Tödlicher Grippevirus: Mexiko schliesst Schulen
publiziert: Freitag, 24. Apr 2009 / 09:39 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 9. Jun 2009 / 18:17 Uhr

Mexiko-Stadt - In Mexiko sind offenbar inberhalb weniger Wochen 57 Menschen an Schweinegrippe (Schweineinfluenza) gestorben. Wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf mitteilte, wurden 800 Erkrankungen bei Menschen festgestellt.

In Mexiko sollen grosse Menschenansammlungen vermieden werden. (Symbolbild)
In Mexiko sollen grosse Menschenansammlungen vermieden werden. (Symbolbild)
1 Meldung im Zusammenhang
Die Todesfälle traten vor allem in der Region von Mexiko-Stadt auf. Die Krankheitserreger breiteten sich den ersten Erkenntnissen zufolge auch bis in den Südwesten der USA aus.

Die Weltgesundheitsorganisation sprach von einem «neuen Subtyp» des bekannten Schweineinfluenza-Erregers H1N1, der als A/H1N1 bezeichnet wurde.

In den USA waren Ausbrüche der Schweine-Influenza in den Jahren 1976, 1986 und 1988 registriert worden.

Gefahr einer Epidemie?

Die WHO erforscht Wechselwirkungen zwischen der Schweinegrippe, der zuletzt stark beachteten Vogelgrippe und den Grippeerkrankungen beim Menschen.

Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass durch neue Subtypen der Erreger auch eine erhöhte Gefahr für eine tödliche Grippe-Epidemie bei Menschen entsteht.

Angesichts einer normalen Grippeepidemie mit bislang mindestens 20 Toten schloss die mexikanische Regierung in Teilen des Landes alle Schulen und Universitäten.

Nach Angaben der Gesundheitsministeriums wird Mexiko derzeit von einer Grippewelle heimgesucht. Alleine in der Hauptstadt seien seit März 13 Menschen an Grippe gestorben. Die Regierung will mit 600'000 Impfungen gegen die Epidemie vorgehen.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mexiko-Stadt/Genf - Der Ausbruch der Schweinegrippe in Nordamerika mit ... mehr lesen 2
Es handelt sich um eine unbekannte Mutation des H1N1-Virus.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Wirksamkeit in Frage gestellt  London/Basel - Jahrelang hat ein Forschergremium mit der Pharmafirma Roche darum gerungen, die Forschungsresultate zur Wirksamkeit des Grippemittels Tamiflu öffentlich zu machen. Nun kommen die Wissenschaftler zum Schluss: Seine Wirkung sei höchstens bescheiden. mehr lesen 2
Gefährlicher Erreger  Atlanta - Die Schweinegrippe, die vor mittlerweile fünf Jahren weltweit mehr als 18.000 Todesopfer gefordert ... mehr lesen  
Der Experte empfiehlt eine Vorsorgeimpfung gegen die Schweinegrippe.
In Spanien sind zwei Menschen an dem tödlichen Virus gestorben. (Archivbild)
H1N1-Virus  Saragossa - Nach dem Ausbruch einer neuen Schweinegrippe-Epidemie mit fast 50 Infektionsfällen im Norden Spaniens sind zwei Menschen an der Krankheit gestorben: Ein 76-Jähriger erlag dem ... mehr lesen  
Etschmayer Am 22. September wird über das neue Epidemiegesetz abgestimmt. Und die Alternativmedizin-Anhänger, Impf-Gegner und Pseudoheiler rufen zum Sturm auf gegen eine Anpassung eines Gesetzes, das alle schützt. mehr lesen   11
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 19°C 37°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 17°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 20°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 22°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 23°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten