Taktlos und falsch
Todd Akin: Seine Äusserung macht weltweit Schlagzeilen
publiziert: Freitag, 24. Aug 2012 / 13:30 Uhr
Akin ist gegen Abtreibungen, selbst wenn eine Schwangerschaft die Folge einer Vergewaltigung ist.
Akin ist gegen Abtreibungen, selbst wenn eine Schwangerschaft die Folge einer Vergewaltigung ist.

Kann der verirrte Kommentar eines Aussenstehenden wirklich eine sorgfältig geplante Präsidentschaftswahl durcheinanderbringen? Mitt Romney ist dabei, es herauszufinden.

2 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

CNN Election Center
America's Choise 2012
edition.cnn.com/ELECTION/2012/

Romney und weite Teile der Republikanischen Partei hatten diese Woche mit einer Äusserung eines weniger bekannten Parteimitglieds zu kämpfen, die implizierte, manche Vergewaltigungen seien zweifelhaft und nur wenige Vergewaltigungen hätten Schwangerschaften zur Folge. Die Äusserung machte weltweit Schlagzeilen.

Der Kommentar wurde von Todd Akin geäussert, einem Abgeordneten im Repräsentantenhaus, der für einen Sitz im Senat kandidiert. Akin ist gegen Abtreibungen, selbst wenn eine Schwangerschaft die Folge einer Vergewaltigung ist.

«Wenn es sich um eine tatsächliche Vergewaltigung handelt, dann kennt der weibliche Körper Möglichkeiten, mit denen er versucht, das Ganze zu verhindern», so Akin. Zu Akins Implikation, dass nur manche Vergewaltigungen tatsächlich Vergewaltigungen sind, kommt noch die verblüffende Behauptung, Vergewaltigungen würden normalerweise nicht zu Schwangerschaften führen.

«Laut Schätzungen des Fachblattes American Journal of Obstetrics and Gynecology werden pro Jahr etwa 30'000 Amerikanerinnen in Folge einer Vergewaltigung schwanger», so Geburtshelfer Dr. David Grimes. «Wir haben regelmässig Vergewaltigungsopfer in unserer Praxis.»

Akins Äusserung war nicht nur taktlos und falsch, sondern auch ein Rückschlag für die Republikaner im Senat und für Mitt Romneys Hoffnungen auf den Einzug ins Weisse Haus. Romney liegt bereits hinter Präsident Obama. Eine aktuelle Umfrage von NBC/Wall Street Journal ergab, dass 48 Prozent der US-amerikanischen Wähler Obama unterstützen, im Vergleich zu 44 Prozent für Romney.

Der Unterschied ist bei den weiblichen Befragten noch grösser. Ganze 51 Prozent der Wählerinnen unterstützen Obama, während Romney nur 41 Prozent der Stimmen hat.

Obamas Anhänger bauen auf diesem Vorsprung auf. Sie behaupten, die Republikanische Partei führe einen «Krieg gegen die Frauen», indem sie auf Ablehnung von Abtreibungen und weitflächig eingeführten, vorgeschriebenen Verhütungsmitteln der privaten Krankenkassen beharren.

Eine Vergewaltigung ist eine Vergewaltigung

Obama hat seit Monaten keine offizielle Pressekonferenz mehr einberufen. Kürzlich ist er jedoch vor die Medien getreten, um seine Entrüstung über Akins Äusserung bekannt zu machen. «Eine Vergewaltigung ist eine Vergewaltigung», äusserte sich Obama. «Die Vorstellung, verschiedene Arten von Vergewaltigung in diesem Kontext zu analysieren, näher zu bestimmen und zu zerstückeln, ergebe keinen Sinn, weder aus der Sicht der US-Bürger noch aus meiner.»

Bis zu Beginn dieser Woche haben die Republikaner enorme Hoffnungen und Millionen von US-Dollar in die Akin-Kampagne gesteckt. Die Demokraten haben momentan eine kleine Mehrheit im US-Senat. Akin galt als einer der wenigen Kandidaten der Republikaner, dessen mögliche Siege die gewünschte Kontrolle für die Partei verschaffen würden.

Stattdessen finden sich Romney und einige andere führende Politiker der Republikaner nun in der ungewöhnlichen Lage, ein Mitglied aus den eigenen Rängen zu isolieren und sich von ihm abzuwenden, indem sie Akins Worte missbilligen und ihn dazu auffordern, aus dem Wahlkampf um den Sitz im Senat auszusteigen.

«Seine Kommentare zum Thema Vergewaltigung sind ungeheuerlich, beleidigend und falsch», sagte Romney.

Akin hat sich entschuldigt, weigert sich jedoch, aus dem Wahlkampf auszusteigen. Die Republikanische Partei hat deshalb die Zahlungen für Akins Kampagne eingestellt und ihn dazu angehalten, nächste Woche daheimzubleiben und dem Parteitag in Florida nicht beizuwohnen, bei dem Romney offiziell zum Präsidentschaftskandidaten ernannt wird. Der Akin-Vorfall war für Romneys Wahlkampf keine Katastrophe, stellte aber eine schmerzhafte Ablenkung dar, die sich tagelang hinzog und kein Ende finden wird, solange Akin weiter um den Sitz im Senat kämpft.

Jonathan Mann
Dieser Text stammt von Jonathan Mann, Moderator und Journalist bei CNN International. Seine Kolumne steht in der Schweiz exklusiv für news.ch zur Verfügung. Mehr über das US-Wahljahr 2012 unter http://edition.cnn.com/ELECTION/2012.

(Kolumne von Jonathan Mann/CNN-News)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Fast 1000 im Internet veröffentlichte mutmassliche Steuerunterlagen von Mitt Romney heizen in den USA ... mehr lesen
Romney hat wiederholt erklärt, er habe nie weniger als 13 Prozent Steuern bezahlt.
Glaubt scheinbar, Gebärmütter seien intelligenter als er: Todd Akin, Senatskandidat der Republikaner
Etschmayer Der Republikanische Senatskandidat Todd Akin hat eine völlig faszinierende neue Theorie zum Thema Schwangerschaft durch Vergewaltigung. Demnach könne eine Frau, die Opfer einer «legitimate», also einer echten ... mehr lesen 3
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, ...
US-Wahlen  Noch ist absolut nichts sicher, doch es ist mittlerweile eine absolut realistische und alarmierende Möglichkeit geworden: was hat die Welt zu erwarten, falls Donald Trump wirklich zum Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt werden sollte? mehr lesen 
US-Wahlen  Hillary Clinton muss dieser Tage feststellen, dass der Stachel der jahrzehntealten Sex-Skandale ihres Mannes noch immer tief sitzt - und man mittlerweile ... mehr lesen
Unsittlich im Oval Office?
Trump: «Wir haben schwache und bedauernswerte Politiker.»
US-Wahlen  Ist Donald Trump der geeignete Mann, Amerika vor dem IS zu beschützen? Oder ist er vielmehr genau der Kandidat, den sich die Extremisten ... mehr lesen  
US-Wahlen  Die Geschichte wiederholt sich - und manchmal tut sie das sogar sehr schnell. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten