Tochter des getöteten Ehepaars aufgewacht
publiziert: Sonntag, 9. Sep 2012 / 19:00 Uhr / aktualisiert: Montag, 10. Sep 2012 / 09:06 Uhr
Ältere Tochter des in Annecy erschossenen Ehepaars aus Koma erwacht.
Ältere Tochter des in Annecy erschossenen Ehepaars aus Koma erwacht.

Claygate/Annecy - Die siebenjährige Tochter des im französischen Annecy erschossenen Ehepaars ist bei Bewusstsein. Sie war mit Schädelfrakturen ins künstliche Koma versetzt worden. Ihre unverletzte vierjährige Schwester kehrte unterdessen nach England zurück.

Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
8 Meldungen im Zusammenhang
Dies teilte der zuständige Staatsanwalt in Annecy mit. Das Ehepaar, eine verwandte ältere Frau und ein offenbar zufälliger Passant auf einem Velo waren am vergangenen Mittwoch auf einem Waldparkplatz in Annecy nahe der Schweizer Grenze erschossen worden.

Die vierjährige Tochter überlebte unverletzt, weil sie sich unter der Leiche der Mutter versteckte. Auf ihrer Rückreise nach England wurde sie von Verwandten begleitet.

Ermittlungen auf Hochtouren

Am Sonntag suchten die Ermittler weiter das Gebiet um den Tatort ab. Zuvor waren bereits die Behörden der Schweiz und Italiens mobilisiert worden, da beide Länder nur anderthalb Stunden von dem Ort des Blutbads nahe Annecy in Ostfrankreich entfernt sind. Staatsanwalt Maillaud zufolge wurden die vier Personen durch jeweils zwei Kopfschüsse getötet.

Am Tatort seien etwa 25 Patronenhülsen gefunden worden. Die Aktion soll nicht länger als 30 Sekunden gedauert haben. Angesichts der vielen Schüsse wurden Zweifel laut, dass es sich um einen Einzeltäter handelte. Maillaud schloss dies aber nicht aus. Ermittler Benoit Vinneman sagte am Sonntag, es werde auch der Theorie eines «Verrückten» nachgegangen.

Experten der Spurensicherung suchten am Sonntag auch weiter im Haus der Familie in Claygate, 25 Kilometer südwestlich von London. Die Suche solle den Beamten helfen, sich ein Bild der Familie zu machen, hatte der französische Staatsanwalt Eric Maillaud am Samstag gesagt.

Es sollte aber keine voreiligen Schlüsse geben, wonach die Familie sich zu einer Zielscheibe gemacht habe. Die Durchsuchung sollte bis mindestens Montag dauern. Der französische Ermittlungsleiter in Grossbritannien, Marc de Tarle, sprach vor einer «langen und komplexen Ermittlung».

«Ein freier Mann»

Zudem sollte erneut der Bruder des getöteten Familienvaters befragt werden. Dieser könnte möglicherweise Geldstreitigkeiten mit seinem Bruder gehabt haben. Er war jedoch von sich aus bei der Polizei erschienen, um Informationen zu der Bluttat zu bekommen. Geldstreitigkeiten mit seinem Bruder bestritt er.

Der Bruder werde als Zeuge verhört. «Er ist ein freier Mann», betonte Staatsanwalt Maillaud. Auch französische Fahnder sollten an der Befragung in England teilnehmen.

Maillaud hatte erklärt, dass alle Menschen aus dem unmittelbaren Umfeld der Familie befragt würden. Ein Cousin der Brüder sagte am Sonntag, er wisse weder etwas von einem Streit noch über eine vermeintliche Erbschaft des im vergangenen Jahr in Spanien verstorbenen Vaters der beiden.

Der Bruder des Getöteten sei «verzweifelt» und «schockiert» über das Verbrechen, sagte der in Australien lebende Cousin der Zeitung «Sunday Telegraph». Ein Freund der Familie, James Matthews, sagte Polizei sucht fieberhaft nach Spuren im Gewaltverbrechen von Annecy dem Blatt dagegen, der Familienvater sei vor der Abreise nach Frankreich «nicht in einem normalen Zustand» gewesen.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Fast zehn Monate nach dem mysteriösen Vierfachmord im französischen Annecy ist ein 54-jähriger Mann in ... mehr lesen
Fast zehn Monate nach Vierfachmord ist ein 54-jähriger Mann in Surrey bei London festgenommen worden.
Die Polizei in Genf ermittelt.
Genf - Der Genfer Staatsanwalt Dario Zanni stellt aufgrund eines französischen Rechtshilfeersuchens ... mehr lesen
Annecy - Die Bluttat von Annecy gibt weiter Rätsel auf. Klar ist aber inzwischen, dass die Tat mit nur einer Waffe verübt worden war. Die siebenjährige Tochter des getöteten Ehepaars konnte noch nicht vernommen werden. mehr lesen 
Annecy - Die Identität der beim Vierfachmord in Frankreich getöteten älteren Frau ist geklärt. Es handelt sich tatsächlich um die Grossmutter mütterlicherseits der beiden kleinen Mädchen, die das Blutbad überlebten. mehr lesen 
Annecy - Die Polizei hat am Samstag in England mit der Durchsuchung des Hauses des bei Annecy getöteten Ehepaars ... mehr lesen
Die englische Polizei ermittelt. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nach der Bluttat bei Annecy hilft die Schweizer Polizei bei der Fahndung. (Symbolbild)
Annecy - Nach der Bluttat bei Annecy haben die französischen Ermittler die Polizei in den Nachbarländern um Hilfe gebeten. ... mehr lesen
Annecy - Nach dem vierfachen Mord bei Annecy gehen die Ermittler ersten konkreten Spuren nach. Im Zentrum stehen die ... mehr lesen
Annecy - Ein mysteriöses Gewaltverbrechen hat in den französischen Alpen unweit der Schweizer Grenze mindestens vier Todesopfer gefordert. An einem Waldweg in der Nähe des Sees von Annecy wurden vier Leichen und ein schwer verletztes kleines Mädchen entdeckt. mehr lesen 
Drahtlose Alarmanlagen für garantierte Sicherheit und perfekten Einbruchschutz
SEKENTA AG
Hanfländerstrasse 53
8640 Rapperswil
Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
Die Rebellen verlangten unter anderem in Mossul, dass sämtliche Christen die Stadt verlassen. (Symbolbild)
Die Rebellen verlangten unter anderem in Mossul, dass sämtliche Christen ...
OIC-Statement  Dschidda - Die Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) hat die Vertreibung der Christen durch die Extremistengruppe Islamischer Staat im Norden des Irak scharf verurteilt. Ihre gewaltsame Vertreibung sei «ein inakzeptables Verbrechen» der Dschihadisten. 
Mossul ist mittlerweile nicht mehr von Christen bewohnt. (Archivbild)
In Mossul leben offenbar keine Christen mehr Mossul - Nach ihrer Flucht vor der Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) leben im nordirakischen Mossul keine Christen mehr. Sie ...
Terroranschlag  Oslo - Drei Jahre nach den Terroranschlägen des Attentäters Anders Behring Breivik in Oslo und auf Utøya gedenkt Norwegen der Opfer des 22. Juli 2011. Damals starben 77 Menschen beim Bombenanschlag im Regierungsviertel und kurz darauf im Ferienlager der Arbeiterpartei auf der Insel, als Breivik eiskalt um sich schoss.  
Hintergründe sind unklar  Lausanne - In Vevey im Kanton Waadt ist am Montagmittag ein 32-jähriger Schweizer ...
Der Mann verstarb noch an Ort und Stelle. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
Unglücksfälle MH17-Leichen: Verwesen die Überreste ohne Kühlung? Kiew - Niederländische Ermittler haben am ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 12°C 14°C bedeckt, starker Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 12°C 16°C bedeckt, starker Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 14°C 15°C bedeckt, starker Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 15°C 19°C bedeckt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 15°C 18°C bedeckt, starker Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 15°C 21°C bedeckt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 16°C 25°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten