Täter von Menznau 2001 erleichtert eingebürgert
Todesschütze von Menznau war erleichtert eingebürgert worden
publiziert: Dienstag, 5. Mrz 2013 / 16:39 Uhr
Der Täter war 1991 als Flüchtling vom Kosovo in die Schweiz gelangt und war seit 1998 vorbestraft.
Der Täter war 1991 als Flüchtling vom Kosovo in die Schweiz gelangt und war seit 1998 vorbestraft.

Luzern - Der Mann, der in Menznau LU auf Arbeitskollegen schoss, ist 2001 erleichtert eingebürgert worden. Dass die Einbürgerungsbehörde nichts von seiner Vorstrafe wusste, sei mit dem damaligen Recht erklärbar, teilte das Amt für Gemeinden mit.

10 Meldungen im Zusammenhang
Der mutmassliche Täter war 1991 als Flüchtling vom Kosovo in die Schweiz gelangt. 1998 wurde er wegen Raubes zu einer bedingten Haftstrafe verurteilt. Als die zweijährige Probezeit 2000 abgelaufen war, wurde der Eintrag im Strafregister offiziell gelöscht.

Gemäss damaligem Recht hätten nur Strafverfolgungsbehörden und Strafgerichte Auszüge erhalten, auf denen gelöschte Vorstrafen ersichtlich waren, und zwar je nach Höhe der Verurteilung während eines Zeitraumes von 10 bis 20 Jahren, schreibt das Luzerner Amt für Gemeinden. Die gelöschten Einträge hätten nicht an andere Behörden weitergeben werden dürfen.

Die Einbürgerungsbehörde konnte deshalb von der Vorstrafe nichts wissen. Zuständig für erleichterte Einbürgerungen ist das Bundesamt für Migration.

Erleichtert eingebürgert werden kann, wer seit mehr als drei Jahren mit einem Schweizer oder einer Schweizerin verheiratet ist und seit mehr als fünf Jahren in der Schweiz lebt. Zudem wird vorausgesetzt, dass die Person in der Schweiz integriert ist, die Rechtsordnung beachtet und die Sicherheit nicht gefährdet.

2007 wurden die Strafregistervorschriften verschärft. Für die Einbürgerungsbehörden seien heute die Vorstrafen bis zur definitiven Löschung ersichtlich, schreibt das Amt für Gemeinden. Bei bedingten Freiheitsstrafen betrage diese Frist 10 Jahre, bei unbedingten Strafen bis zu 20 Jahren.

Schütze beigesetzt

Vier Tage nach der Bluttat wurde der Schütze am Wohnort seiner Eltern in Nec im Kosovo beigesetzt. Der Leichnam des 42-jährigen Täters war am Samstag aus der Schweiz in den Kosovo überführt worden. Dort wurde er am Sonntagnachmittag auf dem Dorffriedhof von Nec im Südwesten des Kosovo nahe der Grenze zu Serbien beigesetzt. Das berichtete die kosovarische Zeitung «Gaseta Express» am Montag.

An den katholischen Trauerfeierlichkeiten für den dreifachen Familienvater hätten zahlreiche Frauen und Männer teilgenommen, berichtete auch der «Blick» am Dienstag. Er veröffentlichte die Traueranzeige der Familie des Täters.

Zwei der drei vom Schützen getöteten Opfer werden gemäss Angaben ihrer Familien am Samstag in ihren Luzerner Wohnorten beigesetzt.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Täter von Menznau besass die Tatwaffe wohl illegal.
Luzern - Der 42-jährige Täter von ... mehr lesen
Schüpfheim LU - Eineinhalb Wochen ... mehr lesen
Zahlreiche Menschen erwiesen den Opfern die letzte Ehre. (Symbolbild)
Luzern - Der Mann, der am Freitag ... mehr lesen 1
Neue Details bekannt. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Menznau LU - Auch zwei Tage nach den tödlichen Schüssen in einer Holzverarbeitungsfirma in Menznau konnte die Polizei am Freitag noch keine Angaben zum Hergang und Motiv des Täters machen. Soviel ist klar: Der Schütze war vorgängig polizeilich registriert. mehr lesen 
Das Verbrechen hat gestern ein viertes Todesopfer gefordert.(Archivbild)
St.Gallen - Viele werden sich sicher die Frage stellen, was den Todesschützen des Amoklaufs in Menzau zu dieser schlimmen Tat bewogen hat. Das Verbrechen hat gestern ein viertes ... mehr lesen
Menznau LU - Ein langjähriger Mitarbeiter des Holzverarbeiters Kronospan in Menznau hat am Mittwochmorgen im Betrieb zwei Arbeitskollegen erschossen und sieben verletzt. Er wurde danach tot aufgefunden. Was die Tat ausgelöst hat, ist unklar. mehr lesen  6
Menznau LU - Bei der Schussabgabe im Luzerner Holzverarbeitungsbetrieb Kronospan in Menznau sind am Mittwochmorgen drei Menschen ums Leben gekommen, darunter der mutmassliche Täter. Das sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Simon Kopp, in Menznau gegenüber den Medien. mehr lesen 
Bedingt !
"wegen Raubes zu zwölf Monaten Gefängnis sowie fünf Jahren Landesverweis – bedingt auf zwei Jahre – verurteilt"
Offenbar war die Annahme der Ausschaffungsinitiative, die zwingende Abschiebungen vorsieht, eine gute und richtige Entscheidung des Stimmvolkes. Solche "bedingte auf zwei Jahre" kann man sich zukünftig getrost sparen. Die Sicherheit der Bürger steht nach wie vor über den Interessen Krimineller und ihrem Drang nach Einbürgerung.
Alles wunderbar aber
wäre der Mann nicht eingebürgert worden (hätte als C-Ausweis wie so viele die hier schon jahrzehnte leben) hätte er dann diesen Amoklauf nicht vollführt?

Schon etwas tendenziös diese Medienmitteilungen in dieser sogenannten "linken" Presse, die seltsamerweise immer der SVP nach dem Mund redet (ich meine jetzt nicht NEWS.ch im Einzelnen sondern die breite Medienlandschaft, die immer als "links" verschrien wird)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten ... mehr lesen
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen ... mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe ... mehr lesen
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 10°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern 6°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Genf 5°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 3°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten