Hartes Urteil
Todesstrafe auf Bewährung für Chinas Ex-Bahnminister
publiziert: Montag, 8. Jul 2013 / 09:38 Uhr / aktualisiert: Montag, 8. Jul 2013 / 10:04 Uhr
Ex-Eisenbahnminister Chinas: Liu Zhijun. (Archivbild)
Ex-Eisenbahnminister Chinas: Liu Zhijun. (Archivbild)

Peking - Der frühere chinesische Eisenbahnminister Liu Zhijun ist wegen Korruption und Machtmissbrauchs zu einer Todesstrafe auf Bewährung verurteilt worden. Ein Gericht in Peking verkündete am Montag die Strafe, die in zwei Jahren in lebenslange Haft umgewandelt werden kann.

6 Meldungen im Zusammenhang
Der 60-Jährige, der in China einst als «Vater der Hochgeschwindigkeitszüge» galt, soll Schmiergelder in Höhe von 64 Millionen Yuan (umgerechnet knapp 10 Millionen Franken) angenommen haben.

Das harsche Urteil ist Teil der Anti-Korruptions-Kampagne des neuen Staats- und Parteichefs Xi Jinping. Er hatte das ehemals mächtige Eisenbahnministerium im März zerschlagen und anderen Ministerien zugeteilt. Der Präsident will nach eigenen Angaben sowohl gegen «Fliegen» als auch mächtige «Tiger» vorgehen - womit er korrupte Funktionäre sowohl auf unterer als auch auf höchster Ebene meint.

Der Prozess gegen den früheren Bahnminister wurde in China auch deswegen aufmerksam verfolgt, weil der ehemals aufsteigende Star der Kommunistischen Partei, Bo Xilai, ebenfalls wegen Korruption und Amtsmissbrauchs vor Gericht gestellt werden soll. Wann der Prozess gegen das 2012 gestürzte Politbüromitglied beginnen soll, ist allerdings noch unklar.

Schmiergelder kassiert

Gegen den Bahnminister wurde bereits seit seiner Entlassung im Februar 2011 ermittelt. Das Gericht warf Liu Zhijun unter anderem vor, Bauprojekte bei der Entwicklung des Hochgeschwindigkeitsnetzes oder auch lukrative Frachtverträge gegen Bestechungsgelder bevorzugt vergeben zu haben. Der Minister soll auch bei Beförderungen gegen Schmiergelder persönlich behilflich gewesen sein.

Ausdrücklich erwähnte das Gericht seine krummen Geschäfte mit der Chefin einer Pekinger Investmentgesellschaft, Ding Yuxin. Der Minister habe ihr geholfen, Anteile an einem Unternehmen zu erwerben, das Räder für Hochgeschwindigkeitszüge baute.

Auch sei er mit der Finanzierung zur Seite gesprungen. Ding Yuxin und ihre Familie hätten «enorme Profite» gemacht, die «riesige Verluste öffentlicher Gelder» verursacht hätten, schrieb die Nachrichtenagentur Xinhua.

Liu Zhijun war von 2003 bis 2011 Eisenbahnminister. Die Vorwürfe wegen Bestechlichkeit und Amtsmissbrauchs beziehen sich auf seine ganze Zeit in verschiedenen Positionen im Bahnministerium seit 1986.

(dap/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Achtens Asien Der Golf-Sport florierte in China in ... mehr lesen
Golfplatz in China: «Wo Geld gegen Macht gehandelt wird.»
Xi Jinping (bei Ankunft zum APEC-Meeting in Bali mit Ehefrau Peng Liyuan): Revolution angekündet.
Achtens Asien Vermutlich wird das Ereignis vom kommenden Wochenende (9.-12. November) international keine allzu grossen Schlagzeilen ... mehr lesen
Achtens Asien In China ist es nicht anders als in den USA: Personalentscheide werden letztlich die politische Richtung dikitieren. ... mehr lesen
Ganz Peking wird mit Parolen auf den Parteitag eingestimmt
Bo Xilai, ehemaliger chinesischer Funktionär
Peking - Der in Ungnade gefallene ... mehr lesen
Achtens Asien Das Zugunglück von Wenzhou in ... mehr lesen 1
Technologisch importiert, digestiv absorbiert, unabhängig wiederentdecket und lokalisiert: Chinesischer Hochgeschwindigkeitszug
Weitere Artikel im Zusammenhang
Schnell, komfortabel, pünktlich... und in China: der neue Hochgeschwindigkeitszug
Achtens Asien Rekorde: schneller, höher, besser – seit Jahren wird in Asien und insbesondere in der Volksrepublik China nach diesen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Schönheit schützt vor Strafe nicht  Istanbul - Ein türkisches Gericht hat eine ehemalige Schönheitskönigin wegen Verunglimpfung von Präsident Recep Tayyip Erdogan zu einem Jahr und zweieinhalb Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten