. «Das ist Standard. Warum eine Schleuse heute offen blieb, wird nun ermittelt», sagte Polizeisprecher Vorholt. Möglich seien eine technische Einschränkung oder menschliches Versagen. Die Zooleitung gehe von menschlichem Versagen aus, sagte er.

Keine Gefahr für Besucher

Dass der Tiger nach dem tödlichen Biss versuchte, den Pfleger zu fressen, sei nicht bekannt. «Er war schnell wieder in seinem Käfig», sagte der Polizeisprecher. Das Gehege wurde nach der Tragödie weiträumig abgeriegelt. Ein Gefahr für Besucher habe zu keiner Zeit bestanden.

Im August vergangenen Jahres hatte ein Sibirischer Tiger im Kölner Zoo eine 43-jährige Tierpflegerin getötet. Die Raubkatze hatte die Frau angefallen und sie in den Hals gebissen.

Die Tierschutzorganisation Vier Pfoten übte angesichts des Unglücksfalls in Münster grundsätzliche Kritik an der Haltung von Grosskatzen in deutschen Zoos. Diese seien «höchst anspruchsvoll in der Haltung und potenziell extrem gefährlich», erklärte die Organisation in Hamburg.

(fajd/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Tiger hat vermutlich einen Tierausbilder schwer verletzt. (Symbolbild)
In einem Zoo im australischen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 6°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten