«Tokio abfackeln» – «New York verdampfen»
publiziert: Montag, 27. Dez 2010 / 20:41 Uhr / aktualisiert: Montag, 27. Dez 2010 / 21:17 Uhr
Handelt - aus seiner Sicht - völlig rational. Kim Jong Il
Handelt - aus seiner Sicht - völlig rational. Kim Jong Il

Nur knapp 20 Kilometer südlich des 38. Breitengrades – der tödlichen, nur drei Kilometer breiten und seit 1953 entmilitarisierten Zone – manövrierten über Weihnachten südkoreanische Tanks und Kampfflugzeuge und übten den Ernstfall.

6 Meldungen im Zusammenhang

Präsident Lee Myung-bak wollte dem Norden erneut einen klaren Tarif durchgeben, nämlich ungleich früher Null-Toleranz gegen nordkoreanische Provokation und Aggression. Wenige Tage zuvor bereits feuerten südkoreanische Militärs mit scharfer Artillerie-Munition ins Gelbe Meer. Dieses Manöver war besonders brisant, weil es in der Nähe der umstrittenen Insel Yeonpyeong durchgeführt wurde, dort wo im November nordkoreanisches Artilleriefeuer niederging und zwei Soldaten und zwei Zivilisten ihr Leben verloren. Nach dem Pulverrauch Zeit also, in dem seit Beginn des Koreakrieges 1950 nicht enden wollenden Drama einmal mehr eine Zwischenbilanz zu ziehen.

Die Sprecherin des chinesischen Aussenministerium Jiang Yu wollte von Entwarnung nichts wissen. Zweimal sagte sie in der Weihnachstwoche: «Die Situation bleibt kompliziert und delikat». Sie fügte das von China in der Nordkorea-Frage seit Jahr und Tage wiederkehrende Mantra hinzu: «Wir rufen alle Seiten dazu auf, Zurückhaltung zu üben und eine verantwortungsvolle Haltung einzunehmen».

Vor und während den Manövern überschlugen sich die diplomatischen Bemühungen. Nordkoreaner waren in Peking, Chinesen in Pjöngjang, Amerikaner in Tokio und Soeul, Chinesen in Moskau, Russen in Peking und Bill Richardson – Gouverneur von Neu Mexiko und ehemaliger US-Botschafter bei der UNO mit exzellenten Verbindungen seit den 90er Jahren zu Nordkorea – zu einem «Privatbesuch» in Pjöngjang. Die Nordkoreaner, immer bedacht auf möglichst grossen Erfolg, liessen gar – ansonsten Auslandjournalisten nicht gerade zugetan – ein CNN-Team mitreisen, von dem dann ein Senior Correspondent mit ernster Miene die Lage erklärte und Interviews führte ohne jegliche kritische Distanz, als nicht deklarierte, «eingebettete Journalisten». Nicht gerade eine Sternstunde des westlichen Journalismus.

Bill Richardson gab sich nach seinem Nordkoreabesuch verhalten optimistisch: «Ich habe eine pragmatische, eine realistischere Haltung festgestellt». In der Tat, Nordkorea reagierte auf das südkoreanische Manöver nicht so, wie angekündigt, nämlich mit «Feuer und Schwert». Nordkorea kritisierte zwar die «Provokation» des Südens, doch liess es durch ihre Medien die Weltöffentlichkeit wissen, dass man «keinerlei Bedürfnis hatte, zurückzuschlagen.»

Die Propaganda Nordkoreas für den Eigengebrauch im eigenen, für den Durchschnitts-Bürger nach Aussen hermetisch abgeschlossenen Land bleibt hart und rüde. Südkorea wird als mausearm und als «Marionette» und «Prostituierte» der USA dargestellt. Nach aussen deckt Pjöngjang Südkorea, Japan und vor allem den Erzfeind Amerika mit apokalyptischen Drohungen ein. Besonders wortreich tut dies Kim Myong-chol, ein nordkoreanischer, in Pjöngjang promovierter Sozialwissenschafter. Mit dem Kim-Clan ist er nicht verwandt, gilt aber als «inoffizieller» Specher des «Geliebten Fuehers» Kim Il-sung, dessen Nachfolger und Sohn, dem «Jungen General» Kim Il-un und Nordkoreas.

«Als aufstrebende, vierte mächtige Atommacht nach den USA, Russland und China», schrieb Kim, «verfügt Nordkorea über mehrere hundert nukleare Gefechtsköpfe in seinem Arsenal, eingeschlossen Wasserstoffbomben auf der Basis von Plutonium und Uranium, Neutronen-Bomben und nukleare Minen». Es kommt aber noch besser: «Nordkorea hat ungefähr 8'000 ultra-moderne Zentrifugen in Untergrund-Lokalitäten, die hoch angereichertes Uran wie heisse Brötchen produzieren». Mit alledem ist Pjöngjang in der Lage, seinem Erzfeind, den USA, die Stirne zu bieten: «Der junge General Kim Jong-un wird nur wenige Minuten brauchen, um Seoul in ein Meer von Feuer zu verwandeln, fünf Minuten um Tokio abzufackeln und 15 bis 20 Minuten, um New York und Washington zu verdampfen».

Vor einem Gegenschlag oder Erstschlag der USA hat laut Kim Nordkorea nichts zu befürchten: «Die Festung Nordkorea kann einem thermonuklearen Schlag widerstehen und ist in der Lage, achtzig bis neunzig Prozent der feindlichen Flugzeuge, Raketen und Marschflugkörper abzuschiessen». Selbst das wenige, was Nordkorea erreichen würde, wäre keine Gefahr: «Während die amerikanischen Wolkenkratzer unter einem tobenden Feuersturm zusammenbrechen und die Menschen in Panik in allen Richtungen Schutz und Zuflucht suchen, kann die gesamte nordkoreanische Bevölkerung innerhalb von fünfzehn Minuten in atomsichere Bunker evakuiert werden».

Fragt sich, ob die nordkoreanische Führung diese Propaganda selbst glaubt. Mit grosser Wahrscheinlichkeit nicht. Der «Geliebte Führer» Kim Jong-il wird in westlichen Medien zwar immer wieder als halbverrückter Spinner charakterisiert, doch die Erfahrung lehrt, dass er sehr wohl rational und überlegt handelt. Nach Ansicht aller ausländischen Experten, die chinesischen inbegriffen, verfuegt Nordkorea – wenn überhaupt – über sechs bis acht Atom-Sprengköpfe, bislang jedoch ohne die Möglichkeit, diese mit Lang- oder Mittelstreckenraketen erfolgreich in ein weit entferntes Ziel zu transportieren.

Während die westlichen Medien vor und während den Manövern hyperventilierten und «Breaking News» im Minutentakt rund um die Welt gingen, gaben sich Südkoreaner und Südkoreanerinnen relativ gelassen. Das Säbelrasseln und die harsche, mit rüden Worten gespickte Propaganda aus dem Norden ist für sie normal. In der Millionenstadt Soeul, in Reichweite nordkoreanischer Artillerie und Raketen, nahm der ganz normale Alltag seinen Lauf. Allerdings ist die Haltung gegenüber dem Norden seit einiger Zeit negativ.

Vor zehn Jahren noch, während der sogenannten «Sonnenscheinpolitik» des früheren Praesidenten Kim Dea-jong, war das anders. Hilfe ohne Vorbedingungen war damals die Strategie des «Blauen Hauses» in Seoul. Seit Beginn der Pekinger 6er-Gespraeche über das nordkoreanische Atomprogramm im Jahre 2003 jedoch hat Pjöngjang immer nur versprochen und wenig gehalten, auf Zeit gespielt, um internationale Nahrungsmittelhilfe zu bekommen und nach zwei Atombomben-Versuchsexplosionen 2006 und 2009 schliesslich trotz aller Versprechungen einer denuklearisierten koreanischen Halbinsel die Gespräche für «beendet» erklärt.

Nach der Versenkung eines südkoreanischen Schiffes durch Nordkorea und 46 toten südkoreanischen Matrosen im letzten Frühjahr war für die meisten Menschen im Süden die Sonnenscheinpolitik definitv zu Ende. Präsident Lee Myung-bak hatte bereits zuvor eine härtere Politik gegenüber dem Norden eingeschlagen. Jetzt honorieren nach neuesten Umfragen auch Südkoreas Bürger und Bürgerinnen die härtere Gangart. Natürlich bleiben Südkoreas Armee, Luftwaffe und Marine in hoher Alarmbereitschaft. Nordkorea ist immer für eine Überraschung gut.

Emissär Bill Richardson brachte vor einer Woche noch weitere frohe Botschaften mit nach Peking. Pjöngjang habe eingewilligt, die Telefon-Hotline zwischen nord- und südkoreanischen Militärs zur Verhütung von potentiellen Krisen wieder zu installieren. Richardson attestierte den Nordkoreanern zwar «staatsmännisches Verhalten», nachdem sie auf einen Gegenschlag verzichtet haben, sagte aber auch, das jetzt «Taten wichtiger sind als Worte». Im Klartext: Nordkorea soll an seinen Versprechen gemessen werden. Das gilt vor allem für das wichtigste Zugeständnis, das Richardson nach seinen Gesprächen in Pjöngjang mitgebracht hat, nämlich das Versprechen, wieder Inspektoren der Internationalen Atomenergie-Behörde (IAEA) ins Land zu lassen.

Die UN-Überwacher – bereits schon zweimal 2002 und 2009 aus dem Land gewiesen – sollen laut Richardson sicherstellen, dass Uran nicht zu waffenfähigem Material angereichert werden könne. Experten zweifeln. Nicht wenige reden von einer wertlosen Geste. Das Plutonium-Programm im Yongbyon Nuklear-Komplex hat bereits Material für sechs bis acht Atombomben produziert. Ob die Inspektoren dann auch das Uranium-Programm überprüfen können, steht auf einem ganz anderen Blatt, abgesehen davon, dass solche Anlagen nach Meinung von mit der Materie vertrauten Wissenschaftlern sehr leicht versteckt und verheimlicht werden können.

Im Augenblick kann nur wenig mit einem gewissen Grad an Sicherheit festgestellt werden:
- Pjöngjang versteht sich als Atommacht.
- Nordkorea versucht wie seit langem mit allen Mitteln die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken und vor allem mit den Amerikanern ins Gespräch zu kommen.
- Niemand will einen Krieg, weder Nord- noch Südkorea, weder China noch die USA oder Japan.
. Nordkorea handelt nicht irrational sondern sehr berechnend. Das Atomprogramm ist Verhandlungstrumpf und Versicherung zugleich. Nordkorea fühlt sich tatsächlich bedroht und hat aus dem Schicksal des irakischen Diktators Saddam Hussein seine Lehren gezogen.
- Die Hauptprotagonisten misstrauen sich zutiefst. Pjöngjang will vor einer Einigung im Atomstreit einen Friedensvertrag und Sicherheits-Garantien. Washington, zusammen mit seinen Verbündeten Soeul und Tokio, will hingegen erst dann an den Verhandlungstisch der Pekinger 6er-Gespraeche zurückkehren, wenn Nordkorea sein Atomprogramm unüberprüfbar aufgibt. Erst dann gibt es einen Friedensvertrag und Sicherheitsgarantien. Die USA wollen verhindern, dass Nordkorea schliesslich als Atomwaffenstaat anerkannt wird.
- Peking schliesslich äussert keinerlei Kritik an die Adresse Pjöngjangs, ist aber frustriert über Nordkoreas Verhalten und versucht mit seinem – entgegen der Meinung des Westens – beschränkten Einfluss eine Verhandlungslösung zu ermöglichen.
- China hat das gleiche Endziel wie die USA, nämlich eine denuklearisierte koreanische Halbinsel.

Alles spricht also für eine Wiederaufnahme der Pekinger 6er-Gespraeche (Nord- und Südkorea, USA und China, Japan und Russland). Allerdings: Nordkorea ist immer für eine Überraschung gut. Und dies vor allem: Kriege sind, wie die Geschichte der letzten hundert Jahre zeigt, schon aus nichtigerem Anlass vom Zaun gebrochen worden.

(von Peter Achten/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seoul - Weitere Zeichen der ... mehr lesen
Pjöngjang bot Südkorea die «schnelle» Aufnahme von Gesprächen an.
Kim Jong II: Wird Nordkorea auf sein Atomprogramm verzichten?
Seoul - Südkoreas Präsident Lee ... mehr lesen
Seoul - Der südkoreanische Präsident Lee Myung Bak hat für den Fall einer ... mehr lesen
Lee Myung Bak.
Bei der Übung sollen unter anderem auch Panzer eingesetzt werden. (Archivbild)
Pocheon - Kurz vor Jahresende ... mehr lesen
Seoul - Trotz der weiterhin angespannten Lage zwischen Süd- und Nordkorea hat ... mehr lesen
Das Manöver soll in der Region Pocheon, etwa 50 Kilometer nördlich von Seoul, an Land stattfinden.(Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Guter Einblick
In die politische Lage auf der Koreanischen Halbinsel.
Danke Peter Achten und news.ch.

Es bestätigt Wikileaks Dokumente, in denen steht, dass China über den schwererziehbaren Verbündeten Nordkorea frustriert ist und lieber heute als morgen eine atomwaffenfreie Zone in dem Gebiet hätte. Laut Depeschen könnten die Chinesen auch mit einem wiedervereinigten Korea leben, das demilitarisiert ist.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der ...
Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch nicht Freunde, so doch nun Partner. China verfolgt die Entwicklung mit Misstrauen. mehr lesen 
Zum 50. Mal jährt sich im Mai der Beginn der chinesischen «Grossen Proletarischen Kulturrevolution». Das Chaos dauerte zehn Jahre. Mit tragischen Folgen. mehr lesen  
Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Pekinger Pfannkuchen oder Crêpes Pékinoises sind nur schwache Umschreibungen für das ultimative Pekinger Frühstück Jianbing. Wörtlich übersetzt heisst Jianbing ganz banal ... mehr lesen  
Das Ehepaar Wang in Aktion.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano -2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten