Aufsicht der Waadtländer Justiz will es
Tötungsdelikt Marie: Verfahren gegen Richterin gefordert
publiziert: Freitag, 1. Nov 2013 / 19:20 Uhr
Die Richterin steht am Pranger. (Symbolbild)
Die Richterin steht am Pranger. (Symbolbild)

Lausanne - Nach dem Tötungsdelikt Marie fordert die Justiz-Aufsichtskommission des Waadtländer Grossen Rates ein Verfahren gegen die Richterin, die den Hausarrest des Täters genehmigt hatte. Die Justiz bedauert die «persönlichen Attacken» und kritisiert die Kommission scharf.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Kommission kam zum Schluss, dass die Richterin des Straf- und Massnahmenvollzugsgerichts die Gefährlichkeit des vorbestraften Vergewaltigers und Mörders weder berücksichtigte noch erwähnte, obwohl sie Kenntnis des Falls und der Person hatte.

Sie zeigte sich zudem überrascht, dass diese Lücke dem mit der externen Untersuchung beauftragten Experten, des ehemaligen Solothurner Oberstaatsanwalts Felix Bänziger, nicht aufgefallen war, die Kommission in einer Mitteilung festhielt.

Das Tötungsdelikt sei nicht auf ein System zurückzuführen. Es sei nach einem Fehler einer Person erfolgt, der Richterin des Straf- und Massnahmenvollzugsgerichts, sagte Jacques-André Haury, Grossrat der Grünliberalen und Präsident der Aufsichtskommission. Das Tötungsdelikt unterscheide sich in dieser Hinsicht deutlich vom Mord an einer Sozialtherapeutin in Genf.

Forderung an Justiz nicht verbindlich

Die Kommission setzt sich aus Mitgliedern des Waadtländer Kantonsparlaments zusammen und beaufsichtigt die Führung und den Betrieb der Justiz. Sie führte sowohl mit Bänziger sowie mit Vertretern der Justiz Gespräche.

Die Forderung, dennoch ein Administrativverfahren zu eröffnen, sei eine Premiere für die Kommission, sagte Haury. Der Präsident des Kantonsgerichts sei allerdings nicht daran gebunden und könne machen, was er wolle.

Kantonsgericht kritisiert Kommission scharf

Das Kantonsgericht bedauert die «ungerechtfertigten persönlichen Attacken», welche von Grossrat Haury verbreitet worden seien, wie es am Freitagnachmittag mitteilte. Das Kantonsgericht kritisiert die Kommission scharf.

Die Kommission habe zwei Entscheide der Richterin kommentiert, sei aber von Gesetzes wegen nicht dazu befähigt, Entscheide der Justiz zu kommentieren. Das Kantonsgericht liefert auch gleich die entsprechende Stelle im Gesetz: «Die Oberaufsicht hat die Rechtsprechung der Justizbehörden nicht zu beurteilen.»

Zum Fall habe es bereits eine Administrativuntersuchung gegeben, hielt das Kantonsgericht fest. Danach sei man zum Entschluss gelangt, dass keinem der Beteiligten eine Fehlverhalten vorzuwerfen sei.

19-Jährige entführt und getötet

Die 19-jährige Marie war am 13. Mai in Payerne VD von einem 36-jährigen Mann entführt worden. Dieser wurde am Tag darauf verhaftet und führte die Polizei zur Leiche der Frau in einem Wald bei Châtonnaye FR .

Beim Täter handelt es sich um einen vorbestraften Mörder, der sich im Hausarrest befand. Der Mann hatte 1998 seine damalige Ex-Freundin entführt und getötet. Die Strafvollzugsbehörde hatte im August 2012 entschieden, dass der Mann den Rest der Strafe im Hausarrest absitzen darf.

Ende November schlug jedoch die Bewährungshilfe Alarm, weil der Mann Morddrohungen aussprach und pornographische Absichten im Internet äusserte. Der Hausarrest wurde darauf abgebrochen und der Mann wieder ins Gefängnis gebracht.

Er legte dagegen Rekurs ein. Das Straf- und Massnahmenvollzugsgericht erteilte diesem Rekurs am 14. Januar aufschiebende Wirkung, worauf der Mann wieder in Hausarrest kam. Bänziger hatte diesen Entscheid als «vertretbar» bezeichnet.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Renens VD - Im Prozess um das ... mehr lesen
Die Verteidigerin will den Fall nicht alleine übernehmen.
Aufgrund der Schlussfolgerungen könnte ein Antrag auf eine lebenslange Verwahrung gestellt werden.(Symbolbild)
Lausanne - Im Fall des mutmasslichen Mörders der jungen Marie liegen die ersten Resultate des psychiatrischen Gutachtens vor. Der mutmassliche Täter wird als Psychopath beschrieben, ... mehr lesen
Bern - Der mutmassliche Mörder der Genfer Sozialtherapeutin will seine Sicht ... mehr lesen
Fahndungsfoto: Fabrice Anthamatten macht sein Verbrechen zu Geld.
Mehrere Richter sollen in Zukunft in schweren Fällen über eine vorzeitige Entlassung entscheiden.
Lausanne - Nach dem Tötungsdelikt Marie sollen in der Waadt die Gesetze geändert werden. Das Kantonsparlament hat am Dienstag einstimmig ein entsprechendes Postulat an die Regierung ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Maries Leiche wurde in einem Waldstück im Kanton Fribourg gefunden. (Symbolbild)
Lausanne - Das Verfahren zum ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 13°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 11°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 15°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 15°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten