Wird wohl nie aufgedeckt
Tinner-Affäre verabschiedet sich durch Hintertüre
publiziert: Freitag, 25. Nov 2011 / 14:30 Uhr
Die Atomschmuggel-Affäre nähert sich einer diskreten Erledigung.
Die Atomschmuggel-Affäre nähert sich einer diskreten Erledigung.

Bern - Die Atomschmuggel-Affäre um Friedrich Tinner und seine beiden Söhne Urs und Marco nähert sich einer diskreten Erledigung. Die Bundesanwaltschaft (BA) hat den Tinners im Rahmen des abgekürzten Verfahrens die Anklageschrift zur Zustimmung geschickt.

7 Meldungen im Zusammenhang
Wie bereits Mitte November bekannt wurde, hat sich die BA im Fall Tinner für die Durchführung des abgekürzten Verfahren entschieden. Diese erst seit Anfang Jahr bestehende Möglichkeit bedeutet eine Art «Vereinbarung» zwischen der Anklage und den Angeschuldigten über die vorgeworfenen Tatbestände und das Strafmass.

Maximal fünf Jahre Gefängnis

Die BA hat am Freitag nun einen Bericht im «Tages-Anzeiger» und im «Bund» bestätigt, wonach sie Friedrich Tinner sowie seinen Söhnen Urs und Marco Tinner die entsprechende Anklageschrift zugestellt hat. Laut BA werden sie darin wegen Widerhandlungen gegen das Kriegsmaterialgesetz angeklagt.

Die Tinners haben zehn Tage Zeit, der Anklage und dem vorgeschlagenen Strafmass zuzustimmen, das im abgekürzten Verfahren maximal fünf Jahre Freiheitsstrafe betragen kann. Willigen sie ein, wird die Anklageschrift ans Bundesstrafgericht übermittelt. Das Gericht führt anschliessend eine Hauptverhandlung durch.

Kein Beweisverfahren

Ein Beweisverfahren, bei dem im Normalfall etwa durch Zeugenbefragungen der genaue Sachverhalt ermittelt wird, findet dabei nicht mehr statt. Allerdings kann das Gericht frei darüber befinden, ob die Durchführung des abgekürzten Verfahrens überhaupt angebracht ist.

Segnen die Richter in Bellinzona den Deal mit den Tinners jedoch ab, werden die genauen Umstände ihrer Tätigkeit sowie die Rolle der Schweiz und der USA wohl nie restlos geklärt werden. Das mittlerweile in die BA integrierte Eidg. Untersuchungsrichteramt hatte seinen Schlussbericht zum Fall Tinner Ende 2010 vorgelegt.

Untersuchungsrichter Andreas Müller lastete den Tinners darin an, seit den späten 1970er Jahren im Netzwerk des pakistanischen «Vaters der Atombombe» Abdul Qadeer Khan an der Urananreicherung zur Produktion von Atomwaffen mitgewirkt zu haben.

(joge/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
3
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Mit der Vernichtung der Tinner-Akten ist ein undurchsichtiges Kapitel Schweizer Politik endgültig geschlossen worden. Die ... mehr lesen 1
Die letzten Akten landeten im Reisswolf.
Ankunft der Angeklagten in Bellinzona.
Bellinzona - Der Prozess gegen die Tinners war am Montag vor dem ... mehr lesen
Bellinzona - Gemäss dem massgeschneiderten Deal mit der Bundesanwaltschaft soll Friedrich Tinner und seinen zwei Söhnen der Gang ins Gefängnis erspart bleiben. Laut ... mehr lesen
Ein Beweisverfahren findet nicht mehr statt. (Symbolbild)
Bern - Die Bundesanwaltschaft (BA) hat sich mit Friedrich Tinner sowie seinen Söhnen Urs und Marco auf eine Anklage und ein Strafmass geeinigt. Der Ball liegt nun beim Bundesstrafgericht, das über den im abgekürzten Verfahren getroffenen Handel befinden muss. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Der Eidg. Untersuchungsrichter darf brisante Akten in der Affäre Tinner einsehen. Das Eidg. Justiz- und Polizeidepartement ... mehr lesen
Der Bundesrat hat die Einsicht genehmigt. (Symbolbild)
Jetzt schlägt es aber dreizehn!
Woher will die gute alte Kubra denn wissen, dass es gute Gründe gab, die Akte Tinner nicht zu veröffentlichen? Hat sie etwa Einsicht gehabt?
Wieder mal nur Gewäsch einer Abgetakelten, kann man da nur sagen.
Blocher selbst wollte die Akten doch veröffentlichen, was hat er sich dabei nur gedacht, da hätte er mal die Kubra fragen sollen!
Nein, die Akten wurden von einem grossen, aufrechten, starken und genialischen Schweizer Helden auf "Wunsch" der Amis verbrannt. das ist die Wahrheit!
Guten Tag
allen Schläfern und Pennern.

Man hat die Rolle der Tinners aus guten Gründen nie veröffentlicht.
Es kommt sehr selten vor, dass der Bundesrat beschliesst, geheime Akten durch Kremation hochgeheim zu machen.
Blocher's Vermächtnis
Die Vernichtung der Tinner-Akten auf Gesuch BR Blochers ist eine weitere düstere Geschichte aus 4 Jahren Blocherherrschaft.

Seine Abwahl war ein guter Tag für die Schweiz.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Schweizer Sprayer  Wien - Mit einem Urteil von zehn Monaten unbedingte Haft ist am Wiener Straflandesgericht der Prozess gegen den Schweizer Sprayer ... mehr lesen  
Der Sprayer bestritt, das Fahrrad geklaut zu haben.
Titel Forum Teaser
 
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten