Apple vor schwieriger Zukunft
Tod der Galionsfigur
publiziert: Donnerstag, 6. Okt 2011 / 12:34 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 6. Okt 2011 / 13:02 Uhr
Steve Jobs als Apple-Gott.
Steve Jobs als Apple-Gott.

Cupertino, Kalifornien/Achim, Deutschland - Nach dem Tod des Apple-Mitbegründers Steve Jobs steht dem Unternehmen eine ungewisse Zukunft bevor. «Apple wird sich sicherlich in Zukunft schwer tun, denn Steve Jobs wurde zu sehr vergöttert», so Unternehmensberater Bernd Höhne. Die Öffentlichkeit werde der Firma weniger zutrauen.

13 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Steve JobsSteve Jobs
Der langjährige Apple-Boss Steve Jobs ist in der Nacht auf heute, Donnerstag, gestorben. Der seit langem an Krebs leidende Ausnahmeunternehmer hatte erst Ende August den Chefposten des Konzerns endgültig zurückgelegt. «Apple hat einen Visionär und einen kreatives Genie und die Welt einen fantastischen Menschen verloren», teilt das Unternehmen mit Sitz im kalifornischen Cupertino mit.

Visionär und Gesicht von Apple

«Die Weltöffentlichkeit hat ihn als Galionsfigur gesehen», sagt Höhne. Nach dem Tod fragen sich viele, ob Apple ohne den Visionär Jobs langfristig seine Rolle als Innovationsmotor der Technologiebranche behalten kann. «Ich bin kein Prophet, aber ich glaube, dass Steve Jobs nicht ganz alleine im Konzern gewerkt hat. Apple verfügt über viele kreative Köpfe», unterstreicht der Berater.

Steve Jobs hat das Unternehmen geprägt, er war regelrecht das Gesicht von Apple. Ob sein Nachfolger Tim Cook, der per Ende August zum CEO ernannt wurde und bereits über 13 Jahre für das Unternehmen tätig ist, die Rolle von Jobs als Visionär übernehmen kann, bleibt mehr als fraglich. «Definitiv nicht. Er hat schon bei der Präsentation des neuen iPhones nicht verstanden, die Vorzüge des Nachfolgegerätes darzustellen», betont Höhne. «Das iPhone 4S wurde leider von der Öffentlichkeit und der Presse zerrissen, obwohl das Gerät eine konsequente Verbesserung des Vorgängermodells und mit der Sprachsteuerung eine echte Innovation ist», ergänzt der Experte.

Wertvollstes Unternehmen

Erst Ende September wurde Apple mit einem Börsenwert von etwa 382 Mrd. Dollar (287 Mrd. Euro) als wertvollstes Unternehmen der Welt gekrönt. Der Aktienkurs der seit 1980 börsennotierten Gesellschaft befindet sich mit einigen Rückschlägen stets im Aufwärtstrend. Ende Oktober 2001 notierte das Papier bei zehn Dollar, heute beträgt der Aktienkurs mehr als 270 Dollar.

(dyn/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der verstorbene Steve Jobs wird posthum für seine Musikindustrie geehrt.
Santa Monica - Der verstorbene ... mehr lesen
Berlin/Bonn - Der Tod des charismatischen Apple-Chefs Steve Jobs hat eine Diskussion über die künftige Ausrichtung des Konzerns entfacht. Was zweifellos bleiben wird, ist das Bedienkonzept des Hightech-Riesen. mehr lesen 
Cupertino - Apple hat sich am ... mehr lesen
Trauerfeier für Steve Jobs.
Weitere Artikel im Zusammenhang
San Francisco - Die Elite der ... mehr lesen
Oracle-CEO Larry Ellison, Microsoft-Gründer Bill Gates und Google-Chef Larry Page.
Steve Jobs in seinem berühmten Rollkragenpullover.
New York - Die Bekleidungsfirma, ... mehr lesen
Washington - So entsprach es seiner ... mehr lesen
Weltweit trauern Apple-Fans um den Tod von Steve Jobs.
Verbannt aus dem Apple-App-Store: Phone Story
Etschmayer Als diese Woche das iPhone 4s vorgestellt wurde konnte man das enttäuschte Aufseufzen der globalen iKongregation geradezu ... mehr lesen
Rap-Star Nicki Minaj ehrte den am ... mehr lesen
Nicki Minaj ist wie viele andere Stars traurig über den Tod von 'Apple'-Gründer Steve Jobs (56).
Die iPod-Familie.
Cupertino - Nach seiner Rückkehr an ... mehr lesen
Cupertino - In der Nacht auf heute, ... mehr lesen
Cupertino/New York - Der Mitbegründer des US-Computerherstellers Apple, Steve Jobs, ist tot. Der 56-Jährige sei friedlich im Kreise seiner Familie gestorben, teilten die Angehörigen am Mittwoch (Ortszeit) in San Francisco mit. Der seit langem an Krebs leidende Jobs hatte Ende August den Chefposten des Hightech-Konzerns an Tim Cook abgegeben. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Anzahl der betroffenen Geräte ist enorm.
Die Anzahl der betroffenen Geräte ist enorm.
WLAN-Patente verletzt  Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden. mehr lesen 
Apple verdiente weltweit am meisten  Wien - Im vergangenen Jahr haben die grössten europäischen und US-Konzerne weniger verdient. Die amerikanischen Unternehmen kamen dabei im Durchschnitt besser davon als ihre ... mehr lesen
Apple verdiente im letzten Jahr 65,6 Mrd. Dollar. (Symbolbild)
Der Erfolg von Uber lässt Apple nicht kalt. (Symbolbild)
Wird das ein Erfolg?  San Francisco - Apple steigt mit einer Milliarde Dollar beim chinesischen Uber-Rivalen Didi Chuxing ein. Von diesem Schritt erhoffe sich das Unternehmen, mehr über den ... mehr lesen  
Facebook-Tochter vereinfacht Nutzung am Computer  Bern - Facebook macht es einfacher, seinen Kurzmitteilungsdienst WhatsApp auch auf Windows-Computern und Macs zu nutzen. Seit Mittwoch kann man Apps für die beiden Betriebssysteme herunterladen, die Chats und Nachrichten vom Smartphone spiegeln. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 12°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
St. Gallen 12°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Bern 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 12°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Lugano 11°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten