Timoschenko ruft in der Ukraine zu Machtwechsel auf
publiziert: Sonntag, 28. Okt 2012 / 13:16 Uhr
«Nur blinde und taube Menschen können diese Wahlen fair nennen», teilte die inhaftierte Oppositionsführerin Julia Timoschenko mit.
«Nur blinde und taube Menschen können diese Wahlen fair nennen», teilte die inhaftierte Oppositionsführerin Julia Timoschenko mit.

Kiew - Mit Aufrufen der Opposition zum Regierungswechsel hat am Sonntag in der Ukraine die Parlamentswahl begonnen. Zugleich bezweifelte die inhaftierte Oppositionsführerin Julia Timoschenko, dass die Abstimmung rechtmässig verläuft.

8 Meldungen im Zusammenhang
«Nur blinde und taube Menschen können diese Wahlen fair nennen», teilte die inhaftierte Timoschenko mit. Rund 36,6 Millionen Ukrainer sind im zweitgrössten Flächenstaat Europas aufgerufen, die 450 Abgeordneten der Rada zu wählen.

Die Regierungspartei von Präsident Viktor Janukowitsch zeigte sich siegessicher. «Ich habe für Stabilität gestimmt, für eine wirtschaftliche Entwicklung des Landes und dafür, dass bei uns die Menschen besser leben», sagte Janukowitsch.

Seine im russischsprachigen Osten der Ukraine verwurzelte Partei der Regionen machte sich Hoffnung, durch Direktmandate und eine Koalition mit den Kommunisten weiter regieren zu können.

Die EU und die USA hatten kritisiert, dass Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko als wichtigste Gegnerin von Janukowitsch von der Wahl ausgeschlossen wurde. Diese kündigte an, an ihrem Haftort in Charkow abstimmen zu wollen.

Boxer strebt Machtwechsel an

Das markanteste Gesicht der Opposition bei dieser Wahl ist Boxweltmeister Vitali Klitschko, Timoschenkos Unterstützer von damals, der mit seiner Partei Udar (Schlag) einen Machtwechsel anstrebt.

Die Abstimmung gilt als Richtungswahl über den künftigen Kurs der Ex-Sowjetrepublik zwischen der EU und Russland. 3700 ausländischen ausländische Wahlbeobachtern überwachen den Urnengang. Die Wahllokale schliessen um 19.00 Uhr MEZ. Danach werden erste Prognosen erwartet. Letzte Umfragen sahen die Regierung knapp vorne.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kiew - Die inhaftierte ukrainische Politikerin Julia Timoschenko ist vom wichtigsten Oppositionsbündnis des Landes zur ... mehr lesen
Julia Timoschenko kämpft vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte um ihre Freiheit. (Archivbild)
Timoschenko ist wegen einem Hungerstreik zunehmend geschwächt. (Archivbild)
Kiew - Die inhaftierte ukrainische Oppositionsführerin Julia Timoschenko hat erneut einen umstrittenen Prozess ... mehr lesen
Boxweltmeister Witali Klitschko hat seine sportliche Zukunft nach dem erstmaligen Einzug seiner Partei in das ukrainische ... mehr lesen
Witali Klitschko.
Staatliche Mittel für Wahlkampfzwecke seien missbraucht worden.
Kiew - Die prorussische Partei des ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch hat laut vorläufigen Ergebnissen die ... mehr lesen
Kiew - Die prorussische Partei des ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch bleibt offenbar an der Macht. Bei der ... mehr lesen
Die Partei von Präsident Viktor Janukowitsch liegt vorn.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mehr als 3700 ausländische Beobachter überwachen die Wahl in der Ukraine.
Kiew - In der Ukraine hat am Sonntag die Wahl eines neuen Parlaments begonnen. ... mehr lesen
Kiew - Die inhaftierte Oppositionsführerin Julia Timoschenko hat die Ukrainer anlässlich der bevorstehenden Parlamentswahl ... mehr lesen
Julia Timoschenko.
Oberstes Gericht in Ukraine lehnt Timoschenko-Beschwerde ab.
Kiew - Keine Gnade für die inhaftierte ukrainische Oppositionsführerin Julia ... mehr lesen
Die besten Chancen bei der Entscheidung hat laut Meinungsumfragen der 87-jährige Kandidat Béji Caïd Essebsi.
Die besten Chancen bei der Entscheidung hat laut ...
Tunesien  Tunis - Die erste demokratische Direktwahl eines Präsidenten in Tunesien hat die Massen nicht mobilisieren können. Am Sonntagnachmittag hatten lediglich rund 32 Prozent der registrierten Wähler ihre Stimme abgegeben. 
Bahrain  Manama - Erstmals seit dem Aufstand gegen das sunnitische Herrscherhaus vor mehr als drei Jahren ist im arabischen Golfkönigreich Bahrain ein neues Parlament gewählt worden. Die meisten der Abgeordnetenmandate können jedoch erst nach einer Stichwahl vergeben werden.  
Abgeordnetenhaus  Manama - Mehr als drei Jahre nach dem Aufstand gegen das sunnitische Herrscherhaus ist im arabischen Golfkönigreich Bahrain am Samstag ein neues ...  
Manama in Bahrain.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2585
    Der... IS ist kein gemeinsamer Feind der Türkei, den Golfstaaten, den anderen ... heute 19:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2585
    Wenn... es nur der Mittlere Osten wäre, dann dürfte es die islamistischen ... heute 13:07
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2585
    Die... ganzen Gräueltaten gibt es nicht erst seit wenigen Monaten, sondern ... heute 08:41
  • Menschenrechte aus Bern 115
    entdecker amerika so was von Blödsinn habe ich schon lange nicht mehr gehört, ... gestern 17:34
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2585
    Die... Ukraine wurde 20 Jahre lang sehr schlecht regiert. In wenigen Monaten ... Do, 20.11.14 12:59
  • thomy aus Bern 4171
    Ja, das könnte so sein, nicht wahr!? Was wir doch alles diesen Intelligenzlern zu verdanken haben ... Schon ... Mi, 19.11.14 18:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Natürlich Muslime haben auch das archimedische Prinzip und die ... Mi, 19.11.14 12:42
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2585
    Gut... zu wissen! Die OSZE hat über 100 Brüche der Waffenruhe in der Ukraine ... Mo, 17.11.14 19:58
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 7°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 2°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 3°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 4°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 7°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 5°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten