Tödlich hohe Radioaktivität an Tank in Fukushima gemessen
publiziert: Sonntag, 1. Sep 2013 / 17:07 Uhr
Tepco spielt die Gefahr wieder einmal herunter.
Tepco spielt die Gefahr wieder einmal herunter.

Tokio - Am havarierten japanischen Atomkraftwerk Fukushima sind tödlich hohe Strahlenwerte gemessen worden. Die an einem undichten Tank ermittelten Werte lagen bei 1800 Millisievert pro Stunde. Ist ein Mensch dieser Strahlung etwa vier Stunden lang ausgesetzt, stirbt er.

10 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
AtomkraftAtomkraft
Neben einem Abwassergraben, der zum Meer führt, wurde unter anderem Strontium festgestellt, wie der Betreiberkonzern Tepco am Sonntag nach japanischen Medienberichten mitteilte. Strontium gilt unter Experten als «Knochenkiller».

Am Sonntag wurde zudem an einer Leitung zwischen zwei Kühltanks ein viertes Leck entdeckt. Die gemessenen 1800 Millisievert pro Stunde sind das 18-fache dessen, was an derselben Stelle bei einer Messung Ende August ermittelt wurde, wie Tepco mitteilte. Nach Konzernangaben hatten die Arbeiter allerdings damals Messinstrumente, die überhaupt nur bis zu 100 Millisievert erfassen konnten.

Einem Tepco-Sprecher zufolge handelt es sich allerdings vor allem um weniger belastende Beta-Strahlung. Mit entsprechender Schutzkleidung könnten sich Arbeiter in der Anlage leicht dagegen schützen, versicherte er.

«Ernster Störfall»

Aus der am Sonntag entdeckten neuen undichte Stelle tritt ebenfalls stark radioaktiv belastetes Wasser aus. Etwa alle anderthalb Minuten entweiche dort ein Tropfen verseuchter Flüssigkeit. Mit zwölf Bolzen, Spezialmaterial und Plastikklebeband sei das Leck abgedichtet worden.

Das dort ausgetretene verseuchte Wasser wies demnach Werte von 230 Millisievert pro Stunde auf. Bei den zwei anderen Lecks wurden 70 und 220 Millisievert pro Stunde gemessen.

Vor wenigen Tagen hatte die japanische Atomaufsicht die neuen Probleme an der Atomaranlage auf Stufe drei der bis sieben reichenden internationalen Skala für Atomunfälle eingeordnet, was einem «ernsten Störfall» entspricht. Insgesamt waren aus der Anlage rund 300 Tonnen Wasser ausgelaufen, die radioaktiv verseucht waren.

In Fukushima war nach einem Erdbeben und einem Tsunami Mitte März 2011 das Kühlsystem ausgefallen, woraufhin es in mehreren Reaktoren zur Kernschmelze kam. Tepco kämpft seither mit grossen Mengen radioaktiv verseuchten Wassers, das zu Kühlungszwecken an den beschädigten Reaktoren eingesetzt wurde.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Betreiber des japanischen Atomkraftwerks Fukushima hat laut einem Zeitungsbericht erstmals ein Grundwasserleck in der zerstörten Atomanlage entdeckt.
Tokio - Der Betreiber des japanischen Atomkraftwerks Fukushima hat laut einem Zeitungsbericht erstmals ein Grundwasserleck in der zerstörten Atomanlage entdeckt. Durch das Loch ströme ... mehr lesen
Tokio - Erneut ist Japan von einem ... mehr lesen
Erdbeben in Japan sind keine Seltenheit. (Archivbild)
Immer weniger Menschen trauen dem Betreiber Tepco zu, die Lage in den Griff zu bekommen. (Archivbild)
Tokio - Experten haben an der Ruine des havarierten japanischen Atomkraftwerks Fukushima eine weitere hochradioaktive Zone entdeckt. Die Strahlung an einem ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
300 Auffangtanks werden überprüft.
Tokio - Nach dem neuen Störfall im ... mehr lesen
Insgesamt seien schätzungsweise 300 Tonnen radioaktives Wasser aus einem Tank in der havarierten Atomanlage ausgetreten.
Tokio - Am japanischen Katastrophenreaktor Fukushima sind einmal mehr Wasserlachen mit extrem hohen Radioaktivitätswerten entdeckt worden. Direkt über den Pfützen in der Nähe mehrerer ... mehr lesen
Tokio - Mehr als zwei Jahre nach ... mehr lesen
Am Freitag wurden in sechs Stunden 13 Tonnen Wasser abgesaugt. (Archivbild)
Jeden Tag sickern 300 Tonnen belastetes Wasser ins Meer. (Archivbild)
Tokio - Aus der Atomruine Fukushima strömen jeden Tag 300 Tonnen belastetes Wasser ins Meer. Die Kontaminierung sei jedoch auf Bereiche nahe dem Atomkraftwerk beschränkt, sagte die ... mehr lesen

Atomkraft

Produkte passend zum Thema
DVD - Komödie
AM TAG ALS BOBBY EWING STARB - DVD - Komödie
Regisseur: Lars Jessen - Actors: Peter Lohmeyer, Gabriela Maria Schmei ...
20.-
Nach weiteren Produkten zu "Atomkraft" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
200'000 Menschen verlassen Hauptstadt  Colombo - Wegen der anhaltenden schweren Unwetter in Sri Lanka haben rund 200'000 Menschen die Hauptstadt Colombo verlassen. Bewohner kletterten in den Strassen der Stadt am Freitag in Schlauchboote und selbstgebaute Flösse, um den Wassermassen zu entkommen. mehr lesen  
Bergbau-Unglück  Rio De Janeiro - Nach dem Dammbruch bei einer Mine haben brasilianische Staatsanwälte die Bergbaukonzerne BHP Billiton und Vale auf umgerechnet 41,6 Milliarden Franken ... mehr lesen
Die Kernkraftwerksruine in Tschernobyl.
30 Jahre Tschernobyl  Bern/Neuenburg/Lausanne - Verschiedene Organisationen haben am Dienstag in der Schweiz der Tschernobyl-Katastrophe vor 30 Jahren gedacht und für den Atomausstieg geworben. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 5°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 3°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 4°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 7°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten