Töten ohne Skrupel und Gewissen
publiziert: Montag, 16. Jul 2012 / 12:50 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 18. Jul 2012 / 09:55 Uhr
X-47B: Gute Nachrichten für die Zivilluftfahrt - schlechte fürs Schlachtfeld
X-47B: Gute Nachrichten für die Zivilluftfahrt - schlechte fürs Schlachtfeld

Wenn Kampfjet-Designer gefragt werden, was sie bei der Konstruktion ihrer Waffensysteme am meisten behindert, ist die Antwort vielfach: der Pilot. Denn Piloten müssen atmen, sollten nicht erfrieren, brauchen einen schweren, komplizierten Schleudersitz und ein Cockpit. Wie schön, dass dieser Ärger womöglich schon bald der Vergangenheit angehört.

3 Meldungen im Zusammenhang
Kennen sie die X-47B? Müssen Sie auch nicht, aber dieses aus einem Science Fiction Film entsprungen scheinende Flugzeug wird Anfang nächsten Jahres eine neue Ära der Luftfahrt einläuten, wenn es - und die Chancen stehen gut - eines der schwierigsten Landemanöver, die es gibt, machen wird: die Landung auf einem Flugzeugträger. Dabei wird kein Pilot an Bord sein, niemand wird mit einer Fernbedienung steuern und kontrollierend Eingreifen können. Die Landung wird, wie schon der Start an Land, völlig autonom erfolgen, das Flugzeug dabei den Anweisungen des Deckpersonals Folge leisten und die Landung notfalls auch abbrechen und nochmals versuchen werden. Deshalb wird die X-47B auch keine Drohne sein, obwohl das Flugzeug als solche einst bekannt geworden ist.

Die X-47B ist das erste Roboterflugzeug, das solche Fähigkeiten hat und dabei auch noch sehr wendig und schnell in der Luft ist. Trotzdem wird dieser Flugroboter niemals auf den Kriegsschauplätzen der Welt auftauchen, sondern soll, kurz nach Abschluss der Landetests, in einem Hangar der US-Navy verstaut werden.

Doch die Richtung ist vorgezeichnet: Die hier verwendete Technik wird ihren Weg in andere Flugzeuge - militärisch und zivil - finden. In Verkehrsflugzeugen könnte dies - selbst wenn es einem bei dem Gedanken unwohl sein mag - einen enormen Sicherheitsgewinn bringen. Hätte ein Roboterpilot 2009 beim Air France Flug AF447 von Rio nach Paris, bei dessen Absturz 228 Menschen ihr Leben im Atlantik verloren, eingegriffen, es wäre vermutlich mit einem Schrecken abgegangen, da ein solches Gerät die Alarme, im Gegensatz zu den Piloten, sicher nicht falsch interpretiert hätte.

In diesem Sinne eine für die Flugsicherheit positive Entwicklung, vor allem da man weiss, dass diese Technik bereits jetzt auch in andere Flugzeuge eingebaut werden kann. Doch es waren nicht diese Gedanken, welche die US-Navy und den Hersteller Northrop Grumman motivierten, diesen Flugroboter zu bauen. Es geht vor allem um die effektivere Führung eines Luftkrieges.

Eines der dystopischsten Szenarien, die es zum festen Bestandteil der Populärkultur geschafft haben, ist wohl die Anfangsszene von Terminator 2, wo mordende Roboter - humanoid, als rollende Panzer oder als Flugzeuge - ihre menschlichen Gegner jagen. Soweit wird es wohl noch nicht kommen, aber in den nächsten zwanzig Jahren ist es gut möglich, dass - im Gegensatz zu den ferngesteuerten Drohnen, bei denen, wenn auch in weiter Ferne, immer noch ein Mensch am Abzug und Steuerknüppel sitzt - Menschen gezielt und Autonom von Maschinen getötet werden.

Da die Roboterflugzeuge beim Manövrieren nicht auf die tiefen physischen Grenzen eines Piloten Rücksicht nehmen müssen, werden sie im Luftkampf dereinst jedes von einem Menschen gelenkte Flugzeug ausmanövrieren können. Im Ernstfall sind auch riskanteste Flugmanöver möglich und da Gewicht, Grösse und bei einer entsprechenden Fertigungsskalierung auch der Preis wesentlich tiefer als bei herkömmlichen Kampfflugzeugen sein dürfte, läutet die X-47B womöglich auch ein neues Zeitalter der Kriegsführung ein: eines, bei dem auf der einen Seite nur noch Material, auf der anderen Seite hingegen Leben verloren geht und jene die töten von keinem Gewissen oder Skrupeln gebremst werden.

Natürlich werden früher oder später auch die Gegner nachrüsten. Doch dies macht die Sache auch nicht wirklich besser. Bei Bodenangriffen werden - wie auch heute, immer noch vor allem die Zivilisten bluten und sterben, während jener grausige Faktor, der Regierungen immer wieder dazu zwingt, sich um einen Frieden zu bemühen, wegfallen wird: Die Särge der gefallenen Soldaten. Und da diese auch ein wichtiger Faktor sind, wenn es darum geht, einen Krieg NICHT zu beginnen, steht zu befürchten, dass die «Nachkommen» dieses ziemlich hässlichen Experimentalflugzeugs die Beisshemmungen von Politikern wesentlich herabsetzen werden, wenn es darum geht, Konflikte von Zaun zu reissen.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Chicago/Oberhaching - Der Helikopter «Unmanned Little Bird» (ULB) des US-Luftfahrtkonzerns Boeing ist in der ... mehr lesen
Der Hauptvorteil autonomer Luftfahrzeuge besteht darin, dass sie menschliche Piloten ersetzen können.(Symbolbild)
Durch die Hintertür ins Pflegeheim: Therapieroboter Paro.
Etschmayer Die High-Tech-Armeen der Welt schielen bereits begehrlich auf die Möglichkeiten der Robotik und Flugzeugroboter landen nächstens ... mehr lesen
Washington - Das US-Militär läutet eine neue Ära im unbemannten Luftkampf ein: Auf dem kalifornischen Edwards ... mehr lesen
Die neue X-47B-Tarnkappendrohne.
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der ...
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. mehr lesen 
Ja zur Asylgesetzrevision und Nein zur Milchkuh-Initiative La Chaux-de-Fonds NE - Die SP Schweiz sagt Ja zum revidierten ...
Bei Service-Public-Betrieben soll Gewinn nicht im Zentrum stehen Bern - SBB, Post und Swisscom sollen nicht wie private ...
Breiter Widerstand gegen «Pro Service public» Bern - Ein Ja zur Initiative «Pro Service public» würde aus Sicht der Gegner ...
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und ... mehr lesen  
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Ende der Ära Rousseff? Bern - Für Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff könnte der letzte Tag als Staatschefin angebrochen sein. Der Senat des Parlaments kam am Mittwoch ...
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Shopping 75 Jahre Bob Dylan Wer hätte gedacht, dass man mit einer näselnden Nuschelstimme und einer nervigen Mundharmonika Abermillionen Platten verkaufen kann. Bob Dylan ist nach bald 60 Jahren Showbiz und mehr ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Mao-Büsten aus der Zeit der Kulturrevolution: «Sonne des Ostens» und Halbgott.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Glaskinn und 'Meitschiblase': Köppels Freipass für die Leitung des medizinhistorischen Instituts.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 8°C 14°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 9°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 11°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 14°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 8°C 14°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Lugano 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten