Schlichtende Worte von Hassan Ruhani
«Tod Amerika» - nehmt das nicht zu ernst!
publiziert: Samstag, 19. Sep 2015 / 10:50 Uhr / aktualisiert: Samstag, 19. Sep 2015 / 16:06 Uhr

Washington - Die «Tod Amerika»-Rufe, die regelmässig bei Kundgebungen im Iran zu hören sind, sollten die US-Bürger nach den Worten des iranischen Präsidenten Hassan Ruhani nicht persönlich nehmen. Solche Slogans sind historisch bedingt, wie Ruhani in einem Interview sagte.

6 Meldungen im Zusammenhang
«Dieser Slogan, der da gesungen wird, ist kein Slogan gegen das amerikanische Volk», sagte der als gemässigt geltende Ruhani laut am Freitag vorab veröffentlichten Auszügen in einem Interview mit dem US-Fernsehsender CBS. «Unser Volk respektiert das amerikanische Volk», versicherte er. Das Interview soll am Sonntag ausgestrahlt werden.

Der Iran wolle ohnehin «mit keinem Land Krieg», sagte Ruhani. «Aber zugleich war die Politik der Vereinigten Staaten gegen die nationalen Interessen des iranischen Volkes, es ist verständlich, dass Menschen bei diesem Thema empfindlich sind», gab er zu bedenken.

Schliesslich hätten die USA bis zuletzt den Schah massiv unterstützt, als sich das iranische Volk Ende der 70er Jahre gegen den Monarchen aufgelehnt habe. Im Iran-Irak-Krieg in den Jahren 1980 bis 1988 habe Washington den damaligen irakischen Machthaber Saddam Hussein unterstützt.

Blick in die Zukunft richten

«Die Menschen werden diese Dinge nicht vergessen», sagte Ruhani. «Wir können die Vergangenheit nicht vergessen, aber zugleich muss unser Blick in die Zukunft gerichtet sein.» In der Islamischen Republik ist es zum Ritual geworden, bei Freitagsdemonstrationen «Tod Amerika» zu skandieren. Washington und Teheran unterhalten seit 1980 keine offiziellen diplomatischen Beziehungen mehr.

Derzeit bemüht sich Ruhani aber um eine Entspannung der Beziehungen seines Landes zum Westen. Mitte Juli hatten die fünf UNO-Vetomächte und Deutschland mit dem Iran ein Atom-Abkommen geschlossen. Es soll dem Iran die friedliche Nutzung der Atomtechnologie erlauben und zugleich mit Kontrollen und der Einschränkung seiner Urananreicherung sicherstellen, dass er keine Atomwaffen produziert.

Im Gegenzug sollen die in dem Streit verhängten Sanktionen aufgehoben werden, die Irans Wirtschaft seit Jahren massiv belasten.

In den USA gibt es viele Gegner des Atom-Abkommens. In der Debatte verwiesen sie wiederholt auf die USA-feindlichen Demonstrationen im Iran, die aus ihrer Sicht das wahre Gesicht der Führung in Teheran zeigen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Teheran - Der Iran hat am Montag einen wichtigen Teil seiner ... mehr lesen
US-Aussenminister John Kerry freute sich über die Meldung.
Gemäss Hassan Ruhani steht eine Mehrheit der Bevölkerung um Iran hinter dem Abkommen. (Archivbild)
Washington - Erstmals nach jahrelangem Gezerre durften die internationalen Atomwächter am Wochenende Irans Militärkomplex in Parchin inspizieren. Die IAEA spricht von Fortschritt, ... mehr lesen 1
Teheran - Iran hält sich nach den Worten von Präsident Hassan Ruhani an die Auflagen des Atomabkommens. «Wir wollen alle Streitpunkte ausräumen», sagte Ruhani dem Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Yukiya Amano, am Sonntag in Teheran. mehr lesen 
Teheran - Der iranische Präsident ... mehr lesen
Schöne Geste von Hassan Ruhani.
Für Said Dschalili ist das Atomabkommen eine Demütigung.
Teheran - Der internationale ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Teheran - Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat die rechtmässige Durchführung der Parlamentswahlen im Februar nächsten Jahres zur Chefsache erklärt. «Ich werde mich persönlich dafür einsetzen, dass die Wahlen frei und gesund durchgeführt werden», sagte Ruhani. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -3°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Basel -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen -3°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -3°C 0°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Genf -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten