Todesurteil gegen Laszlo Csatary gefunden
Todesurteil gegen mutmasslichen NS-Verbrecher Csatary gefunden
publiziert: Freitag, 27. Jul 2012 / 15:29 Uhr
Die ungarischen Justiz war erst durch Hinweise des Simon-Wiesenthal-Zentrums und Recherchen der «The Sun» auf die Spur Csatárys gekommen.
Die ungarischen Justiz war erst durch Hinweise des Simon-Wiesenthal-Zentrums und Recherchen der «The Sun» auf die Spur Csatárys gekommen.

Budapest - In der Slowakei sind die Gerichtsakten zum Todesurteil von 1948 gegen den mutmasslichen Nazi-Kriegsverbrecher Laszlo Csatary wieder aufgetaucht. Die Unterlagen zum Prozess in der damaligen Tschechoslowakei seien in den Archiven eines historischen Instituts in der Hauptstadt Bratislava aufbewahrt worden.

4 Meldungen im Zusammenhang
Dies sagte der slowakische Historiker Zoltan Balassa am Freitag der ungarischen Nachrichtenagentur MTI. Aus den Akten gehe hervor, dass Csatary am 8. Juni 1948 vom «Volksgericht» in Kosice zum Tode verurteilt wurde.

Csatary war während des Zweiten Weltkriegs Chef der Polizei im jüdischen Ghetto von Kosice, das damals zur Tschechoslowakei gehörte und heute in der Slowakei liegt. Ihm wird vorgeworfen, in den Jahren 1941 bis 1944 dabei geholfen zu haben, 15'700 Juden in das NS-Konzentrationslager Auschwitz zu deportieren.

Brutale Herrschaft im Ghetto

Laut Balassa sagten Zeugen 1948 vor Gericht aus, dass Csatary ein «politischer Offizier von sehr hohem Rang» gewesen sei, der Menschen «wegen ihrer ethnischen Herkunft, ihrer Religion und auch ihrer Ideologie» verfolgt habe.

Er habe auch dafür gesorgt, dass Menschen, die nicht von den anti-jüdischen Gesetzen betroffen waren, deportiert worden seien. Er habe dazu «regelmässig seine Macht missbraucht». Zudem soll er seine Untergebenen zu Misshandlungen der Juden im Ghetto aufgefordert haben und selbst an Folterungen beteiligt gewesen sein.

Von den Behörden unbehelligt

Der heute 97-jährige Csatary war am 18. Juli in seiner Wohnung in der ungarischen Hauptstadt Budapest festgenommen worden und steht seitdem dort unter Hausarrest. Er hatte sich 1948 nach seiner Verurteilung in der Tschechoslowakei nach Kanada abgesetzt und dort bis 1995 unter falscher Identität gelebt.

Als die Behörden seiner Vergangenheit jedoch auf die Spur kamen, floh er nach Ungarn. Dort lebte er die vergangenen 17 Jahr unbehelligt, bis ihn im Juli britische Journalisten aufspürten.

(knob/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Laszlo Csatary war KZ-Kommandant in Kosice. (Symbolbild)
Budapest - Ungarische Staatsanwälte haben den ehemaligen Nazi-Lagerkommandanten Laszlo Csatary angeklagt. Dem 98-Jährigen werden Kriegsverbrechen an tausenden Juden vorgeworfen. mehr lesen
Jerusalem - Der mutmassliche Nazi-Kriegsverbrecher László Csatáry ist in Ungarn aufgespürt worden. Csatáry steht derzeit auf der Liste der gesuchten Weltkriegs-Verbrecher des Wiesenthal-Zentrums ganz oben. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen pendente und abgeschlossene Schiedsgerichtentscheide zu Domains zu sammeln. Aktuell verfügen wir über mehrere zehntausend Entscheide die bei der WIPO gefallen sind. mehr lesen  
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 13°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten