Langjähriger Rechtsstreit
Tito-Erben gehen erneut leer aus
publiziert: Montag, 25. Jan 2016 / 19:30 Uhr / aktualisiert: Montag, 25. Jan 2016 / 19:51 Uhr

Belgrad - Im Rechtsstreit um das Erbe des langjährigen jugoslawischen Machthabers Josip Broz Tito sind seine Erben erneut leer ausgegangen. Ein serbisches Gericht entschied, dass der Familie keine persönlichen Gegenstände des 1980 verstorbenen Staatsführers zustehen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Das Gericht habe damit implizit entschieden, dass das Erbe dem Staat gehöre, sagte Anwalt Nikola Barovic am Montag der Nachrichtenagentur AFP. Seinen Angaben zufolge will die Familie in Berufung gehen. Geklagt hatten Titos Sohn Misha, die vier Kinder von Titos verstorbenem Sohn Zarko und zwei Schwestern von Titos verstorbener Ehefrau Jovanka.

Als Tito nach mehr als drei Jahrzehnten an der Macht 1980 starb, war sein Erbe auf mehrere Dutzend Millionen Dollar geschätzt worden. Seine riesige Sammlung, die heute zum Teil in einem Museum in Belgrad liegt, reicht von Gemälden über Uniformen und Schmuck bis zu Jagdgewehren.

Im Jahr 1985 war die Sammlung zu Staatsbesitz erklärt worden. Zwar erreichte Titos Witwe Jovanka später die Aufhebung dieser Entscheidung, doch blieb unklar, was dem Staat gehört und was den Nachfahren zufällt.

Der Rechtsstreit wurde durch den Ausbruch der Balkankriege in den 90er Jahren in die Länge gezogen. Im Zuge der Kriege wurde ein Teil des Erbes gestohlen, während andere Teile in Staaten ausserhalb Serbiens landeten.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Belgrad - Die Witwe des früheren jugoslawischen Staatschefs Josip Broz Tito, Jovanka ... mehr lesen
Nach einem Ehrensalut hielt Regierungschef Ivica Dacic eine kurze Ansprache am Mausoleum.(Archivbild)
Josip Broz Tito.
Belgrad - Jovanka Broz, die Witwe ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Merve Büyüksarac wurde zu einem Jahr und zweieinhalb Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt.
Schönheit schützt vor Strafe nicht  Istanbul - Ein türkisches Gericht hat eine ehemalige Schönheitskönigin wegen Verunglimpfung von Präsident Recep Tayyip Erdogan zu einem Jahr und zweieinhalb Monaten ... mehr lesen  
Schweizer Sprayer  Wien - Mit einem Urteil von zehn Monaten unbedingte Haft ist am Wiener Straflandesgericht der Prozess gegen den Schweizer Sprayer ... mehr lesen  
Der Sprayer bestritt, das Fahrrad geklaut zu haben.
Titel Forum Teaser
 
Timeout für Vorgang überschritten
Source: http://www.news.ch/ajax/stellenmarkt/col3_teaser.aspx?ID=45&lang=de
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 5°C 10°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 4°C 11°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 4°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 4°C 10°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 6°C 10°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 7°C 11°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 11°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bewölkt, etwas Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten